Übersicht

5 MCU-Charaktere, an die sich kaum jemand erinnert – zu Unrecht!

Gesehen und vergessen: Das Potenzial des Marvel-Schurken Malekith wurde von den Filmemachern nie ganz ausgeschöpft.
Gesehen und vergessen: Das Potenzial des Marvel-Schurken Malekith wurde von den Filmemachern nie ganz ausgeschöpft. (©picture alliance / Everett Collection 2018)

Das Marvel Cinematic Universe (MCU) hat uns jede Menge glorreiche Superhelden beschert – und eine Reihe an Charakteren, an die man sich schon beim Verlassen des Kinosaals nicht mehr erinnert. Wir haben uns einmal fünf Marvel-Schöpfungen vorgeknöpft, die der Comic-Gigant zu Unrecht in den Weiten seines Kinouniversums verschwinden ließ.

Wir finden: Aus den folgenden Charakteren hätte man auf der großen Leinwand sicherlich mehr (und Besseres) machen können.

1. Malekith

Mit strahlenden, aktuellen Bösewichten wie Erik Killmonger ("Black Panther") und Thanos ("Avengers: Infinity War") könnte manch ein MCU-Fan glatt geneigt sein, zu vergessen, dass Marvel lange Zeit ein Problem mit schwach umgesetzten Schurken hatte. Wir erinnern nur an den Pseudo-Mandarin aus "Iron Man 3" ... – oder eben Malekith. Du weißt nicht mehr, wer das war? Kein Wunder, der Antagonist aus "Thor 2: The Dark Kingdom" wurde mehr schlecht als recht auf die Leinwand gebracht. Warum der Anführer der Dunkelelfen alle neun Welten in die Dunkelheit stürzen wollte, hat wohl bis heute kein Zuschauer begriffen.

Dabei hat der Charakter aus den "Thor"-Comics durchaus einen komplexen und interessanten Werdegang. Nachdem alle seine älteren Brüder im Krieg gefallen waren, verkaufte seine Mutter ihn an reisende Händler, um ihn nicht auch noch "umsonst" hergeben zu müssen. Malekith erlernte die Schwarze Magie, kehrte zurück und tötete seine Mutter. Seitdem verwendet der Krieger seine Kraft darauf, die ursprüngliche Natur des Universums wiederherzustellen: die vielfältige Dunkelheit vor der Entstehung des Lichts und der neun Welten, die für die Dunkelelfen paradiesisch war und nach der sie sich zurücksehnen.

  • Im MCU gespielt von: Christopher Eccleston
  • Film: "Thor 2: The Dark Kingdom"
  • Fun-Fact: Den "Doctor Who"-Star Eccleston in Malekith zu verwandeln, war keine leichte Aufgabe. Das Auftragen des aufwendigen Make-ups für den Dunkelelfen nahm täglich satte sechseinhalb Stunden in Anspruch, wie der Schauspieler im Gespräch mit BBC Radio 2 (via Digital Spy) verriet.

2. Korath der Verfolger

Korath, wer? Ganz genau. In "Guardians of the Galaxy" bekamen wir von Ronans Gefolgsmann Korath nicht viel mehr zu hören, als seine Nachfrage "Wer?" als Reaktion auf Star-Lords großspurige Namensverkündung. Einige Szenen später wird der Kree-Söldner bereits von Drax getötet.

In den Comics hingegen erfahren die Leser, dass Korath für die Kree Cyber-Soldaten entwickelte und seine eigene Technologie auf sich selbst anwandte, um sich übermenschliche Fähigkeiten zu verleihen. Zu seinem Beinamen "der Verfolger" kam er dank seiner Superkraft, Individuen allein anhand ihrer Hirnwellen aufzuspüren. Mit diesen speziellen Fähigkeiten ausgestattet, kämpfte Korath unter anderem gegen Captain America – ein Aufeinandertreffen, das es auf der Leinwand offenbar nie zu sehen geben wird.

  • Im MCU gespielt von: Djimon Hounsou
  • Film: "Guardians of the Galaxy Vol. 1"
  • Fun-Fact: Trotz seiner Kree-Herkunft – und anders als im Comic – hat Korath in der Film-Version keine blaue Haut.

3. Agent Coulson

Zugegeben, Serienfans werden an dieser Stelle protestieren, schließlich spielt Agent Coulson in der TV-Show "Marvel's Agents of SHIELD" noch immer eine zentrale Rolle. Aber betrachtet man lediglich den ziemlich kurzen und tragischen Kino-Auftritt des SHIELD-Agenten in "Marvel's The Avengers" ist der sympathische Charakter unserer Meinung nach ziemlich untergegangen. Schließlich wurde er von Loki eiskalt ermordet.

Was die Avengers und auch viele Kinofans nicht wissen: Coulson wurde von Fury vor den Ereignissen der TV-Serie wiederbelebt. Künftig könnten die Rächer sogar wieder auf ihren vermeintlich toten Mitstreiter treffen: Marvel-TV-Chef Jeph Loeb ließ im Interview mit Entertainment Weekly verlauten, dass die Helden des MCU früher oder später vom Nicht-Tod Coulsons erfahren werden. Es lohnt sich also durchaus, diesen Charakter im Hinterkopf zu behalten.

  • Im MCU gespielt von: Clark Gregg
  • Filme: "Iron Man", "Iron Man 2", "Thor", "Marvel's The Avengers"
  • Fun-Fact: Agent Coulson ist einer der wenigen Charaktere, der extra fürs Marvel Cinematic Universe geschaffen wurde. Für diese Figur gab es zuvor keine Comicvorlage, doch nach "The Avengers" wurde er aufgrund seiner Beliebtheit auch in den Comics aufgenommen.

4. Lady Sif

Der Auftritt von Tessa Thompson als Valkyrie in "Thor: Tag der Entscheidung" wird von vielen Marvel-Fans gefeiert. Dabei hatte der Donnergott schon lange vor Valkyrie und Jane Foster eine starke Frau an seiner Seite: Lady Sif. Doch die tapfere Kriegerin Asgards wird von den Filmemachern des MCU ebenso gerne immer wieder vergessen wie von vielen Kinogängern ...

... und das finden wir wirklich unfair. Schließlich war die Asin nicht nur die erste weibliche Kriegerin Asgards und damit eine echte Vorreiterin in Sachen Frauenpower, sondern stand Thor auch immer treu zur Seite. Marvel-Studios-Boss Kevin Feige kann dem Übergehen von Sif in "Thor 3" allerdings auch etwas Gutes abgewinnen: "Wenn sie in Asgard gewesen wäre, wäre sie vielleicht nicht mehr am Leben", hielt der MCU-Produzent gegenüber Collider fest und spielte damit auf das Schicksal von Sifs einstigen Kampfgefährten an.

  • Im MCU gespielt von: Jaimie Alexander
  • Filme: "Thor", "Thor 2: The Dark Kingdom"
  • Fun-Fact: In den Comics ist Lady Sif die Schwester von Heimdall.

5. Red Skull

Zugegeben, an den rothäutigen Hydra-Fiesling aus "Captain America: The First Avenger" erinnern sich die meisten Marvel-Kinogänger noch. Dass der Schurke allerdings nie ein wirkliches Ende gefunden hat, wird von den Anhängern oft verdrängt. Gegen Ende von Caps erstem Solofilm griff Red Skull nach dem Tesserakt – und wurde scheinbar von der Macht des Infinity Steins in dessen Inneren in die Weiten des Kosmos gezogen.

Hat es den Bösewicht dabei in Tausend Stücke zerrissen? Oder treibt er irgendwo anders in den neun Welten sein Unwesen? Offene Fragen, die offenbar niemand beantworten will. In den Comics strebte der Red Skull derweil diverse Allianzen mit anderen Bösewichten wie Doctor Doom an, um Steve Rogers ein für alle Mal zu töten – demnach gäbe es noch jede Menge Stoff, um die MCU-Storyline des Cap-Rivalen fortzusetzen.

  • Im MCU gespielt von: Hugo Weaving
  • Film: "Captain America: The First Avenger"
  • Fun-Fact: In den "Uncanny Avengers"-Comics stiehlt Red Skull sogar das Hirn von Professor X, um sich dessen telepathische Fähigkeiten anzueignen – eine Tat, dank der wir Red Skull sicher nie mehr aus dem Kopf bekommen.
Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben