Topliste

Diese 7 Katastrophenfilme basieren auf wahren Begebenheiten

Der Untergang der RMS Titanic war eine der größten Schifffahrtskatastrophen aller Zeiten – und Stoff für einen der erfolgreichsten Filme, die je gedreht wurden.
Der Untergang der RMS Titanic war eine der größten Schifffahrtskatastrophen aller Zeiten – und Stoff für einen der erfolgreichsten Filme, die je gedreht wurden. (© dpa - Fotoreport 2017)

Hollywood ist ziemlich gut darin, sich in Katastrophenfilmen harte Schicksale auszumalen. Doch manchmal schreibt das Leben selbst die erschreckendsten, aber auch die hoffnungsvollsten Geschichten. Diese sieben Katastrophenfilme basieren auf wahren Begebenheiten.

1. "The 33"

Im Jahr 2010 wurden 33 chilenische Minenarbeiter in einer Kupfer- und Goldmine verschüttet. 69 Tage verbrachten die Eingeschlossenen nach der Katastrophe in 700 Metern Tiefe, bevor sie am Ende einer groß angelegten Rettungsaktion befreit werden konnten. Aufsehen erregte das Ereignis vor allem durch die weltweite Berichterstattung und die emotionalen Bilder von den Bergleuten, die in der Tiefe auf Rettung harrten. 2015 kam mit "The 33" ein Film ins Kino, der das Unglück als Heldengeschichte auf die Leinwand brachte. Antonio Banderas spielt in dem Drama die Hauptrolle: einen Minenarbeiter, der die Öffentlichkeit mit täglichen Videos aus dem Grubenschacht über den Zustand unter Tage auf dem Laufenden hält.

2. "Deepwater Horizon"

Die Havarie der Ölbohrplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko im April 2010 war eine der größten und folgenschwersten menschengemachten Umweltkatastrophen aller Zeiten. Eine Ölpest verseuchte damals riesige Flächen des Ozeans, außerdem kostete die Erdgas-Explosion auf der Plattform elf Menschen das Leben. Diese wahre Begebenheit diente Regisseur Peter Berg im Jahr 2016 als Vorlage: Er brachte den folgenschweren Unfall als Katastrophenfilm in die Kinos. Mark Wahlberg spielte die Hauptrolle des gewissenhaften Cheftechnikers Mike Williams, der zum Zeitpunkt des Unglücks auf der Ölbohrinsel arbeitet.

3. "Apollo 13"

Im April 1970 sollten die drei Astronauten James Lovell, Fred Haise und Jack Swigert eigentlich auf dem Mond landen. Doch als ein Sauerstofftank an Bord der Raumkapsel explodierte und die Crew den heute legendären Satz "Houston, wir haben ein Problem" funkte, war an einen Besuch des Erdtrabanten nicht mehr zu denken. Stattdessen musste die Mannschaft mit Improvisationstalent, Geschick und einer Menge Glück den Weg zurück zur Erde finden – was ihr schließlich auch gelang. Mit Tom Hanks, Bill Paxton und Kevin Bacon in den Hauptrollen wurde die Beinahe-Katastrophe 1995 verfilmt und hielt sich dabei eng an die wahren Begebenheiten, auf denen sie basiert. Die echten Astronauten der "Apollo 13"-Mission waren bei den Dreharbeiten als Berater tätig.

4. "Sully"

Auch in "Sully" schrammte Tom Hanks haarscharf in einem Fluggerät an einer Katastrophe vorbei: Als Pilot Chesley "Sully" Sullenberger bringt er in dem 2016 veröffentlichten Katastrophenfilm-Drama ein beschädigtes Passagierflugzeug mitten im New Yorker Hudson River zur Notlandung. Alle 155 Personen an Bord überleben – ein kaum fassbares Happy End! Das moderne Wundermärchen basiert auf den wahren Begebenheiten um den US-Airways-Flug 1549, der am 15. Januar 2009 vom echten Chesley Sullenberger in New York notgewassert wurde. Der Pilot ist heute ein amerikanischer Nationalheld und arbeitete im Anschluss an seine Pensionierung als Experte für Flugsicherheit.

5. "Titanic"

Der Untergang des als "unsinkbar" geltenden Luxusdampfers RMS Titanic im Jahr 1912 gilt bis heute als eine der größten Katastrophen der Seefahrt. Das damals größte Schiff der Welt rammte auf seiner Jungfernfahrt einen Eisberg und riss mehr als 1.500 Menschen mit in die eisigen Wasser des Nordatlantiks. James Cameron verfilmte das Unglück 1997 mit Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in den Hauptrollen als Katastrophen-Drama mit fiktiver Liebesgeschichte und schuf damit – basierend auf einer wahren Begebenheit – einen der erfolgreichsten Filme aller Zeiten.

6. "World Trade Center"

Nichts hat das Selbstverständnis der USA in den letzten Jahrzehnten so erschüttert wie die Anschläge am 11. September 2001, als Terroristen zwei entführte Passagierflugzeuge in die Türme des World Trade Centers steuerten. Zahlreiche Filme haben die Katastrophe über die Jahre verarbeitet. Oliver Stones Umsetzung als Katastrophenfilm mit Nicolas Cage in der Hauptrolle ist eine der aufwendigsten Produktionen und schildert das Geschehen aus der Sicht von Feuerwehrleuten, die in den Trümmern der Wolkenkratzer nach Verletzten suchen und selbst verschüttet werden.

7. "In the Heart of the Sea"

Im Jahr 1820 wurde das Walfangschiff "Essex" von einem riesigen Pottwal gerammt und sank. Die Überlebenden der Katastrophe mussten 95 Tage auf Beibooten im Pazifischen Ozean ausharren und überlebten bis zu ihrer Rettung teils nur, weil sie ihre Toten verspeisten. Die gleichermaßen wahre wie verstörende Geschichte inspirierte nicht nur Regisseur Ron Howard zu seinem Film "In the Heart of the Sea", der die Ereignisse im Jahr 2015 mit Chris Hemsworth, Benjamin Walker, Cillian Murphy und Tom Holland basierend auf den wahren Begebenheiten fürs Kino nacherzählte. Auch der US-Autor Herman Melville nahm den Untergang der "Essex" viele Jahre zuvor als Grundlage für eines seiner Bücher: Er schrieb unter dem Eindruck der Memoiren zweier Crewmitglieder seinen weltberühmten Roman "Moby-Dick", der 1851 veröffentlicht wurde.

Neueste Artikel zum Thema 'Sully'

close
Bitte Suchbegriff eingeben