Topliste

9 Schauspieler, die in ihren Filmen immer das Gleiche tun

Ein Film mit Brad Pitt enthält mit hoher Wahrscheinlichkeit einige Szenen, in denen der Schauspieler irgendeine Form von Nahrung zu sich nimmt.
Ein Film mit Brad Pitt enthält mit hoher Wahrscheinlichkeit einige Szenen, in denen der Schauspieler irgendeine Form von Nahrung zu sich nimmt. (©Youtube/CinemaSins 2017)

Schauspieler sind im Idealfall wandlungsfähig und verleihen ihren Figuren einzigartige Charakterzüge. Dennoch haben viele Darsteller ihre Marotten, die in den unterschiedlichsten Filmen einfach immer wieder durchbrechen. Diese neun Spleens sind besonders auffällig.

1. Shia LaBeouf sagt ständig "Nein"

Shia LaBeouf ist ein Mann der vielen Talente: Als Schauspieler pendelt er zwischen Blockbustern und Independent-Produktionen, als Performance-Künstler und Comedian ist er zusätzlich tätig, und selbst wenn er nicht arbeitet, hält er Klatschportale in aller Welt mit Skandalen bei Laune. Seine Umtriebigkeit spricht nicht gerade für ein negatives Wesen – und doch fällt er in seinen Filmen oft durch den inflationären Gebrauch des Wortes "Nein" auf. Dabei beherrscht er die Verneinung in all ihren Variationen, von denen ihm die stakkatoartig gesteigerte Kadenz mit abschließendem "Nein!"-Schrei besonders am Herzen zu liegen scheint.

2. Samuel L. Jackson schimpft

Wenn ein Hollywood-Film mit einer ordentlichen Schimpftirade aufwarten soll, ist Samuel L. Jackson der richtige Mann für den Job. Sein Talent, vor der Kamera wortreich und ausdauernd zu fluchen, hat er bereits in zahlreichen Produktionen unter Beweis gestellt – von "Deep Blue Sea" über "Snakes on a Plane" bis hin zu "Django Unchained". Legendär ist die Szene aus "Pulp Fiction", in der er als Auftragskiller Jules Winnfield einen abtrünnigen Geschäftspartner seines Bosses nach Strich und Faden zusammenfaltet – Bibelzitate und blaue Bohnen inklusive.

3. Harrison Ford erhebt den Zeigefinger

Um Empörung darzustellen, greift Harrison Ford gern auf eine Standardgeste zurück: den erhobenen Zeigefinger. Den hält er seinem Gegenüber üblicherweise drohend oder warnend unter die Nase und kneift dazu das Gesicht verärgert zusammen. Auch über seine Gestik hinaus hat der Schauspieler vor der Kamera so seine Steckenpferde: So spielt er auffällig oft Charaktere namens Jack und muss ungewöhnlich häufig Familienmitglieder aus den Fängen von Kriminellen retten.

4. Michelle Rodriguez ist knallhart

Michelle Rodriguez ist in so gut wie jedem ihrer Filme das, was man im englischen Sprachraum als "Badass" bezeichnet: eine knallharte Actionheldin, die zwischen drei Salti und fünf Maschinengewehrsalven stets noch einen kernigen Spruch zwischen den Zähnen hervorpresst. "Machete" und die Fortsetzung "Machete Kills", die "Fast and Furious"-Filmreihe, "BloodRayne", "Avatar" und "S.W.A.T." sollen als Beispiele an dieser Stelle genügen.

5. Keanu Reeves ist verblüfft

An Keanu Reeves' Schauspielfähigkeiten scheiden sich die Geister und Kritiker machen dem Mimen regelmäßig sein hölzernes Spiel und seine beschränkte Mimik zum Vorwurf. Eines kann er aber unbestritten ziemlich gut: absolute Verblüffung darstellen. Seinen von der Wucht der Ereignisse überwältigten Gesichtsausdruck und die dazu passende Lautäußerung "Whoa!" dürfen wir unter anderem in "Bill & Teds verrückte Reise durch die Zeit", "Speed", "Matrix" und "Point Break" bewundern.

6. Tom Cruise rennt

Er läuft und läuft und läuft und läuft... Tom Cruise findet regelmäßig eine Ausrede, um auf der Leinwand einen Sprint hinzulegen – gern frontal gefilmt und an der Kamera vorbei. Dass er vor allem in Actionfilmen mitspielt, kommt seiner Obsession da natürlich sehr zugute. Über die Jahre kommt da so einiges zusammen: Ein Videozusammenschnitt aller Laufszenen des Schauspielers erreicht über 18 Minuten Länge!

7. Brad Pitt isst

Ob Brad Pitt außerhalb von Filmsets wohl zu wenig zu essen bekommt? Jedenfalls scheint er vor der Kamera dafür zu sorgen, dass er immer genügend Nahrung zu sich nimmt. Ob Eis, Lollis, Äpfel, Fast Food, Snacks oder Getränke – ständig kaut der Schauspieler auf irgendetwas herum! In "Ocean's Eleven" und den restlichen Filmen der Trilogie futtert und trinkt er sich durch so gut wie jede Szene. Es gibt sogar ein Kochbuch mit Rezepten für Gerichte, die Brad Pitt auf der Leinwand verzehrt hat!

8. John Cusack steht im Regen

Irgendwann muss John Cusack mal eine wichtige kleingedruckte Passage in seinem Arbeitsvertrag überlesen haben, die ihn dazu verpflichtet, einen großen Teil seiner Zeit vor der Kamera in strömendem Regen zu verbringen. Vielleicht folgt ihm auch einfach ständig eine kleine bis mittelgroße Regenwolke auf Schritt und Tritt. Jedenfalls sind seine Schlechtwetter-Performances zahlreich: In "High Fidelity" führt er beispielsweise einen Monolog auf einer Parkbank – im Regen. In "Teen Lover" steht er beim Telefonieren neben einer Telefonzelle und wird klatschnass. In späteren Filmen scheint er diese Szene sogar bewusst zu zitieren.

9. Liam Neeson rächt sich

Seit er in "96 Hours" als schießwütiger Geheimagent auf einen Feldzug gegen Menschenhändler ging, ist Liam Neeson im Action-Genre auf Rache-Rollen abonniert. In zwei Sequels des Thrillers spielte er den gleichen Charakter erneut, auch in "Run All Night" und "Ruhet in Frieden – A Walk Among the Tombstones" suchte er vor allem Vergeltung. 2017 nimmt er in "Hard Powder" schon wieder den Kampf auf. Sein Ruf als Rächer ist so gefestigt, dass er sogar in Werbespots schon Auge um Auge zurückzahlt.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben