Topliste

8 Metal-Alben, die dieses Jahr wichtig werden

Unter den heiß erwarteten neuen Metal-Alben, die 2017 erscheinen sollen, ist auch eine neue Platte der deutschen Heavy-Metaller Accept.
Unter den heiß erwarteten neuen Metal-Alben, die 2017 erscheinen sollen, ist auch eine neue Platte der deutschen Heavy-Metaller Accept. (©picture alliance/CITYPRESS 24 2017)

Metalheads aufgepasst! Das Plattenjahr 2017 hält eine ganze Reihe hochkarätiger Metal-Alben bereit, die sich Freunde harter Gitarren nicht entgehen lassen sollten. Hier sind acht Releases, auf die wir uns besonders freuen.

1. Life of Agony – "A Place Where There's No More Pain"

Ganze zwölf Jahre mussten Fans von Life of Agony auf ein neues Album warten. Am 28. April veröffentlichen die US-Metaller um Frontfrau Mina Caputo endlich ihre erste Studioplatte seit "Broken Valley" von 2005 – und die verspricht, echt gut zu werden: Der vorab veröffentlichte Titeltrack "A Place Where There's No Pain" lässt jedenfalls auf ein Album mit Druck, Groove und eingängigen Melodien hoffen.

2. Dragonforce – "Reaching Into Infinity"

Wie viele Noten passen in ein Gitarrensolo? Wie viele epische Gesangsmelodien passen in einen Song? Dragonforce haben es sich seit Beginn ihrer Karriere zur Aufgabe gemacht, anschauliche Antworten auf Fragen wie diese zu geben. Auch auf ihrem neuen Album "Reaching Into Infinity" bekommen Fans ab dem 19. Mai wieder die volle Dosis: In elf hemmungslos überdrehten Power-Metal-Hymnen werden die US-Amerikaner ihrem Ruf zum siebten Mal mehr als gerecht.

3. Papa Roach – "Crooked Teeth"

"Last Resort" ist und bleibt Papa Roachs ewiger Hit, mit dem das Quartett um Sänger Jacoby Shaddix Anfang der 2000er-Jahre in die ewige Ruhmeshalle des Crossover-Metal einzog. Diesen Erfolg wird die Band aus Kalifornien vermutlich niemals wiederholen können, ein gutes neues Album könnte sie am 19. Mai aber dennoch vorlegen: Die Vorab-Singles aus "Crooked Teeth" – allen voran der eingängige Titelsong – zeigen Papa Roach jedenfalls schon einmal heavy und wütend wie zu besten Zeiten.

4. Alestorm – "No Grave But the Sea"

Alestorm widmen ihr Schaffen seit jeher zwei Dingen: Heavy Metal und Piraten. In ihren trinkseligen Folk-Metal-Songs voller Seemannsgarn feiern die Schotten, wie es nur echte Freibeuter können, und haben sich mit ihren bislang vier Alben eine treue Fangemeinde erspielt. Die bekommt mit "No Grave But the Sea" am 26. Mai endlich neue Beute vorgesetzt und darf sich unter anderem auf die bandeigene Hymne "Alestorm" freuen, in der die Metal-Korsaren ein für alle Mal klarstellen, was der Pirat von Welt zum Glücklichsein braucht: Rum, Bier, Schatzsuchen und Met. In diesem Sinne: Hoch die Tassen!

5. Suffocation – "... Of the Dark Light"

Als eine der ersten Death-Metal-Bands der USA und Mitbegründer der besonders heftigen Spielart Brutal Death Metal haben Suffocation einen Ruf zu verlieren. Für neue Alben lassen sich die New Yorker deshalb seit einigen Jahren etwas mehr Zeit als noch Anfang der 1990er, als sie etwa alle zwei Jahre eine neue Prügelorgie auf ihre Hörer losließen. Das neue Album "... Of the Dark Light" erscheint gut viereinhalb Jahre nach "Pinnacle of Bedlam" am 9. Juni 2017 und zeigt Suffocation in Höchstform. Was in ihrem Fall heißt: brutal, heavy und absolut kompromisslos.

6. Iced Earth – "Incorruptible"

Iced Earth sind seit über 30 Jahren im Metal-Geschäft und auch auf Album Nummer zwölf kein bisschen leise. Auf "Incorruptible" sollen die Songs zwar – im Unterschied zu vielen anderen Alben der US-Amerikaner – keinem übergreifenden Konzept folgen, wie Bandchef Jon Schaffer laut dem Magazin Blabbermouth in einem Interview mitteilte. Dafür dürfen sich Fans am 16. Juni auf zehn klassische Heavy-Metal-Songs freuen, die von geschichtlichen Ereignissen über Piratengeschichten bis hin zu Wikingerschlachten ein breites thematisches Feld abstecken.

7. Accept – "The Rise of Chaos"

Auch die deutsche Heavy-Metal-Band Accept kann auf eine lange, einflussreiche Karriere zurückblicken und ist heute erfolgreicher als je zuvor: Mit dem Vorgänger-Album "Blind Rage" stieg die Band 2014 sogar auf Platz 1 der deutschen Charts ein. Ob sie dieses Kunststück mit "The Rise of Chaos", das am 4. August erscheint, wiederholen können? Trotz Besetzungswechseln an Schlagzeug und Gitarre stehen die Chancen gut – schließlich will die Band ihrem Sound auf jeden Fall treu bleiben. "Wir werden immer nach Accept klingen und darauf arbeiten wir auch hin", versicherte Gitarrist Wolf Hoffmann im Januar laut dem Magazin Blabbermouth. "Wir wollen keine Veränderung."

8. Paradise Lost – "Medusa"

Irgendwann gegen Ende des Sommers 2017 wollen auch die Briten Paradise Lost ein neues Album nachlegen. "Medusa" soll der Nachfolger von "The Plague Within" aus dem Jahr 2015 heißen und laut Bandmitglied Greg Mackintosh etwas ganz Besonderes werden: "Das neue Album wird langsamer, zäher und Doom-lastiger als alles Bisherige werden. Es wird acht riff-geladene Monster-Tracks voller blanker nordischer Trübsal geben", versprach der Gitarrist und Songwriter laut dem Magazin Team Rock. Wer den vor Verzweiflung triefenden, schleppenden Doom Metal des Quartetts kennt und liebt, ahnt: Das könnte gut werden!

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben