Topliste

Auf diese 5 Serien-Cliffhanger hätten wir gerne verzichtet

Ist Jon Snow wirklich tot? Die Macher von "Game of Thrones" ließen sich mit der Beantwortung dieser Frage massig Zeit...
Ist Jon Snow wirklich tot? Die Macher von "Game of Thrones" ließen sich mit der Beantwortung dieser Frage massig Zeit... (©Youtube/Mateo12485 2016)

Für einen Serienfan gibt es kaum etwas Schlimmeres: Die gesamte Staffel fieberst Du auf diesen einen Moment hin, und dann passiert es – ein böser Cliffhanger lässt Dich ratlos und wütend auf dem Sofa zurück. Wir haben einige der spannendsten Szenen zusammengetragen.

1. "Lost", Staffel 1 (2005)

Kannst Du Dich noch an die geheimnisvolle Luke erinnern, die Locke (Terry O'Quinn) und Boone (Ian Somerhalder) mitten im Dschungel fanden? Es gab die wildesten Spekulationen darüber, was sich dahinter wohl verbergen könnte. Das Rauchmonster? Die Rettung? Oder doch nur eine unterirdische Wildschweinfarm? Als Jack (Matthew Fox), Kate (Evangeline Lilly) und Locke am Ende der ersten Staffel endlich diese mysteriöse Luke mit Dynamit öffnen, steigt die Spannung ins Unermessliche. Hurley (Jorge Garcia) ist davon überzeugt, dass etwas Böses dahinter lauert, weil seine verfluchten Lottozahlen (4, 8, 15, 16, 23, 42) darauf eingraviert sind, und versucht, die Sprengung zu verhindern. Gleichzeitig sind die "Anderen" im Anmarsch und wollen das Lager der Absturz-Überlebenden angreifen. Jack hofft, dass die Gruppe in dem unterirdischen Bunker (oder was auch immer) Schutz suchen kann. Dann, endlich, ist die Luke offen. Und was sehen wir? Nichts! Denn bevor wir Zuschauer auch nur einen klitzekleinen Blick hineinwerfen konnten, war die Staffel vorbei. Quälende Monate voller Rätselraten vergingen bis zur zweiten Staffel, die immerhin genau dort wieder anknüpfte und enthüllte, dass sich eine Forschungsstation der Dharma-Initiative dahinter verbarg. Und natürlich Desmond Hume (Henry Ian Cusick). Doch das ist eine andere Geschichte.

2. "Friends", Staffel 3 (1997)

Jeder weiß, dass Rachel (Jennifer Aniston) und Ross (David Schwimmer) zusammengehören. Aber wie lange hat es gedauert, bis es endlich so weit war? Drei Staffeln lang beobachteten wir das Hin und Her und schrien den Fernseher an: "Jetzt tut es doch endlich!" Dann, im Finale der dritten Staffel, steht Ross plötzlich zwischen zwei Frauen: Man sieht ihn in einem Flur vor zwei Türen. Hinter der einen ist Rachel, hinter der anderen seine Freundin Bonnie. Eine Entscheidung liegt in der Luft, eine Entscheidung, die den späteren Verlauf der Serie nachhaltig beeinflussen wird, eine Entscheidung, auf die wir schon drei Jahre warten. Schließlich öffnet Ross eine der Türen, geht rein, sagt "Hi", unser Herz jubiliert. Ist es Rachel? Es ist doch Rachel, oder? Tja. Die Macher der Serie hatten sich leider dazu entschieden, uns ein Messer in das jubilierende Herz zu rammen. Die Folge endete mit einem fiesen Cliffhanger, und erst zu Beginn der vierten Staffel wussten wir: Ja, es ist Rachel.

3. "Game of Thrones", Staffel 5 (2015)

Das Warten auf die nächste "Game of Thrones"-Staffel ist an sich schon aufregend genug, doch was am Ende der fünften Staffel auf uns wartete, war kaum auszuhalten. Dieser Verrat! Das Entsetzen in seinen Augen! Das ganze Blut! Sie haben Jon Snow erstochen! Moment, haben sie ihn erstochen? Er schaut in die Kamera. Und er scheint noch zu atmen. Ist er nun tot oder nicht? Das Internet flippte nach dieser Szene komplett aus. Verständlich, denn obwohl bei "Game of Thrones" bekanntlich gilt: "Valar morghulis" ("Alle Männer müssen sterben"), hatte niemand damit gerechnet, dass es auch Jon Snow (Kit Harington) erwischen könnte. Schließlich war er schon lange einer der Favoriten für den Eisernen Thron und galt insgeheim als unantastbar. Doch damit nicht genug: Selbst in der sechsten Staffel ließen uns die Macher der Serie weitere zwei Episoden lang über das endgültige Schicksal des Bastards aus Winterfell im Dunkeln. Damit dürfte dies der längste und fieseste Cliffhanger aller Zeiten sein. Erst dann war klar: Alle Männer müssen sterben. Nur nicht Jon Snow.

4. "The Walking Dead", Staffel 6 (2016)

Der nun folgende Cliffhanger ist so populär, dass er sogar einen eigenen Namen bekommen hat: der "Negan-Cliffhanger". Benannt wurde er nach dem gleichnamigen Serienbösewicht (Jeffrey Dean Morgan), der in der letzten Szene der sechsten Staffel von "The Walking Dead" ein makaberes "Ene, Mene, Muh und raus bist du"-Spiel veranstaltet, um zu bestimmen, welche Figur er tötet. Zur "Auswahl" standen dabei so ziemlich alle Publikumslieblinge. Am Ende sieht man aus der Egoperspektive des Opfers, dass Negan jemandem mit seinem Baseballschläger "Lucille" das Licht auspustet. Allerdings wird nicht klar, wem. Die Fanbase war über dieses selbst für "The Walking Dead"-Verhältnisse sehr brutale Ende und den unnötigen Cliffhanger so erzürnt, dass sogar eine Petition gestartet wurde, um den Sender AMC dazu zu zwingen, das Opfer zu verraten. Allerdings ohne Erfolg. Als nun vor Kurzem die neue Staffel anlief, wurde das Geheimnis zwar endlich gelüftet, die Wut über den Cliffhanger aber blieb. Denn nun ist klar: Es hat sogar gleich zwei Figuren getroffen.

5. "The Big Bang Theory", Staffel 8 (2015)

So richtig ärgerlich ist ein Cliffhanger, wenn Du als Zuschauer merkst, dass die Autoren etwas an den Haaren herbeiziehen, um die Spannung künstlich hochzuhalten. So geschehen beim Finale der achten Staffel von "The Big Bang Theory". Leonard (Johnny Galecki) und Penny (Kaley Cuoco) wollen endlich heiraten, sind im Auto auf dem Weg nach Las Vegas. Plötzlich fällt Leonard ein, dass er vor Jahren mal eine andere Frau geküsst hat. Und natürlich muss er das Penny jetzt sofort gestehen. Die ist selbstverständlich sauer und schon scheint die Hochzeit in Gefahr. Offensichtliche Verzögerungstaktik. Danke, aber nein.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben