Ratgeber

8 Superheldenfilme, von deren Existenz niemand etwas ahnt

Wer kennt diesen geflügelten Kameraden? "Condorman" gehört zu den eher weniger bekannten Superhelden – wahrscheinlich zu Recht.
Wer kennt diesen geflügelten Kameraden? "Condorman" gehört zu den eher weniger bekannten Superhelden – wahrscheinlich zu Recht. (©Youtube/OTsuperduper 2016)

Auf jeden Blockbuster kommt mindestens ein Rohrkrepierer: In den vergangenen Jahrzehnten entstanden neben echten Kassenschlagern auch zahllose Superheldenfilme, die heute weitgehend in Vergessenheit geraten sind – oft vollkommen zu Recht. Wir stellen acht skurrile Beispiele vor.

1. "Dr. Strange" (1978)

Wenn Benedict Cumberbatch im November in die Rolle des Neurochirurgen/Zauberers Steven Strange schlüpft, tritt er in die Fußstapfen von Peter Hooten. Der Schauspieler verkörperte den Superhelden in dieser Fernsehverfilmung des Marvel-Comics, die als Auftakt zu einer Serie gedacht war – ein Plan, der später doch wieder verworfen wurde. Eineinhalb Stunden mittelmäßige Effekte und billige Kostüme waren dann wohl doch genug Gegenargumente.

2. "Kiss – Von Phantomen gejagt" (1978)

Die schwarz-weiß geschminkten Hardrocker Kiss halten bis heute zahlreiche Rekorde für skurriles Merchandise – von Actionfiguren bis zum Sarg mit dem Bandlogo sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Kein Wunder, dass sich die Band auf ihrem kommerziellen Höhepunkt Ende der Siebziger auch zu einem Film hinreißen ließ. Der allerdings fiel geradezu sensationell mies aus. Die vier Bandmitglieder treten mit Superkräften ausgestattet gegen böse Roboter-Doppelgänger ihrer selbst an. Plausibilität der Story? Null. Schauspielfähigkeiten? Negativ. Kiss waren vom Endergebnis so peinlich berührt, dass jahrelang niemand den Film in ihrer Gegenwart erwähnen durfte.

3. "Condorman" (1981)

Anfang der Achtziger wollte Disney ein Stück vom Superheldenfilm-Kuchen abhaben. In der Nachfolge der erfolgreichen "Superman"-Verfilmung mit Christopher Reeves schickte das Studio seinen "Condorman" ins Rennen und erweiterte die Superhelden-Thematik um ein gutes Maß James-Bond-Parodie. Die Story: Ein Comiczeichner wird eher unfreiwillig zum Geheimagenten und kämpft in seinem völlig bekloppten Kondor-Superhelden-Outfit gegen – na klar – die Russen.

4. "The Return of Captain Invincible" (1983)

Ein ehemaliger Superheld aus den USA wird als Kommunist verunglimpft, nachdem er im Zweiten Weltkrieg gegen die Nazis gekämpft hat. Er zieht nach Australien und versinkt im Alkoholismus. Da taucht plötzlich sein alter Widersacher Mr. Midnight auf und Captain Invincible muss aus dem Ruhestand zurückkehren. "The Return of Captain Invincible" war mit seiner Story um einen gefallenen Helden seiner Zeit voraus und nahm Filme wie "Watchmen", "Hancock" und Christopher Nolans "Batman" teilweise vorweg. Leider merkte das kaum jemand: An den Kinokassen war der Film ein Flop. Die Mischung aus Actionkomödie und Broadway-Musical (!) macht es zudem schwer, "Captain Invincible" ernst zu nehmen. Fantasy-Autor Terry Pratchett nannte den Film einst "eine Aneinanderreihung schlechter Ideen, zusammengeklebt mit tollen Songs und einem Budget von vier Penny".

5. "Captain America" (1990)

Bevor Chris Evans in Marvels Blockbustern in die Rolle des unzerstörbaren Soldaten schlüpfte, zwängte sich Matt Salinger ins blaue Kostüm des Helden. Das war es aber auch schon fast mit den Gemeinsamkeiten. Die Neunziger-Jahre-Variante von "Captain America" ist zu gleichen Teilen albern und pathetisch, vollgestopft mit schlechten Spezialeffekten und unterirdischen Dialogen. Vom späteren Edelmut ist der Hauptcharakter hier außerdem weit entfernt. Salingers Captain America wirkt hölzern-dümmlich und bedient sich billiger Tricks: Gleich zweimal klaut er im Film ein Auto, indem er den Fahrern Übelkeit vortäuscht, aussteigt und im richtigen Moment zurücksprintet und wegfährt. Ein echter Held!

6. "Meteor Man" (1993)

Ein Lehrer wird von einem grün glühenden Meteoriten getroffen, entwickelt übermenschliche Kräfte und bekämpft eine Straßengang in der Nachbarschaft in einem von seiner Mutter genähten Kostüm. "Meteor Man" nimmt sich selbst nicht allzu ernst, wirkt aber an vielen Stellen auch einfach nur hoffnungslos billig und floppte an den Kinokassen. Witzig: Zahlreiche Hip-Hop-Stars der 90er wie Cypress Hill und Naughty By Nature haben Cameo-Auftritte und "Avengers"-Star Don Cheadle (War Machine) ist als Gangmitglied in einer frühen Rolle zu sehen.

7. "Justice League of America" (1997)

Wie "Dr. Strange" war auch "Justice League of America" als Pilotfilm für eine Fernsehserie gedacht. Hier fiel das Ergebnis aber so himmelschreiend grottig aus, dass der Film in den USA gar nicht erst gesendet wurde. Man kann es den Machern nicht verdenken: Die Kostüme der DC-Adaption sehen aus wie etwas, das man Kindern zu Karneval anzieht. Die Spezialeffekte spotten jeder Beschreibung. Und die Idee, Mockumentary-artige Interviews mit den Charakteren einzuflechten, lässt das Ganze wie eine unfreiwillig komische Sitcom mit Superhelden und schlechtem Timing wirken.

8. "Super – Shut Up, Crime!" (2010)

"Super" ist nicht unbedingt ein schlechter Film. Die Superhelden-Parodie wird oft mit "Kick-Ass" verglichen und teilt sich mit dem im gleichen Jahr veröffentlichten, aber ungleich erfolgreicheren Film die Grundidee eines kompletten Losers, der zum Selfmade-Helden wird. Im Unterschied zu "Kick-Ass" geht es hier zum einen deutlich brutaler, blutiger und politisch unkorrekter zu. Zum anderen wurde "Super" mit einem wesentlich geringeren Budget verwirklicht. Wer sich an rabenschwarzem Humor nicht stört, bekommt hier einen ungewöhnlichen, aber nicht uninteressanten Superhelden vorgesetzt.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben