Meinung

The Walking Dead Staffel 8 Episode 16 Review: Auf zum großen Finale!

In Episode 16 von Staffel 8 durften "The Walking Dead"-Fans den letzten großen Kampf Saviors vs vereinte Communitys bewundern.
In Episode 16 von Staffel 8 durften "The Walking Dead"-Fans den letzten großen Kampf Saviors vs vereinte Communitys bewundern. (©Gene Page/AMC 2018)

In der fünfzehnten Folge von "The Walking Dead" ging es eigentlich nur darum, die Fronten für den letzten großen Kampf zwischen Saviors und vereinten Communitys in Stellung zu bringen. Was das für Episode 16 bedeutet, und ob die letzte Schlacht wirklich so spektakulär ausgefallen ist, wie uns versprochen wurde, liest Du in unserem Review.

Achtung, Spoiler!
Der folgende Artikel ist voller Spoiler zur 16. "The Walking Dead"-Folge von Staffel 8. Weiterlesen also auf eigene Gefahr.

Vorbereitung ist alles

Nachdem es in der vergangenen Woche vor allem im Sanctuary einige böse Überraschungen zu bewundern gab, führt die Handlung von Episode 16 beide Seiten zum großen Finale zusammen. Dabei dürfen wir als Erstes die bereits zuvor durch ein Teaser-Bild angedeutete Szene mit Rick und Klein-Carl bewundern.

Wie sich herausstellt, handelt es sich dabei tatsächlich um eine Erinnerung von Rick, der sich dank Carls Brief wieder an die "gute alte Zeit" erinnert. Auch für eine Aussprache mit Siddiq findet der angeschlagene Anführer endlich Kraft – und bekommt eine weitere Lektion in Sachen Moral von seinem längst verstorbenen Sohn.

Überhaupt scheinen die Macher zu Beginn der aktuellen Folge vor allem das Ziel zu haben, Rick an seine alten Wertvorstellungen zu erinnern. So besteht auch Morgan mit Verweis auf die Aktion in der Bar darauf, dass es falsch von Rick gewesen sei, die Männer anzulügen. Wohlgemerkt: nur, sie anzulügen. Vom Töten ist hier nicht die Rede!

Morgan ist nach wie vor auf einem blutigen Trip und wird dafür sogar von seinen Visionen verspottet. "Du denkst doch nicht, dass es dich heilt, wenn du alle umbringst? So läuft das nicht", erklärt ihm der ziemlich angeknabberte Jared. Zumindest vorerst lässt sich Morgan aber weder davon, noch durch Rick von seinem aktuellen Kurs abbringen. Ich wittere das Crossover!

"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)

Achtung, fertig, Kampf!

Während man sich auf dem Hilltop also fleißig für den großen Kampf bereit macht, läuft auch im Sanctuary so einiges. Negan ist drauf und dran, seinen Plan gegen Rick in die Tat umzusetzen und bekommt dabei offenbar bereitwillige Unterstützung durch Eugene. Der hat eine Extraportion Munition produziert, die der Oberbösewicht gleich mal an einer Rick-Strohpuppe dem Praxistest unterzieht. Auch Taktikvorschläge liefert der Überläufer gleich noch mit – sehr zum Schrecken von Gabriel.

Das ist aber tatsächlich nicht das eigentlich Ass, das der Oberbösewicht im Ärmel versteckt hält. Vielmehr arbeitet er noch immer an seiner großen Finte für Rick und schickt mal eben eine Gruppe seiner eigenen Leute – na gut, eigentlich Simons Leute – als Kanonenfutter mit einer zweiten falschen Karte los.

Natürlich läuft vorerst alles genau nach Plan, Rick und Co. erledigen die Saviors, finden die Karte und marschieren brav wie die Lämmer zur Schlachtbank – äh aufs Feld, denn dort landet die vereinte Kämpfertruppe. Und ist damit genau da, wo Negan sie haben möchte. Was er ihnen auch gewohnt großspurig per Lautsprecher mitteilt.

"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)

Wie von Eugene vorgeschlagen marschieren die Saviors in langer Reihe auf, nehmen Ricks Gruppe ins Visier – und knallen sich selbst ab! In diesem Moment schwanke ich zugegebenermaßen schwer zwischen "WHOAAAT?!", und: "Ich hab es mir gedacht!" Erst Gabriels missglückter Versuch, die Munition in Folge 15 zu manipulieren, dann Eugenes seltsame Verweise auf das Gottvertrauen des Priesters. Irgendwie hatte ich die ganze Zeit den leisen Verdacht, dass da vielleicht doch noch was von dem Ex-Alexandrianer kommen könnte.

Das war's schon?!

Und tatsächlich hat Eugene die Munition manipuliert (zum Glück deutlich erfolgreicher als Gabriel) und damit einen Großteil der Saviors auf einen Schlag ausgeschaltet. Der Rest wird schnell von Michonne und Co. erledigt oder ergibt sich. Nur Negan flieht, Rick hart an den Fersen.

Während der große Kampf Saviors gegen vereinte Communitys also schon vorbei ist, bevor er überhaupt – gefühlt – so richtig angefangen hat, steht noch der letzte Showdown zwischen Rick und Negan an. Und sorgt gleich für den nächsten WTF-Moment.

Nach ein bisschen Gerangel – und viiiiel Gerede – lässt sich Negan scheinbar von Ricks Ansprache über Carls Vorstellungen von einer besseren Zukunft erweichen. Nur damit Rick ihm dann in einem überraschenden Zug mit einer Scherbe die Kehle aufschneidet! Für einen kurzen Moment bin ich mir tatsächlich nicht mehr ganz so sicher, wer hier jetzt der Böse ist, beziehungsweise, ob irgendeiner hier noch zu den "Guten" gezählt werden darf?!

"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)

Aber natürlich wendet sich das Blatt doch noch. Negan ist zwar "angeritzt", aber noch ziemlich lebendig, und Rick besteht darauf, dass ihm geholfen wird. Was Maggie (verständlicherweise) gar nicht gefällt. Rick lässt sich allerdings nicht beirren und erklärt sogar allen unterworfenen Saviors, dass sie nach Hause gehen und alles wieder aufbauen sollen. Hallo? Dass das Ganze nur durch Negans Niederlage so einfach gegessen und alle plötzlich gut Freund sein sollen, erscheint mir ehrlich gesagt viel zu einfach.

Da brodelt die nächste Revolte

Es überrascht mich daher überhaupt nicht, als Maggie Jesus in ihrem Büro eine Ansprache darüber hält, dass es richtig gewesen sei, die Saviors zu retten und am Leben zu lassen – aber Rick und Michonne sich in Bezug auf Negan falsch entschieden hätten. "Der Zeitpunkt kommt, der passende Moment und dann zeigen wir's ihnen", verkündet die Anführerin des Hilltop sehr zur Zufriedenheit von Daryl, der aus dem Schatten ebenfalls auftaucht. Ob die verbesserten Verteidigungsanlagen, die sie sich gerade noch für das Hilltop gewünscht hat, in Staffel 9 also möglicherweise ihre eigenen Freunde abhalten müssen?

Das wird sich wohl in absehbarer Zeit zeigen. Vorerst halten sich die Macher von "The Walking Dead" jedenfalls brav an die Comicvorlage und lassen Michonne dem verarzteten Negan ein Leben in Gefangenschaft vorhersagen. Mal sehen, wie lange Maggie den Mörder ihres Gatten in seiner Zelle in Frieden lassen wird ...

"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)

Da war doch noch was

Eine meiner großen Fragen nach Episode 15 hat die aktuelle, "Zorn" betitelte Folge übrigens doch auch noch beantwortet: Kommt Oceanside endlich mal in die Puschen?

Wie sich herausstellt, ist es Aaron tatsächlich gelungen, Cindy und ihre Ladys zur Mithilfe zu bewegen. Als eine Gruppe Saviors während der "großen" Schlacht das Hilltop angreifen will, tauchen die Damen plötzlich aus den Wäldern auf. Und bereiten den Angreifern mit Molotow-Cocktails einen heißen Empfang.

"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Gene Page/AMC 2018)

Mein Fazit zur sechzehnten "The Walking Dead"-Folge von Staffel 8

Insgesamt haben sich die Macher von "The Walking Dead" in Episode 16 ungewohnt nah an die Comicvorlage der Serie gehalten. Negan durfte (natürlich) am Leben bleiben – wofür wir ja selbst plädiert haben. Und Carls Tod hat tatsächlich die Bühne für die bessere Zukunft der vereinten Communitys bereitet.

Trotzdem war ich von der "Zorn" betitelten Folge in Sachen Action ziemlich enttäuscht. Nach all den Vorankündigungen in Sachen spektakulärer Handlung und Co. war der letzte Kampf Saviors vs vereinte Communitys doch viel zu schnell – und vor allem viel zu einfach – abgehandelt. Und selbst, wenn man den Machern zugute halten könnte, dass direkt nach der Schlacht bereits ein "Mini-Zeitsprung" vonstatten gegangen sein könnte (der dann allerdings tatsächlich kaum der Rede wert gewesen wäre), war der Übergang von Todfeinde zu gut Freund zwischen den vormals verfeindeten Fraktionen doch irgendwie viel zu einfach. Zumindest für meinen Geschmack.

Ich bin gespannt, wie die brodelnde Revolte von Maggie und Daryl sich in Staffel 9 noch weiterentwickeln wird.

Gedanken, die mir nach Episode 16 noch im Kopf herumschwirren

  • Das soll der spektakuläre letzte Kampf gewesen sein?!
  • Werden Maggie, Daryl und Jesus jetzt zu den neuen Bösen?

TURN ON-Score: 2,5/5

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben