menu

20 Filme mit Morgan Freeman: Mehr als 50 Jahre großes Kino

Ans Aufhören denkt Morgan Freeman noch lange nicht.
Ans Aufhören denkt Morgan Freeman noch lange nicht.

Morgan Freeman gehört mit seinen mehr als 80 Jahren zu den wirklich alten Hasen Hollywoods. Im Laufe seiner über 50-jährigen Karriere hat er in mehr als 120 Filmen mitgewirkt. Daraus die Highlights herauszupicken, ist keine leichte Aufgabe. Wir haben uns der Herausforderung gestellt und listen 20 der bisher besten Morgan-Freeman-Filme auf – und drei weitere, auf die wir uns in Zukunft freuen dürfen.

"Miss Daisy und ihr Chauffeur" (1989)

Das mit vier Oscars ausgezeichnete Drama ist bei Weitem nicht der erste Film mit Morgan Freeman, doch mit Sicherheit einer der sehenswertesten. Der Sohn der alten jüdischen Dame Daisy Werthan (Jessica Tandy) stellt Hoke Colburn (Freeman) als Chauffeur für seine Mutter ein. Miss Daisy lehnt den Afroamerikaner zunächst vehement ab, doch Colburn knackt mit viel Geduld die harte Schale der eigentlich sehr liebenswerten Frau.

"Robin Hood – König der Diebe" (1991)

Verfilmungen der Legende von Robin Hood gibt es viele, die mit Kevin Costner und Morgan Freeman in den Hauptrollen zählt zu den besten. Freeman spielt im Film von Kevin Reynolds den Mauren Azeem, der gemeinsam mit Robin von Locksley (Costner) der Hinrichtung entkommt. Fortan steht er Robin mit Rat und Tat zur Seite und unterstützt den Bogenschützen im Kampf gegen den Sheriff von Nottingham.

"Erbarmungslos" (1992)

Bei dem mit vier Academy Awards ausgezeichneten Spätwestern übernahm Clint Eastwood sowohl die Regie als auch die Hauptrolle. Der gealterte Revolverheld Bill (Eastwood) will mit seinem ehemaligen Partner Ned Logan (Morgan Freeman) zwei Männer aufspüren, die eine Prostituierte schwer misshandelt haben. Als Belohnung winken 1.000 Dollar. Doch Bill und Ned haben die Rechnung ohne den skrupellosen Sheriff Little Bill Daggett (Gene Hackman) gemacht.

"Die Verurteilten" (1994)

Die Stephen-King-Verfilmung von Frank Darabont zählt laut IMDb-Voting seit vielen Jahren zu den besten Filmen aller Zeiten. Andy Dufresne (Tim Robbins) wird zu zweimal lebenslanger Haft verteilt, weil er seine Frau und deren Liebhaber ermordet haben soll. Der Bankmanager hat Probleme, sich an das raue Leben im Gefängnis zu gewöhnen. Doch er bekommt Hilfe von Red (Morgan Freeman), der seit über 20 Jahren einsitzt.

"Outbreak – Lautlose Killer" (1995)

Ein Affe, der aus Afrika eingeflogen wurde, schleppt ein tödliches Virus nach Kalifornien ein. Der Erreger breitet sich rasant aus und tötet immer mehr Menschen. Wissenschaftler und Mediziner versuchen fieberhaft, ein Gegenmittel zu entwickeln und das Wirtstier ausfindig zu machen. Doch das US-Militär hat ganz andere Pläne, um das Virus einzudämmen.

"Sieben" (1995)

Völlerei, Habgier, Trägheit, Wollust, Hochmut, Neid und Zorn – das sind die sieben Todsünden. Sie dienen einem Mann, der sich John Doe nennt, als Vorlage, um Menschen auf bestialische Art zu ermorden. Die Detectives Somerset (Morgan Freeman) und Mills (Brad Pitt) müssen herausfinden, wer hinter den Taten steckt, bevor der Killer erneut zuschlagen kann. Es beginnt ein packendes Katz-und-Maus-Spiel, das wohl niemand hätte besser inszenieren können als Regisseur David Fincher.

"Bruce Allmächtig" (2003)

Einmal im Leben Gott zu spielen, das wäre doch was, oder? Diese Ehre wird Bruce Nolan (Jim Carrey) zuteil, der glaubt, er würde den Job des Allmächtigen tausendmal besser erledigen. Gott (Morgan Freeman) zitiert Bruce zu sich und überträgt seine Fähigkeiten auf ihn. Schnell stellt Bruce fest: Gott zu sein, ist gar nicht so cool, wie es zunächst den Anschein gehabt hat.

"Million Dollar Baby" (2004)

Lange hat es gedauert, 2004 erhielt Morgan Freeman nach drei erfolglosen Nominierungen endlich seinen ersten (und bisher einzigen) Oscar. Er bekam die Auszeichnung als bester Nebendarsteller für seine Rolle als Eddie Dupris in "Million Dollar Baby". Eigentlich ist Eddie nur der Hausmeister in einem Boxstudio. Doch als sein bester Freund und Leiter des Clubs, Frankie Dunn (Clint Eastwood), einer jungen Frau (Hillary Swank) das Training verweigert, nimmt sich Dupris ihrer an.

"Batman"-Trilogie (2005 - 2012)

In der Rolle des genialen Entwicklers und Erfinders Lucius Fox war Morgan Freeman Teil der "Batman"-Trilogie von Christopher Nolan. Mit seinem umfassenden Wissen und seinen cleveren Ideen hilft Fox Bruce Wayne mehrfach aus der Klemme. Seine Treue wird am Ende von "Batman Begins" damit belohnt, dass Fox zum Vorstandsvorsitzenden von Bruce Waynes Unternehmen Wayne Enterprises ernannt wird.

"Lucky Number Slevin" (2006)

Slevin Kelevra (Josh Hartnett) wollte eigentlich seinen Kumpel besuchen, doch von dem fehlt jede Spur. Und Slevin gerät durch eine Verwechslung zwischen die Fronten zweier rivalisierender Gangster-Bosse: Der Rabbi (Ben Kingsley) und der Boss (Morgan Freeman) beauftragen ihn damit, den jeweils anderen Kontrahenten zu ermorden. Wie kann sich Slevin aus dieser Zwickmühle befreien?

"Das Beste kommt zum Schluss" (2007)

Das Schicksal meint es mit Edward (Jack Nicholson) und Carter (Morgan Freeman) nicht gut: Beide sind unheilbar an Krebs erkrankt. Die Prognose: Ihnen bleiben sechs bis zwölf Monate. Die beiden freunden sich im Krankenhaus an und beschließen, die verbleibende Lebenszeit voll auszukosten und all das nachzuholen, was sie schon immer tun wollten – wofür ihnen aber die Zeit oder der Mut gefehlt hat. Und so begibt sich das Duo auf den abenteuerlichsten Trip seines Lebens.

"Invictus – Unbezwungen" (2009)

Für das auf einer wahren Geschichte basierende Drama arbeitete Morgan Freeman erneut mit Regisseur Clint Eastwood zusammen. Freeman übernimmt die Rolle des einstigen Widerstandskämpfers Nelson Mandela, der 1994 Präsident von Südafrika wird. Seine Vision: das durch die Apartheit gespaltene Land wieder gesellschaftlich zu vereinen. Die Rugby-Union-Weltmeisterschaft im Jahr 1995 kommt dafür wie gerufen. Gemeinsam mit Teamkapitän Francois Pienaar (Matt Damon) setzt Mandela alles daran, mithilfe des Sports die in vielen Köpfen fest verankerte Rassentrennung zu überwinden. Morgan Freeman und Matt Damon erhielten eine Oscar-Nominierung als bester Haupt- und Nebendarsteller.

"R.E.D.: Älter. Härter. Besser." (2010)

Frank Moses (Bruce Willis) hat früher sein Geld als Top-Agent der CIA verdient, nun befindet er sich im Ruhestand. Plötzlich wird er nachts von einem Killerkommando überfallen, das er zunächst abwehren kann. Frank will herausfinden, wer die Mördertruppe auf ihn angesetzt hat – und warum. Er holt sich Unterstützung von ehemaligen Kollegen: darunter Victoria Winslow (Helen Mirren), Marvin Boggs (John Malkovich) und Joe Matheson (Morgan Freeman).

"Morgan Freeman: Mysterien des Weltalls" (2010 - 2017)

In der Dokureihe "Mysterien des Weltalls" (im Original "Through the Wormhole") übernimmt Morgan Freeman die Rolle des Moderators. In 57 Episoden geht es um Fragen, die die Menschheit seit Jahrtausenden beschäftigen: Sind wir allein im Weltall? Gibt es einen Schöpfer? Was war vor dem Urknall? Wissenschaftler aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Astrophysik, Astrobiologie und Quantenmechanik kommen zu Wort – alle Themen sind populärwissenschaftlich und verständlich aufbereitet.

"Olympus Has Fallen" (2013) / "London Has Fallen" (2016)

Neben Gerard Butler ist Morgan Freeman die zweite Konstante in der "Has Fallen"-Reihe, deren erster Teil 2013 in die Kinos kam.  Spielte Freeman hier noch den Sprecher des Repräsentantenhauses, ist sein Charakter Allan Trumbull im Sequel zum Vizepräsidenten aufgestiegen. Im geplanten dritten Teil, der noch 2019 starten soll, ist er schließlich US-Präsident. Dieses Mal haben es die Terroristen allerdings nicht auf ihn, sondern auf den Agenten Mike Banning (Butler) abgesehen.

"Die Unfassbaren – Now You See Me" (2013) / "Die Unfassbaren 2" (2016)

Hier ist Magie im Spiel: Das magische Quartett "Die vier Reiter" (gespielt von Jesse Eisenberg, Isla Fisher, Woody Harrelson und Dave Franco) raubt live während einer Las-Vegas-Show eine Bank in Paris aus. Das FBI unter Leitung von Dylan Rhodes (Mark Ruffalo) steht vor einem Rätsel. Mithilfe des einst gefeierten Illusionisten Thaddeus Bradley (Morgen Freeman) versucht Rhodes, hinter die Tricks der vier Magier zu kommen und das Geheimnis ihrer telepathischen Fähigkeiten zu lüften.

Ausblick: Neue Filme mit Morgan Freeman

  • "Angel Has Fallen" (Kinostart: 29. August 2019)
  • "The Hitman's Wife's Bodyguard" (Kinostart: 2020 in den USA)
  • "The Comeback Trail" (Kinostart: tba)
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Schauspieler

close
Bitte Suchbegriff eingeben