6 Sequels, die es aus absurden Gründen nie auf die Leinwand schafften

"E.T. 2" steuerte nie irdische Gefilde an.
"E.T. 2" steuerte nie irdische Gefilde an. (©Universal Pictures Germany 2018)
Jutta Peters Wartet noch immer auf ihren Brief aus Hogwarts. Erwägt alternativ eine Laufbahn bei den Avengers.

Wird ein Kinofilm zum Hit, lassen die Sequels heutzutage meist nicht lange auf sich warten. Doch manchmal wird eine Fortsetzung auch angekündigt, nur damit diese kurz darauf wieder in der Versenkung verschwindet. Die Gründe dafür sind oft kurios. Die Sequels, die aus den haarsträubendsten Anlässen gecancelt wurden, findest Du im Folgenden.

1. "Das Magische Messer"

Angesichts des Erfolgs der Buchserie von Philip Pullman ist es nicht verwunderlich, dass die Filmemacher bereits vor dem Kinostart von "Der Goldene Kompass" zwei Sequels planten. Doch der erste Film der Fantasy-Reihe enttäuschte: Er spülte gerade einmal 372 Millionen US-Dollar weltweit in die Kinokassen (via Box Office Mojo) und das bei Produktionskosten in Höhe von rund 180 Millionen.

Den endgültigen Gnadenstoß gab dem geplanten Franchise jedoch eine wahre Protestwelle von konservativen Katholiken, die den Film als "unchristlich" bezeichneten und behaupteten, er würde "Kinder Atheismus lehren" (via CBS News). Der Image-Schaden war offenbar so enorm, dass das Studio seine Sequel-Pläne ein für alle Mal begrub.

  • Geplantes Sequel zu: "Der Goldene Kompass" (2007)
  • Grund für den Produktionstop: Kritik der katholischen Kirche

2. "E.T. 2: Nocturnal Fears"

"E.T. – Der Außerirdische" ist bis heute ein echter Klassiker der Popkultur. Was läge da näher als eine Fortsetzung rund um den Alien? Regie-Meister Steven Spielberg war von dieser Idee allerdings alles andere als begeistert – und das nicht nur, weil er vor seiner Arbeit an "Indiana Jones und der Tempel des Todes" von Sequels generell wenig hielt. Spielberg befürchtete, eine Fortsetzung "würde nichts tun, außer dem Original seine Unschuld zu rauben" (via hollywood.com).

Und damit könnte der Filmemacher gar nicht so falsch gelegen haben, denn wie Digital Spy zu berichten weiß, wurde lange gemunkelt, "E.T. 2" sollte einen deutlich düstereren Ton anschlagen als der erste Film. Es war sogar von Horror-Elementen die Rede.

  • Geplantes Sequel zu: "E.T. – Der Außerirdische" (1982)
  • Grund für den Produktionstop: Steven Spielbergs frühere Abneigung gegen Sequels

3. "Gump and Co."

"Forrest Gump" wurde mit sechs Oscars und drei Golden Globes ausgezeichnet – und trotzdem lief Forrest vor einem Sequel davon. Dabei hatte Winston Groom, der Autor der Buchvorlage, sogar höchstpersönlich eine Novelle als Fortsetzung verfasst und sowohl Gump-Darsteller Tom Hanks als auch Regisseur Robert Zemeckis zeigten sich interessiert.

Scheitern sollte es letztendlich an einem richtig miesen Timing: Screenwriter Eric Roth gab sein Sequel-Skript genau einen Tag vor den Terroranschlägen des 11. September 2001 ab. Nach den tragischen Ereignissen hatten jedoch alle Beteiligten das Gefühl, die Story sei schlicht "nicht mehr relevant", erklärte Roth im Interview mit Slashfilm.

  • Geplantes Sequel zu: "Forrest Gump" (1994)
  • Grund für den Produktionstop: schlechtes Timing

4. "Superman Lives"

Ironischerweise ist auch der DC-Ableger "Superman Lives" (auch: "Superman Reborn") einen frühen Projekt-Tod gestorben. Der Film mit Nicolas Cage (!) als Kal-El sollte die Kinoreihe eigentlich rebooten, stand aber von Beginn an unter einem schlechten Stern. Mehrere Screenwriter lieferten ebenso viele Entwürfe für das Drehbuch ab ...

... was wiederum mit ein Grund dafür gewesen sein dürfte, dass die Kosten für den Film sehr schnell in die Höhe schnellten. Warner drehte den Geldhahn zu, weil damals niemand daran glaubte, dass Superhelden-Blockbuster einst die Zwei-Milliarden-Dollar-Einspielergebnis-Marke knacken würden. In der Folge warf Regisseur Tim Burton das Handtuch und der Film schaffte es nie über die Vorproduktionsphase hinaus.

  • Geplantes Sequel / Reboot zu: "Superman IV – Die Welt am Abgrund" (1987)
  • Grund für den Produktionstop: Ein hohes Budget für eine Comicverfilmung? Niemals!

5. "Catwoman"

Für viele DC-Fans ist und bleibt Michelle Pfeiffer Catwoman. In Tim Burtons "Batmans Rückkehr" lieferte die Schauspielerin eine so überzeugende Performance als diebische Katze Gothams ab, dass sofort an einem Solo-Spin-off für den Charakter gearbeitet wurde, das ebenfalls Burton inszenieren sollte.

Zur Umsetzung sollte es jedoch nie kommen. Denn als Burton Warner Bros. das Skript vorlegte, hatte das Studio sein Franchise bereits in Joel Schumachers Hände gelegt. "Batman Forever" und "Batman & Robin" waren das schrill-bunte Ergebnis. Nicht unbedingt die beste Wahl.

  • Geplantes Sequel / Spin-off zu: "Batmans Rückkehr" (1992)
  • Grund für den Produktionstop: Warner setzte lieber auf kitschige Gute-Laune-Heldenfilme statt auf Burtons düstere DC-Welt

6. "Star Trek: Planet of the Titans"

Nachdem die beliebte Original-Serie nach drei Staffeln abgesetzt wurde, sollten Captain Kirk, Commander Spock und Co. eigentlich direkt Kurs auf die große Leinwand nehmen. Der Drehbeginn für "Planet of the Titans" war für 1977 angesetzt, doch in letzter Minute wurde das Sequel von Paramount gecancelt. Angeblich war das Skript nun doch zu vorhersehbar und damit nicht ausreichend.

Der zunächst engagierte Regisseur, Philip Kaufman, deutete jedoch an, dass der Rückzieher einen ganz anderen Grund hatte. Seiner Meinung nach waren die Verantwortlichen vom massiven Hype um einen neuen Sci-Fi-Film eingeschüchtert: "Star Wars". Offenbar befürchteten sie, dass es nicht genug Sci-Fi-Fans gab, um zwei große Franchise zu tragen – eine Meinung, die wohl nicht nur Mr. Spock aus heutiger Sicht als vollkommen unlogisch erachten würde.

  • Geplantes Sequel zu: "Raumschiff Enterprise" (Serie von 1966 - 1969)
  • Grund für den Produktionstop: Nicht genug Sci-Fi-Fans für alle da?!

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Primetime

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben