Meinung

The Walking Dead Staffel 9 Episode 2 Review: Endlich kracht es – etwas

In Episode 2 von Staffel 9 fliegen die Fäuste.
In Episode 2 von Staffel 9 fliegen die Fäuste. (©Jackson Lee Davis/AMC 2018)

Nachdem wir uns in der Premiere von Staffel 9 die schöne neue Welt ansehen durften, die in "The Walking Dead" gerade entsteht, holt uns Episode 2 in die harsche Realität der Zombieapokalypse zurück. Das geht natürlich nicht ohne Verluste. Was genau bei Rick und Co. los war, liest Du in unserem Review.

Achtung, Spoiler!
Der folgende Artikel ist voller Spoiler zur zweiten "The Walking Dead"-Folge von Staffel 9. Weiterlesen also auf eigene Gefahr.

Das war's mit heile Welt

Nachdem uns Showrunner Angela Kang in der ersten Folge von Staffel 9 die verschiedenen Communitys von "The Walking Dead" und die aktuelle Situation nach dem Zeitsprung präsentiert hat, konzentriert sich Episode 2 fast ausschließlich auf Hilltop und das Baucamp. In dem hat Rick mal eben Mitglieder sämtlicher Gruppen versammelt, um gemeinsam die in der Premierenfolge zerstörte Brücke wieder aufzubauen.

Mit Friede-Freude-Eierkuchen-Stimmung ist es allerdings ziemlich schnell vorbei: Mehrere Saviors sind seit Baubeginn vor 35 Tagen bereits desertiert – oder besser gesagt verschwunden, wie sich später herausstellt. Und die Übrigen geraten immer wieder mit den anderen Mitgliedern des Bautrupps aneinander. Allen voran Justin, der sich schon in Folge 1 durch sein Verhalten unschön in den Vordergrund gespielt hat.

"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Jackson Lee Davis/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Jackson Lee Davis/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Jackson Lee Davis/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Jackson Lee Davis/AMC 2018)

Es fliegen die Fetzen in Episode 2

In Episode 2 bricht der Konflikt mit Daryl nun offen aus. Gleich mehrfach geraten beide aneinander und prügeln sich sogar. Sehr zum Unmut von Rick und Carol, die das Ganze irgendwie zusammenhalten wollen. Doch spätestens als Justins "Arbeitsmoral" eine Beißerattacke auf einen Teil des Bautrupps zur Folge hat, bei der Aaron seinen Unterarm verliert, ist auch für die von Andrew Lincoln verkörperte Figur endlich Schluss.

Und ich meine ENDLICH. Gemeinschaft aufbauen und "für die Zukunft" arbeiten, ist ja alles schön und gut. Aber hat Rick wirklich gedacht, dass sich das Problem mit den Saviors mit ein bisschen Zeit und ganz viel gutem Willen einfach so von selbst lösen würde, nur weil Negan nicht mehr da ist? Zu glauben, dass Negan der einzige Dreckskerl im Sanctuary war, und alle anderen jetzt plötzlich wieder nette Zeitgenossen werden, ist doch ein wenig blauäugig ...

Justin fliegt also raus und wird kurz darauf sogar von einem Unbekannten auf dunkler Straße "weggeschnappt". Bin mal gespannt, ob er endlich die Rechnung für sein Verhalten bekommen hat.

fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Jackson Lee Davis/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Jackson Lee Davis/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Jackson Lee Davis/AMC 2018)

Jede Menge Lobhudelei

Ärger ist allerdings längst nicht das Einzige, was in Episode 2 von Staffel 9 im Bereich des Baucamps in der Luft liegt. Während die Saviors fleißig für Stress sorgen, sind quasi alle anderen Figuren offenbar aufs Äußerste darum bemüht, Rick Grimes auf ein Podest zu heben. Und dass Gabriel vor Anne/Jadis darüber sinniert, wie gut der Alexandria-Chef darin sei, auf Menschen zuzugehen, und ihnen ein Zugehörigkeitsgefühl zu vermitteln, ist dabei nur der Anfang.

Spätestens als Aaron mit frisch amputiertem Unterarm (!) erklärt, er bereue es nicht, beim Bau der Brücke dabei gewesen zu sein, und dass Ricks Projekt das wert gewesen sei, finde ich das Ganze dann doch etwas arg dick aufgetragen. "Du hast alles verändert. Diese Welt ist nicht mehr am Ende" – Hallo?! Also wenn ich nicht sowieso schon wüsste, dass Rick Grimes in Staffel 9 das Serien-Aus bevorsteht, wäre es mir spätestens nach dieser Lobhudelei jetzt klar.

"The Walking Dead"-Szenenbild (© 2018 Jackson Lee Davis/AMC)

Grundrechtsverhandlungen auf dem Hilltop?

Wie bereits erwähnt findet die Handlung der "Die Brücke" betitelten Folge von Staffel 9 aber natürlich nicht nur im und um das Baucamp statt. Auch auf dem Hilltop ist einiges los, wenn auch deutlich weniger schlagkräftig.

Michonne ist gekommen, um mit Maggie über weitere Vorratslieferungen zu verhandeln. Und dabei kommt auch das Problem des aktuell nicht vorhandenen offiziellen Regelwerks zur Sprache. Immerhin weiß Maggie noch immer nicht, wie lange sie Hilltop-Schmied Earl für sein Vergehen im Gefängnis sitzen lassen möchte. Doof nur, dass der der Einzige ist, der den kaputten Pflug reparieren könnte. Hier wäre ein Regelwerk tatsächlich hilfreich.

Maggies nachfolgender Entscheidungsprozess wird erfreulich glaubhaft (wenn auch zeitlich etwas knapp bemessen) in Szene gesetzt. Die Hilltop-Anführerin schwankt zwischen ihrer Wut über das Geschehene, dem Glauben, Härte zeigen zu müssen – und ihrem Mitgefühl gegenüber der trauernden Eltern Earl und Tammy Rose. Den endgültigen Knackpunkt bildet dann aber Earls Alkoholismus, der Maggie an Vater Hershel denken lässt.

Michonne bekommt also ihre Charta – allerdings behält Maggie sich vor, weiter das letzte Wort in Bezug auf Hilltop zu haben. So viel "Ich bin hier der Boss" muss sein.

"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Jackson Lee Davis/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Jackson Lee Davis/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Jackson Lee Davis/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Jackson Lee Davis/AMC 2018)

Zweimal Abgang und eine Rückkehr, bitte

Abgesehen von der mehr als offensichtlichen Einstimmung auf den Schwanengesang von Rick Grimes bahnt sich in Episode 2 aber auch ganz klar der Abgang von Maggie an. Es kann immerhin kein Zufall sein, dass Georgies Briefe so auffallend beiläufig erwähnt werden – und dass sie Maggie schon mehrfach gebeten habe, sich ihr anzuschließen. Ich wittere einen "The Walking Dead"-Abgang mit realistischem Rückkehrpotenzial.

Alle, die wie ich gespannt auf die durch den Teaser-Trailer zu Episode 2 angekündigte Rückkehr von Negan gewartet haben, werden übrigens ebenfalls nicht enttäuscht, auch wenn es wirklich bis zum letzten Moment dauert, bevor wir den Ex-Oberbösewicht zu sehen und zu hören bekommen.

Nachdem Rick dem gefangenen Negan quasi die komplette Handlung von "Die Brücke" erzählt hat und stolz betont, dass das friedliche Miteinander am Abend der Beweis dafür sei, dass er richtig liege, holt der Ober-Savior ihn ziemlich gekonnt auf den Boden. "Diese Brücke steht nicht für die Zukunft, sie ist ein Monument für die Toten. Du rettest diese Welt nicht Rick, du bereitest sie nur für mich vor", erklärt der Inhaftierte – und baut damit Spannung auf den unweigerlichen nächsten Showdown auf.

"The Walking Dead"-Szenenbild (© 2018 Jackson Lee Davis/AMC)

Da war doch noch was ...

Hättet ihr übrigens gewusst, dass Gabriel kein katholischer Priester ist? Seit Staffel 5 bin ich fest davon ausgegangen – ja, auch dank seines markant durch den Priesterkragen/Kollar geprägten Outfits. In Episode 2 von Staffel 9 sorgen die Macher von "The Walking Dead" nun allerdings für Aufklärung.

Nachdem ich schon die ganze Folge auf eine sich zwischen Anne/Jadis und Gabriel anbahnende "verbotene" Romanze spekuliert habe, wird klargestellt: Die Romanze kommt natürlich – ist allerdings überhaupt nicht verboten! Gabriel ist nämlich Episkopaler und damit keinem Zölibat verpflichtet. Mist!

Auch bei Carol und Ezekiel läuft alles rund. Sie lässt sich von ihm endlich den einen Ring anstecken (nein, nicht à la "Herr der Ringe"), und kann Ezekiel gerade noch davon abhalten, auf die Knie zu fallen und die natürlich vorbereitete Rede vor versammelter Mannschaft zu halten.

"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Jackson Lee Davis/AMC 2018)
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild (©Jackson Lee Davis/AMC 2018)

Mein Fazit zur zweiten "The Walking Dead"-Folge von Staffel 9

In Episode 2 von Staffel 9 geht es deutlich stärker zur Sache, als noch in der Premiere der neuen "The Walking Dead"-Season. Und es ist gut, dass die Macher nicht weiter auf der Friede-Freude-Eierkuchen-Schiene fahren, sondern den Konflikt mit den Saviors offen zum Vorschein treten lassen. Alles andere wäre irgendwie unglaubwürdig, nach dem, was in den vergangenen beiden Staffeln alles passiert ist. Zeitsprung hin oder her.

Gleichzeitig hätte ich mir etwas weniger Pathos bei der Vorbereitung von Ricks Abgang gewünscht. Viel geschickter hat Angela Kang das Ganze in Bezug auf Maggie gelöst, deren potenzieller Abschied deutlich dezenter angedeutet wurde. Ich bin gespannt, ob ich mit meiner Vermutung richtig liege und wie es bei "The Walking Dead" weitergeht.

Gedanken, die mir nach Episode 2 noch im Kopf herumschwirren

  • Wer hat sich Justin gekrallt? Und: Da muss doch noch was kommen!
  • Wo sind die verschwundenen Saviors geblieben?
  • Bekommen wir Negan jetzt wieder öfter zu sehen?

TURN ON-Score: 3,5/5

TV-Ausstrahlung
Die neueste "The Walking Dead"-Episode von Staffel 9 läuft jeden Montag um 21:00 Uhr auf FOX und steht im Anschluss via Sky Ticket zum Abruf bereit.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben