Topliste

7 Schauspieler, die um ihren Film- oder Serientod bettelten

Ellen Ripley wurde auf Sigourney Weavers Wunsch in "Alien 3" getötet.
Ellen Ripley wurde auf Sigourney Weavers Wunsch in "Alien 3" getötet. (©20th Century Fox Home Entertainment 2017)

Wenn eine geliebte Figur aus einer Filmreihe oder Serie das Zeitliche segnen muss, ist das für Fans oft ziemlich hart. Manchmal sind es jedoch die Schauspieler selbst, die um den vorzeitigen Tod ihres Charakters bitten und Zuschauer in ein Wechselbad der Gefühle stürzen. Diese sieben Schauspieler haben ihr Todesurteil auf der Leinwand tatsächlich selbst unterschrieben.

1. Dan Stevens (Matthew Crawley in "Downton Abbey")

Man würde ja meinen, eine Hauptrolle in einer Erfolgsserie innezuhaben, würde Schauspieler glücklich machen. Doch nach drei Staffeln als zukünftiger Earl Matthew Crawley hatte Darsteller Dan Stevens genug von der Kostümserie "Downton Abbey". Gegenüber The Telegraph äußerte er, dass er die Chance haben wollte, andere Dinge zu machen. Der Abschied war für ihn dennoch befreiend und traurig zugleich.

Todesart: Matthew Crawley verunglückt tödlich bei einem Autounfall – und das unmittelbar, nachdem er Vater geworden ist.

2. Sophie Turner (Sansa Stark in "Game of Thrones")

Zwar weilt Sansa Stark – noch! – unter den Lebenden, wenn es aber nach ihrer Darstellerin Sophie Turner geht, nicht mehr lange. Die Britin wünscht sich eine coole Todesszene für ihren Charakter in "Game of Thrones", verriet sie dem Wall Street Journal. "Ich möchte nicht überleben", offenbart Turner unumwunden. "Wenn Du in 'Game of Thrones' bist und keine coole Todesszene hast, wo liegt da der Sinn darin?"

Todesart: Den Machern fällt bestimmt noch eine feine Todesart für den Stark-Spross ein – oder eben nicht. Es bleibt spannend.

3. Harrison Ford (Han Solo in der "Star Wars"-Saga)

Han Solo gehört zu den beliebtesten Figuren der "Star Wars"-Filme. Doch Harrison Ford hätte dem ehemaligen Weltraumschmuggler eine sehr viel kürzere Lebenszeit beschieden als George Lucas. Im Rahmen einer Online-Fanbefragung durch Entertainment Weekly plaudert er aus dem Nähkästchen: "Ich habe mich etwa 30 Jahre lang dafür ausgesprochen, dass er [Han Solo] stirbt. Nicht weil, ich ihn satthatte oder er langweilig war, sondern weil sein Opfer für die anderen Charaktere ihm Würde und emotionales Gewicht verliehen hätte".

Todesart: Han Solo wird in "Star Wars: Das Erwachen der Macht" von seinem Sohn Kylo Ren mit seinem Lichtschwert erstochen. Ein Wiedersehen mit dem Charakter gibt es allerdings in einem Han-Solo-Spin-off.

4. Dean Norris (Hank Schrader in "Breaking Bad")

Dass das mit dem gewünschten Ausstieg aber nicht immer klappt, davon weiß Dean Norris zur berichten. Norris, der in "Breaking Bad" fünf Staffeln lang Hank Schrader spielte, plante schon die Zukunft nach der finalen Season und wollte in einem Comedypiloten mitspielen. Als die Staffel jedoch auf zwei Mal acht Folgen gesplittet wurde, ging sich das zeitlich nicht mehr aus. Daher bat er Showrunner Vince Gilligan laut National Post um seinen Tod in den ersten acht Folgen, was ihm dieser aber abschlagen musste.

Todesart: Sterben musste Hank Schrader trotzdem. Der DEA-Mitarbeiter wird in der Wüste von der arischen Bruderschaft erschossen und verscharrt.

5. Patrick Dempsey (Dr. Derek Shepherd in "Grey’s Anatomy")

In seiner Rolle des Dr. Derek Shepherd aka McDreamy in "Grey's Anatomy" erlangte Patrick Dempsey echten Kultstatus. Nachdem er den heißen Doktor aber für beachtliche 11 Staffeln gespielt hatte, wollte sich Dempsey auch mal außerhalb des OPs austoben. Er bat daher zwar nicht um seinen Tod, aber um einen Ausstieg. Da Serienerschafferin Shonda Rhimes erklärte, dass McDreamy seine große Liebe Meredith (Ellen Pompeo) niemals freiwillig verlassen würde, musste der Doktor sterben.

Todesart: Schon wieder rafft ein Autounfall eine beliebte Serienfigur dahin. Besonders tragisch: Nur der geniale Neurochirurg selbst hätte sich retten können.

6. Sigourney Weaver (Ellen Ripley in der "Alien"-Reihe)

Der Tod von Ellen Ripley am Ende von "Alien 3" schien das Ende der Trilogie von Ridley Scott einzuläuten. Die Idee zu diesem Abschluss stammte jedoch offenbar von Sigourney Weaver selbst, wie sie auf der London Film and Comic Con 2015 verriet. "Ich hörte, dass Fox 'Alien vs. Predator' machen wollte. Das deprimierte mich, da ich sehr stolz auf die Filme war." Aufgrund dessen ließ sie Ripley fürs Franchise töten, kehrte dann jedoch für "Alien – Die Wiedergeburt" zurück.

Todesart: Ripley rettet die Menschheit, indem sie sich samt der Alien-Königin in ihrem Brustkorb in einen Schmelzofen wirft.

7. Josh Charles (Will Gardner in "The Good Wife")

Viele Fans von "The Good Wife" nahm der überraschende Tod von Josh Charles' Figur Will Gardner Mitte der fünften Staffel mit. Für den Darsteller selbst war der Ausstieg jedoch nicht überraschend. Nachdem sein Kurzzeit-Vertrag ein paar Mal verlängert wurde, entschied er am Ende des vierten Jahres, ihn nicht zu erneuern. "Es war einfach eine kreative Entscheidung für mich, da ich neue Sachen machen wollte – in meinem Leben und meiner Karriere", erklärte Charles gegenüber Deadline seine Entscheidung.

Todesart: Will Gardner wird im Gerichtssaal von einem seiner Klienten angeschossen und tödlich verletzt.

Neueste Artikel zum Thema 'Game of Thrones'

close
Bitte Suchbegriff eingeben