Topliste

Diese 6 Filmstars sind längst in Rente – und keiner hat's gemerkt

Na, hast Du's gemerkt? Auch Joffrey-Darsteller Jack Gleeson gehört zu den Filmstars, die still und heimlich in Rente gegangen sind.
Na, hast Du's gemerkt? Auch Joffrey-Darsteller Jack Gleeson gehört zu den Filmstars, die still und heimlich in Rente gegangen sind. (©YouTube/GameofThrones 2017)

Filmstars begleiten die Zuschauer oft über Jahre, wenn nicht Jahrzehnte. Sie gehören als Teil der Popkultur einfach irgendwie zum Leben dazu. Trotzdem fällt vielen erst im Rückblick auf, dass man den einen oder anderen Schauspieler schon länger nicht mehr auf der großen Leinwand gesehen hat. 

Immerhin hängt nicht jeder Filmstar seinen Rückzug aus Hollywood an die große Glocke. Sechs Schauspieler und Schauspielerinnen, die sich ganz still und leise in die Rente verabschiedet haben (zum Teil, ganz oder nur vorübergehend), haben wir hier für Dich zusammengestellt.

1. George Clooney

 George Clooney stand zuletzt für "Money Monster" (2016) vor der Kamera. fullscreen
George Clooney stand zuletzt für "Money Monster" (2016) vor der Kamera. (©dpa 2017)

George Clooney gehört zu den Filmstars, die in Hollywood so ziemlich alles erreicht haben. Er hat zwei Oscars und zahlreiche andere Preise gewonnen, wurde zum "Sexiest Man Alive" gekürt (ebenfalls zwei Mal) und sorgt regelmäßig für riesige Box-Office-Erfolge. Doch damit ist jetzt wohl Schluss.

Im Gespräch mit der Sunday Times erklärte Clooney kürzlich, der Schauspielerei den Rücken kehren zu wollen. Aber keine Sorge: Stattdessen wird er den Fans dafür wohl als Regisseur erhalten bleiben. Und vielleicht überlegt er es sich ja doch noch mal anders. Immerhin gibt es mittlerweile schon wieder Gerüchte, der Filmstar plane bereits sein TV-Comeback ...

  • Filme (Auswahl): "Project: Peacemaker" (1997), "Ocean's"-Reihe (2001 - 2007), "Syriana" (2005), "The American" (2010), "Gravity" (2013)
  • Das macht er nach der Filmstar-Rente: Regie führen, sich zusammen mit Ehefrau Amal um die Zwillinge kümmern – und vielleicht doch noch einen Film drehen.

2. Gene Hackman

 Für "French Connection – Brennpunkt Brooklyn" und "Erbarmungslos" wurde Gene Hackman mit jeweils einem Oscar ausgezeichnet. fullscreen
Für "French Connection – Brennpunkt Brooklyn" und "Erbarmungslos" wurde Gene Hackman mit jeweils einem Oscar ausgezeichnet. (©picture alliance/United Archives 2017)

Nach vier Jahren ohne einen neuen Film machte Schauspieler Gene Hackman es 2008 im Gespräch mit Reuters offiziell: Der Filmstar verkündete sein endgültiges Aus als Schauspieler. Der Grund dafür war ganz einfach: Hackman hatte keine Lust mehr auf den Stress, der mit dem Dreh eines Films einhergeht.

Tatsächlich kann es sich wohl kaum ein anderer Schauspieler in Hollywood mehr leisten als Gene Hackman. Er hat zwei Oscars gewonnen, vier Golden Globes und noch viel mehr andere Auszeichnungen. Beinahe 80 Filme gehen auf das Konto des Filmstars.

  • Filme (Auswahl): "French Connection – Brennpunkt Brooklyn" (1971), "Superman" (1978), "Erbarmungslos" (1992), "Die Firma" (1993), "Der Staatsfeind Nr. 1" (1998), "Das Urteil" (2003)
  • Das macht er nach der Filmstar-Rente: Romane schreiben.

3. Sean Connery

 2001 wurde sogar ein Asteroid nach Sir Sean Connery benannt – da kann man doch getrost in Rente gehen. fullscreen
2001 wurde sogar ein Asteroid nach Sir Sean Connery benannt – da kann man doch getrost in Rente gehen. (©dpa - Fotoreport 2017)

Den Meisten ist Sir Sean Connery vor allem als langjähriger James-Bond-Darsteller bekannt. Ganze sechsmal schlüpfte der Filmstar in die Rolle des Agenten Ihrer Majestät. Zahlreiche andere Action- und Krimirollen festigten das Bild des kernigen Schotten als Darsteller charismatischer Heldenfiguren.

Ein Image, das dem Filmstar offenbar so gut gefiel, dass er laut Kumpel Michael Caine in Rente ging, weil man ihm in Hollywood keine dazu passenden Rollen mehr anbieten wollte. Als ihm 2006 der AFI Life Achievement Award für sein Lebenswerk überreicht wurde, verkündete Connery seine Entscheidung offiziell.

  • Filme (Auswahl): "James Bond"-Reihe (1962 - 1971), "Mord im Orient-Express" (1974), "Der Name der Rose" (1986), "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" (1989), "The Rock – Fels der Entscheidung" (1996), "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" (2003)
  • Das macht er nach der Filmstar-Rente: Golf spielen, Tennisturniere bewundern und einfach insgesamt die Rente in vollen Zügen genießen.

4. Cameron Diaz

 Cameron Diaz sorgte auch als Synchronsprecherin in der "Shrek"-Reihe für Begeisterung. fullscreen
Cameron Diaz sorgte auch als Synchronsprecherin in der "Shrek"-Reihe für Begeisterung. (©picture alliance/abaca 2017)

Sie gilt als Hollywood-Garant für romantische (Action-)Komödien und spielt das nette Mädchen von nebenan genauso überzeugend, wie die verpeilte Sexbombe. Doch seit 2014 hat Cameron Diaz keinen Film mehr gedreht. Der Grund für die Filmstar-Rente: Diaz musste sich selbst neu definieren. So erklärte sie es zumindest 2017 während eines Wellness-Events.

  • Filme (Auswahl): "Die Hochzeit meines besten Freundes" (1997), "Verrückt nach Mary" (1998), "3 Engel für Charlie" (2000 + 2003), "Gambit – Der Masterplan" (2012), "Annie" (2014)
  • Das macht sie nach der Filmstar-Rente: "Good Charlotte"-Sänger Benji Madden heiraten, Gesundheits- und Wellness-Bücher schreiben.

5. Jack Gleeson

 Als König von Westeros machte sich Schauspieler Jack Gleeson bei vielen Fans für alle Zeit unbeliebt. fullscreen
Als König von Westeros machte sich Schauspieler Jack Gleeson bei vielen Fans für alle Zeit unbeliebt. (©YouTube/GameofThrones 2017)

Eigentlich steht Jack Gleeson schon seit 2002 vor der Kamera, doch erst mit seiner Rolle in "Game of Thrones" wird der Schauspieler über Nacht zur bekannten Größe in Hollywood. Als König Joffrey wird er zu einem der meistgehassten Charaktere im Fernsehen – und beendet danach seine Schauspielerkarriere.

Die offizielle Filmstar-Rente scheint aber inzwischen bereits schon nicht mehr ganz so sehr in Stein gemeißelt zu sein. Im Gespräch mit The Music erklärte Gleeson im März 2016, sich derzeit vielmehr "eine Auszeit" zu gönnen und seine Karriereoptionen neu zu bewerten.

  • Filme (Auswahl): "Die Herrschaft des Feuers" (2002), "Batman Begins" (2005), "Game of Thrones" (2011 - 2014)
  • Das macht er nach der Filmstar-Rente: Einen Abschluss in Philosophie und Theologie am Trinity College in Dublin machen.

6. Gwyneth Paltrow

 Seit der (teilweisen) Filmstar-Rente konzentriert Gwyneth Paltrow sich auf ihre Rolle als CEO. fullscreen
Seit der (teilweisen) Filmstar-Rente konzentriert Gwyneth Paltrow sich auf ihre Rolle als CEO. (©picture alliance/AP Photo 2017)

Gwyneth Paltrow ist schon seit 1991 im Filmbusiness und hat sich einen Namen als vielseitige Schauspielerin gemacht. Actionfilme? Romantikkomödien? Die Darstellerin kann mit allem überzeugen, wird 1999 für "Shakespeare in Love" sogar mit dem Oscar ausgezeichnet.

Doch spätestens seit 2008 entwickelt sich der Filmstar langsam aber sicher weg von Hollywood. Paltrow gründet den Lifestyle-Newsletter Goop, der sich schnell zu einer eigenen Marke entwickelt. Im Juni 2017 verkündet die Schauspielerin in der Today-Show schließlich die (zumindest vorübergehende) Filmstar-Rente zugunsten ihrer Firma.

  • Filme (Auswahl): "Hook" (1991), "Moonlight und Valentino" (1995), "Shakespeare in Love" (1998), "Kaltes Blut – Auf den Spuren von Truman Capote" (2006), "Iron Man"-Reihe (2008 - 2013), "Spider-Man: Homecoming" (2017)
  • Das macht er nach der Filmstar-Rente: Ihre eigene Lifestyle-Firma führen, (Koch-)Bücher schreiben und hier und da "ein bisschen" Film.

Neueste Artikel zum Thema 'Game of Thrones'

close
Bitte Suchbegriff eingeben