Meinung

The Walking Dead Staffel 8 Episode 4 Review: Herbe Verluste

König Ezekiel muss in Episode 4 der aktuellen "The Walking Dead"-Staffel einiges mitmachen.
König Ezekiel muss in Episode 4 der aktuellen "The Walking Dead"-Staffel einiges mitmachen. (©Gene Page/AMC 2017)

Der All-Out-War gegen die Saviors war in den bisherigen Folgen von Staffel 8 eher ein Krieg der Worte. Ob "The Walking Dead" in Episode 4 endlich zur alten Form zurückfindet, liest Du in unserem Review.

Achtung, Spoiler!
Der folgende Artikel ist voller Spoiler zur vierten "The Walking Dead"-Folge von Staffel 8. Weiterlesen also auf eigene Gefahr.

Die Ruhe vor dem Sturm

"The Walking Dead" schickt uns in Staffel 8 bisher durch ein Wechselbad der Gefühle. Nach der etwas lahmen Premiere folgte eine deutlich actionreichere Folge 2, nur um in Episode 3 dann wieder ins Schwafeln zu kommen. Auch Episode 4 lässt es zunächst ruhig angehen – ich gebe zu, meine Skepsis war direkt geweckt. Immerhin wollte ich eigentlich wissen, was aus dem Cliffhanger der vorherigen Folge geworden ist?

Stattdessen durfte ich Ezekiel bei der königlichen Morgentoilette bewundern. Doch wie sich herausstellte, braucht ein guter Schauspieler eben eine gewisse Vorbereitung. Mit der folgenden Mutmach-Ansprache an seine Untertanen bereitete der König schließlich die Bühne ...

Was vom Tage übrig bleibt?

Und die hält in Episode 4 nicht nur für Ezekiel einige traumatische Erlebnisse bereit. Der Cliffhanger, auf den ich soeben noch gewartet hatte? Der sprang mir jetzt quasi mitten ins Gesicht. Die herben Verluste, auf die uns "The Walking Dead" zumindest auf Seiten "der Guten" bisher warten ließ, sind mit einem Schlag gegenwärtig: Sämtliche Mitglieder von Ezekiels Kampftruppe liegen tot und durchlöchert auf der Wiese!

 Für Ezekiel fängt Episode 4 von "The Walking Dead" nicht gut an. fullscreen
Für Ezekiel fängt Episode 4 von "The Walking Dead" nicht gut an. (©Gene Page/AMC 2017)

Alle, bis auf den König. Der arbeitet sich im nächsten Moment unter den Leichen seiner Leute heraus. Verletzt, aber am Leben. Doch wer denkt, viel schlimmer könnte es nicht kommen, den belehrt die Zombieapokalypse schnell eines Besseren. Nicht nur Ezekiel geht es an die Nieren, als seine Leute zu menschenfleischfressenden Untoten werden und auf ihren gestürzten König zuwanken.

Hier hat die ruhige Vorbereitung im Flashback-Königreich zumindest bei mir ganze Arbeit geleistet. Ich erkenne die eben noch zuversichtliche Mutter, den Vater, den Sohn unter den jetzt ziemlich gefledderten Beißern. Schluck ...

Carol is back

Auch danach bleibt es dramatisch. Denn während Ezekiel gerade so von einem letzten Überlebenden gerettet wird, dürfen wir uns Carol an die Fersen heften. Ob die wohl mal wieder den Tag rettet? Immerhin hat sie dafür in den letzten Staffeln ein ausgesprochenes Talent entwickelt.

Tatsächlich: Carol schaltet gleich mehrere Saviors aus und liefert sich kurz danach mit dem Rest eine Schießerei im Hof des Außenpostens. Jeder, der ob der scheinbar ungleichen Chancenverteilung ein bisschen Mitleid mit den restlichen Saviors hat, hatte natürlich auch in Episode 4 vollkommen recht. Egal, wie schlecht die Aussichten auch sein mögen, dass Carol am Ende alle übertrumpft, ist in der Welt von "The Walking Dead" inzwischen längst keine Überraschung mehr. Spannend mit anzusehen war das Ganze aber trotzdem.

Hinter jedem starken Mann steht ein – starker Tiger?

Deutlich mehr Federn muss König Ezekiel in der aktuellen Folge von Staffel 8 lassen. Der stolpert von einem Drama ins Nächste und muss sich zu allem Überfluss auch noch den Monolog eines überdrehten Saviors anhören. Der beim König aber leider seine Wirkung zeigt. "Nimmt man dir den Tiger weg, was bleibt dann noch? Nichts als ein lächerlicher Hochstapler in einem Kostüm." Dass das nach den herben Verlusten, die er gerade einstecken musste, gesessen hat, sieht man dem sonst so selbstsicheren Anführer deutlich an.

Überhaupt scheint sich diese Folge vor allem um die (innere) Entthronung des Königs zu drehen. Ezekiel muss wie die berühmte Jungfrau in Nöten ständig gerettet werden. Als Nächstes übrigens von Jerry, der den schwafelaffinen Savior mal eben mit der Axt bis zur Hüfte spaltet. (Was hatten wir in Episode 3 schon zum Thema Bösewicht-Monologe gelernt ...?)

Der ziemlich angeschlagene König wird vom scheinbar letzten Überlebenden seiner Kampftruppe gerettet. fullscreen
Der ziemlich angeschlagene König wird vom scheinbar letzten Überlebenden seiner Kampftruppe gerettet. (©Gene Page/AMC 2017)
... Nur um wenig später direkt wieder am Boden zu liegen. fullscreen
... Nur um wenig später direkt wieder am Boden zu liegen. (©Gene Page/AMC 2017)
Zum Glück kommt Leibwächter Jerry genau im richtigen Moment dazu. fullscreen
Zum Glück kommt Leibwächter Jerry genau im richtigen Moment dazu. (©Gene Page/AMC 2017)
Der Kampfwille des Königs ist doch noch nicht ganz gebrochen. fullscreen
Der Kampfwille des Königs ist doch noch nicht ganz gebrochen. (©Gene Page/AMC 2017)
... obwohl er in Episode 4 von Staffel 8 nun gegen seine eigenen Leute kämpfen muss. fullscreen
... obwohl er in Episode 4 von Staffel 8 nun gegen seine eigenen Leute kämpfen muss. (©Gene Page/AMC 2017)

Danach folgt eine weitere Rettungsaktion von Carol, denn aus irgendeinem Grund kann es der riesige Leibwächter mit seiner Breitaxt nicht mit einer einfachen Tor-Kette aufnehmen ...

Der wohl tragischste Verlust

Dafür entkommen die letzten beiden Saviors mit den Waffen fürs Sanctuary, aber keine Sorge: um die kümmern sich prompt Daryl und Rick. Das vertraute Motorradröhren zaubert selbst Carol ein zuversichtliches Lächeln aufs Gesicht.

Zum Glück kommt Carol gerade noch rechtzeitig, um Jerry und Ezekiel zu retten. fullscreen
Zum Glück kommt Carol gerade noch rechtzeitig, um Jerry und Ezekiel zu retten. (©Gene Page/AMC 2017)
Die sehen trotzdem ziemlich mitgenommen aus. fullscreen
Die sehen trotzdem ziemlich mitgenommen aus. (©Gene Page/AMC 2017)

Also weiter im Text und König retten ... Doch der will plötzlich gar nicht mehr. Seine "Lasst mich zurück, alleine könnt ihr es schaffen"-Sprüche sind ja sehr löblich, aber ein bisschen vorhersehbar und auch irgendwann einfach doof. Kapiert er denn nicht, dass er gegen Carols Dickkopf nicht ankommt? Mal ganz abgesehen davon, dass die Drei selbst mit seinem verletzten Fuß eigentlich immer noch schneller sein dürften, als die bekanntlich nicht sehr flinken Beißer.

Aber Ezekiel scheint von den Ereignissen einfach zu sehr erschüttert zu sein. Er faucht Jerry sogar an: "Ich bin nicht dein König! Schluss mit König! Ich bin nichts." Doch als ich schon dachte, der König würde sich jetzt tatsächlich einfach auffressen lassen – taucht plötzlich Shiva auf.

Was jetzt kommt, ist nichts für nah am Wasser gebaute Tierfreunde oder Menschen mit einer romantischen Ader: Der Lieblingstiger vieler "The Walking Dead"-Fans rettet sein Herrchen – und endet unter einem Hügel aus Beißern. Jetzt ist meine Stimmung mindestens genauso unterirdisch, wie die von Ezekiel. Obwohl es das Trio irgendwie ins Königreich schafft, ist von Freude keine Spur. Und auch mir sitzt vor allem der Schluss von Episode 4 noch ziemlich in den Knochen. Schnief.

Da hilft auch alles Rufen nichts ... fullscreen
Da hilft auch alles Rufen nichts ... (©Gene Page/AMC 2017)
... der am Boden zerstörte König muss dabei zusehen, wie sich sein geliebter Tiger für ihn opfert. fullscreen
... der am Boden zerstörte König muss dabei zusehen, wie sich sein geliebter Tiger für ihn opfert. (©Gene Page/AMC 2017)

Mein Fazit zur vierten "The Walking Dead"-Folge von Staffel 8

In Episode 4 von Staffel 8 findet "The Walking Dead" endlich wieder zu alter Stärke zurück. Die Folge "Nur Irgendwer" ist dramatisch, spannend und zum Teil auch einfach nur schlimm. Im guten Sinne. Die wenigen eingebauten Rückblenden sind gerade eben lang und gefühlvoll genug, um die Zuschauer die nachfolgende Retourkutsche in der Gegenwart noch härter spüren zu lassen.

Hoffen wir, dass König Ezekiel sich bis Episode 5 wieder aufrappelt, immerhin brauchen Rick und Co. den Anführer des Königreichs noch. Und zwar nicht nur als sich selbst bemitleidendes Häuflein Elend ...

Gedanken, die mir nach Episode 4 noch im Kopf herumschwirren

  • Und schon wieder nichts von Negan zu sehen ...
  • Wie wollen Rick und Daryl die gekaperten Waffen nach diesem Crash in eine der Communities verfrachten? Zaubern sie mal eben ein neues Auto aus dem Ärmel?
  • Ob sich König Ezekiel von diesem Kampf erholt? Und ist er ohne Shiva wirklich "nur irgendwer"?
  • Warum musste Shiva unbedingt gefressen werden? Okay, aus dramaturgischer Sicht schon klar, trotzdem finde ich das doof!

TURN ON-Score: 4,5/5

TV-Ausstrahlung
Die neueste "The Walking Dead"-Episode von Staffel 8 läuft jeden Montag um 21:00 Uhr auf FOX und steht im Anschluss via Sky Ticket zum Abruf bereit.

Neueste Artikel zum Thema 'The Walking Dead'

close
Bitte Suchbegriff eingeben