Übersicht

7 Fakten, die Du über die Verträge der Marvel-Stars wissen musst

Haben wir richtig gehört?! Die Verträge von Thor-Darsteller Chris Hemsworth und Loki-Darsteller Tom Hiddleston laufen nach "Avengers 4" aus.
Haben wir richtig gehört?! Die Verträge von Thor-Darsteller Chris Hemsworth und Loki-Darsteller Tom Hiddleston laufen nach "Avengers 4" aus. (©Reuters / Mario Anzuoni - stock.adobe.com 2018)

Im kommenden Marvel-Film "Avengers: Infinity War" versammeln sich noch einmal zahlreiche Marvel-Helden und -Antihelden, um gemeinsam dem Weltraum-Titanen Thanos entgegenzutreten – und die Fans sind aufgeregter denn je. Das mag unter anderem auch daran liegen, dass es für den einen oder anderen Star laut Vertrag einer der letzten MCU-Auftritte ist.

Welche Schauspieler bald ohne Vertrag für das Marvel Cinematic Universe (MCU) dastehen und welche Sonderbedingungen und Verbote Marvel und einige Stars ausgehandelt haben, erfährst Du hier.

1. Jeremy Renner hat für einen Hawkeye-Solofilm unterschrieben

"Was? Sie kriegt noch vor mir einen Solofilm?!" Nicht nur Black-Widow-Aktrice Scarlett Johansson (rechts) hat für einen Einzel-Ableger unterschrieben ... (© 2018 Reuters / Lucas Jackson - stock.adobe.com)

Langsam werden die Fans misstrauisch. Der Grund: Clint Barton alias Hawkeye tauchte bislang in keinem der zwei Trailer zum kommenden "Avengers: Infinity War" auf. Und auch Darsteller Jeremy Renner gibt sich geheimnisvoll. Im Interview mit der South China Morning Post (via Express) kündigte er "wundersame" Änderungen für den Scharfschützen an.

Gut möglich, dass wir dann in Zukunft auch einen veränderten Clint solo auf der Leinwand sehen, denn im Marvel-Vertrag Renners ist unter anderem ein Solofilm für Hawkeye festgehalten. Zuvor bekommt jedoch dessen Mitstreiterin Black Widow ihren eigenen Film.

2. Die Verträge von Hemsworth und Hiddleston laufen aus

"Holt Hilfe!" – diese beiden wollen wir wirklich nicht gehen lassen. (© 2017 Disney)

Nach dem Erfolg von "Thor 3: Tag der Entscheidung" mag man es kaum glauben, doch wir könnten gleich beide göttlichen Filmbrüder im Kampf gegen Thanos verlieren. Der Grund: Sowohl der Vertrag von Thor-Darsteller Chris Hemsworth als auch der von Loki-Darsteller Tom Hiddleston ist mit dem noch unbenannten "Avengers 4" erfüllt.

Zuletzt verriet Hemsworth jedoch, dass er mit "Thor 3"-Regisseur Taika Waititi bereits die eine oder andere Idee für einen möglichen vierten Solofilm rund um den Donnergott austauschte. Wir hoffen deshalb weiterhin auf Neuverhandlungen mit Marvel – und auf ein Comeback von Thor und Loki.

3. DC-Verbot für Marvel-Stars

Zachary Levi wechselte von Marvel zu DC – allerdings erst, nachdem sein Vertrag erfüllt war. (© 2018 Reuters / Jonathan Alcorn - stock.adobe.com)

2017 enthüllte Chris Hemsworth augenzwinkernd, als Marvel-Schauspieler sei es "illegal" in DC-Filmen aufzutauchen. Doch offenbar ist dieses Konkurrenz-Verbot alles andere als ein Witz, denn zahlreiche Medien vermeldeten prompt, dass Marvel tatsächlich eine Klausel in seine Verträge aufnimmt, die es den Darstellern untersagt, zeitgleich in DC-Filmen mitzuwirken.

Einer ist allerdings nach seinem letzten Marvel-Auftritt zu DC übergelaufen: Zachary Levi, der in den "Thor"-Filmen den Asen Fandral verkörperte, wird 2019 als Shazam im gleichnamigen DC-Film zu sehen sein.

4. Chadwick Boseman für 5 Filme verpflichtet

Das Sequel zu "Black Panther" scheint bereits gesichert. (© 2017 Disney)

Marvel dürfte sich die Hände reiben, denn: "Black Panther"-Hauptdarsteller Chadwick Boseman bleibt dem Comic-Giganten noch eine Weile erhalten. Der Schauspieler hat laut Screen Rant einen Vertrag über fünf Filme unterzeichnet. Nach "The First Avenger: Civil War", dem finanziell äußerst erfolgreichen Solo-Debüt von T'Challa, "Infinity War" und "Avengers 4" dürfte uns somit auch "Black Panther 2" noch sicher sein.

5. Robert Downey Jr. verhandelt immer wieder neu

Stark-Darsteller Robert Downey Jr. blickt dem fettesten Gehaltsscheck entgegen. (© 2017 Disney)

Wirft man einen Blick auf alle Marvel-Verträge, scheint es ganz so, als wäre Robert Downey Jr. ebenso genial und gerissen wie sein MCU-Charakter Tony Stark aka Iron Man. Da das Marvel-Kino-Universum bekanntermaßen 2008 mit "Iron Man" seinen Durchbruch feierte, nimmt sich Downey das Recht heraus, vor beinahe jedem Film neu zu verhandeln – und für jedes Mitwirken seinerseits noch ein wenig mehr Geld einzuheimsen.

Allein durch die kommenden zwei "Avengers"-Filme soll Robert Downey Jr. satte 200 Millionen US-Dollar verdienen – und damit die mit Abstand höchste Gage aller Marvel-Stars einfahren.

6. Marvel rechnet mit vielen weiteren Filmen mit Sebastian Stan

Sieht so der neue Cap aus? (© 2018 Reuters / Mario Anzuoni - stock.adobe.com)

Der Vertrag von Sebastian Stan, der im Marvel Cinematic Universe Bucky alias Winter Soldier aka White Wolf spielt, umfasst ganze neun Filme – ein Fakt, der eine beliebte Fan-Theorie zu belegen scheint. Da der Vertrag von Cap-Darsteller Chris Evans mit "Avengers 4" endet, vermuten viele Fans, dass dieser im Team-Film Thanos zum Opfer fallen könnte – und Bucky der neue Captain America wird. Ganz abwegig ist diese Vorstellung nicht. Schließlich tritt der einstige Soldat auch in den Comics in die Fußstapfen von Steve Rogers.

7. Die Guardians verabschieden sich mit "Vol. 3"

"Guardians of the Galaxy Vol. 3" soll 2020 in den Kinos starten – und der letzte Film mit Star-Lord und Co. sein. (© 2017 Marvel Studios/ Disney)

Nicht nur Star-Lord fällt es schwer, den Mund zu halten: Darsteller Chris Pratt ist ebenfalls das einzige Mitglied im "Guardians of the Galaxy"-Cast, dass es sich nicht verkneifen konnte, über seinen Marvel-Vertrag zu sprechen. So plauderte der Schauspieler unter anderem aus, dass er lediglich für drei "Guardians"-Filme und zwei weitere Marvel-Ableger unterschrieben hat. The Hollywood Reporter konnte passend dazu vermelden, dass "Guardians of the Galaxy Vol. 3" definitiv der letzte Film rund um die aktuelle Konstellation von "A-Holes" ist.

Einziger Hoffnungsschimmer für die Fans: Pratt erklärte ebenfalls, dass er durchaus zu Neuverhandlungen bereit wäre. Via Instagram ließ der Hollywoodstar verlauten, er hoffe, noch für eine "sehr lange Zeit" für die Marvel Studios arbeiten zu dürfen.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben