Topliste

7 Filme, in denen die Schauspieler am Set wirklich Angst hatten

Leonardo DiCaprio erschütterte seine Co-Aktrice in "Django Unchained" mit einer blutigen Improvisation.
Leonardo DiCaprio erschütterte seine Co-Aktrice in "Django Unchained" mit einer blutigen Improvisation. (©picture alliance / Everett Collection 2017)

Filme, die mit Spannung und Angst spielen, brauchen vor allem eines: Schauspieler, die das Entsetzen und den Schrecken der Zuschauer widerspiegeln. Dabei sind die geschockten Mienen der Darsteller nicht immer nur aufgesetzt – manche Hollywoodstars gerieten am Set ihrer Blockbuster tatsächlich in Panik.

Ob gruseliges Outfit, unerwartetes Blutvergießen oder irres Verhalten: Das Set so mancher Hollywood-Produktion ist nichts für schwache Nerven. Wir haben für Dich sieben Filme zusammengetragen, die einigen Darstellern echte Schockmomente bescherten.

1. "Es"

Bill Skarsgård als Pennywise im Horrorkracher "Es" lehrt in diesem Jahr nicht nur Kinogänger das Fürchten, auch am Set versetzte der Anblick des Gruselclowns einige seiner Co-Stars in Angst und Schrecken. Skarsgård selbst erinnerte sich im Interview mit seinem Bruder Alexander an den Moment zurück, in dem die Kinderdarsteller ihn das erste Mal in seinem Kostüm sahen: "Dann erschien ich als Pennywise und alle Kinder – junge, normale Kinder – ich sah ihre Reaktion. Einige von ihnen waren fasziniert, aber andere konnten mich nicht ansehen, wieder andere zitterten. Ein Kind fing sogar an, zu weinen." Genau in diesem Moment habe Regisseur Andrés Muschietti "Action" gerufen. Die Panik der Kleinen im finalen Film ist demnach durchaus echt.

  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Auslöser der Angst: Bill Skarsgårds Pennywise-Look

2. "Alien"

Filmemacher Ridley Scott kannte beim "Alien"-Dreh kein Erbarmen mit seinem Cast: Um während der berühmten Chestburster-Szene möglichst authentische Reaktionen der Darsteller zu erhalten, bereitete der Regisseur die Schauspieler nicht auf das Kommende vor. John Hurt, der das Crew-Mitglied mimte, aus dessen Brust ein Alien explodiert, wurde beiseite genommen und mit einer Vorrichtung verkabelt, die mit Schweineinnereien gefüllt war. Der blutige Inhalt spritzte beim Dreh der Szene gnadenlos auf die umstehenden Darsteller, die zutiefst schockiert einige Minuten brauchten, um sich von Scotts "Überraschung" zu erholen.

  • Erscheinungsjahr: 1979
  • Auslöser der Angst: fieser Streich von Regisseur Ridley Scott

3. "Suicide Squad"

Sänger und Schauspieler Jared Leto ist bekennender Anhänger des Method-Acting, soll heißen: Er lässt sich voll und ganz auf eine Rolle ein und wird für die Zeit der Dreharbeiten eins mit seinem Charakter – so auch im Falle von "Suicide Squad". Leto ging so sehr in der Rolle des Jokers auf, dass er seine Co-Stars auch abseits der Kamera mit Geschenken im Sinne des Clownprinzen von Gotham bedachte. Ob eine lebende Ratte oder ein benutztes Kondom: Leto versetzte seine Kollegen am Set in Angst und Schrecken und dies machte sich auch vor der Kamera bemerkbar. Wenn der Joker-Darsteller ans Set käme, "fühlt es die Crew, alle fühlen es. Es ist, als ob die Vögel aufhören zu fliegen. Er war verdammt beängstigend", so Regisseur David Ayer im Gespräch mit Yahoo.

  • Erscheinungsjahr: 2016
  • Auslöser der Angst: Jared Letos Joker-Benehmen

4. "Django Unchained"

Kaum ein Wutausbruch war wohl je so grausam und beängstigend wie der Monolog von Sklaventreiber Calvin Candie (Leonardo DiCaprio) in Quentin Tarantinos "Django Unchained". Erst zersägt er einen Schädel, dann steigert er sich immer mehr in seinen Zorn hinein, schlägt mehrfach mit der Hand auf den Tisch und wischt die daraufhin blutende Hand einfach über das Gesicht von Sklavin Broomhilda (Kerry Washington). Das blanke Entsetzen von Letzterer ist in dieser Szene keinesfalls gespielt, denn die schockierende Geste improvisierte DiCaprio spontan, nachdem er aus Versehen ein Glas zerbrach und sich dabei die Hand aufschnitt. Sowohl das Blut als auch Washingtons Schock sind somit echt.

  • Erscheinungsjahr: 2013
  • Auslöser der Angst: DiCaprios blutende Hand

5. "Der Pate"

Nicht nur Pennywise kann Kindern Albträume bescheren, auch Marlon Brando jagte als Mafiaboss Vito Corleone dem Schauspielnachwuchs einen Schauer über den Rücken. Für die Todesszene des Dons alberte Brando mit dem dreijährigen Anthony Gounaris herum, der den Enkel des Paten spielte. Spontan steckte sich der Corleone-Darsteller eine Orangenspalte in den Mund und grollte wie ein Monster. Der kleine Anthony fand die improvisierte Aktion allerdings so gar nicht witzig und begann prompt zu wimmern, woraufhin Brando den Jungen lachend in die Arme nahm und beruhigte.

  • Erscheinungsjahr: 1972
  • Auslöser der Angst: die Grimassen von Marlon Brando

6. "Charlie und die Schokoladenfabrik"

"Charlie und die Schokoladenfabrik" aus dem Jahre 1971 ist ein Kinderfilm-Klassiker und dennoch wirkt manche Szene beängstigend, geradezu bedrohlich. Dies liegt vor allem an Gene Wilder, der als Willy Wonka ständig am Rande des Wahnsinns zu wandeln scheint. Ähnlich wie sein Kollege Ridley Scott, bevorzugte es zudem auch der "Schokoladenfabrik"-Regisseur Mel Stuart, Wilders junge Co-Stars nicht zu warnen, wenn ihnen eine skurrile Situation bevorstand. So ist es wenig verwunderlich, dass die Kinder sich während der Bootsfahrt im finsteren Tunnel begleitet von Wilders wirren Worten tatsächlich fürchteten.

  • Erscheinungsjahr: 1971
  • Auslöser der Angst: Willy Wonka am Rande des Wahnsinns

7. "Matrix"

"Matrix"-Protagonist Neo verlor kaum einmal die Fassung, die gewagte Kletterpartie an einem Hochhaus bei einem Telefonat mit Morpheus versetzte den Helden dann aber doch in Panik. Ähnlich erging es Hauptdarsteller Keanu Reeves, denn der drehte die betreffende Flucht-Sequenz in schwindelerregender Höhe ganz ohne Stuntdouble und kletterte dafür höchstpersönlich im 34. Stock eines Gebäudes aus dem Fenster.

  • Erscheinungsjahr: 1999
  • Auslöser der Angst: Gewagter Stunt von Keanu Reeves

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben