Übersicht

Diese 7 Rollen von Superheldendarstellern waren so gar nicht super

Mit seiner Rolle in "Movie 43" hat sich Hugh Jackman nicht gerade mit Ruhm bekleckert.
Mit seiner Rolle in "Movie 43" hat sich Hugh Jackman nicht gerade mit Ruhm bekleckert. (©picture alliance/Everett Collection 2018)

Wer es einmal in den Marvel- oder DC-Olymp geschafft hat, kann eigentlich kaum noch etwas falsch machen – sollte man meinen. Doch weit gefehlt, denn es ist gar nicht so lange her, dass Scarlett Johansson, Chris Evans oder Mark Ruffalo mit seltsamen Rollenentscheidungen von sich reden machten. Wir haben die 7 kuriosesten Auftritte unserer liebsten Superheldendarsteller zusammengestellt.

1. Scarlett Johansson

  • Superheldenrolle: Black Widow
  • Fragwürdiger Film: "The Spirit"
  • Jahr: 2008

Mit "300" und "Sin City" landete Comicautor und Regisseur Frank Miller Mega-Erfolge, mit "The Spirit" war dann leider eher das Gegenteil der Fall. Der Film avancierte zum schwarzen Fleck in der Filmografie aller Beteiligten, darunter Scarlett Johansson, Samuel L. Jackson und Eva Mendes. Die Black-Widow-Darstellerin hat es allerdings ganz besonders hart getroffen, musste sie in "The Spirit" doch die spröde Adjutantin von Jacksons Bösewicht Octopus spielen, die während des gesamten Films zum Objekt der Begierde degradiert wird. Wir finden: Scarlett hat schon deutlich bessere Rollenentscheidungen getroffen.

2. Chris Evans

  • Superheldenrolle: Captain America
  • Fragwürdiger Film: "Nicht noch ein Teenie-Film!"
  • Jahr: 2001

Als Captain America hat Chris Evans dem Marvel-Universum ohne Frage seinen Stempel aufgedrückt und auch in anderen Rollen konnte der Sympathieträger überzeugen, siehe "Sunshine" oder "Snowpiercer". "Nicht noch ein Teenie-Film!" hingegen zählt zu Evans' fragwürdigeren Auftritten: Die peinliche Teeniefilm-Parodie hat nur Witze unterhalb der Gürtellinie zu bieten und reiht sich nahtlos in die zweifelhafte Tradition der Filmparodien á la "Scary Movie" ein.

3. Mark Ruffalo

  • Superheldenrolle: Hulk
  • Fragwürdiger Film: "Flight Girls"
  • Jahr: 2003

Mit warmherzigen Indie-Produktionen wie "Infinitely Polar Bear", "The Normal Heart" oder "The Kids Are All Right" hat sich Mark Ruffalo abseits vom Marvel-Kosmos einen Namen als Charakterdarsteller gemacht. Doch auch so ein reflektierter Schauspieler kann einmal daneben greifen, wie "Flight Girls" beweist: Die seltsam alberne Komödie mit Gwyneth Paltrow und Christina Applegate erntete katastrophale Kritiken und konnte in keiner Hinsicht überzeugen. Mark Ruffalo selbst bleibt als Love Interest von Paltrows Figur komplett unter seinen Möglichkeiten. Eine Verschwendung von Charme und Talent!

4. Zoe Saldana

  • Superheldenrolle: Gamora
  • Fragwürdiger Film: "Fluch der Karibik"
  • Jahr: 2003

Was wohl die wenigsten Kinozuschauer überhaupt erinnern: Zoe Saldana spielte einst eine Nebenrolle als Piratin Anamaria im ersten "Fluch der Karibik"-Film an der Seite von Johnny Depp, Keira Knightley und Orlando Bloom. Dieses Erlebnis würde sie heute jedoch lieber vergessen,  hat sie kürzlich in einem Cosmopolitan-Interview verraten. Der Grund: Sie fühlte sich einem sehr "elitären Umfeld" komplett überflüssig und degradiert. Keine schöne Erfahrung für eine angehende Schauspielerin. Zum Glück konnte sie in "Terminal" von Steven Spielberg neben Tom Hanks das Gefühl kennenlernen, für ihre Arbeit wertgeschätzt zu werden.

5. Hugh Jackman

  • Superheldenrolle: Wolverine
  • Fragwürdiger Film: "Movie 43"
  • Jahr: 2013

Zugegeben: Hugh Jackman ist längst nicht der einzige Superstar, der sich mit "Movie 43" einen ordentlichen Fehlgriff geleistet hat. Auch Emma Stone, Chris Pratt, Kate Winslet oder Naomi Watts müssen sich diesen Vorwurf gefallen lassen. Das Problem: "Movie 43" mit seinen obszönen Dialogen, elf Regisseuren und einer Ansammlung an Stars sollte vielleicht mal ein respektloser Kultfilm werden, hat es aber leider nur zur peinlichen Sketchparade geschafft, die zum Fremdschämen einlädt.

6. Bradley Cooper

  • Superheldenrolle: Rocket Raccoon
  • Fragwürdiger Film: "Verrückt nach Steve"
  • Jahr: 2009

Mit "Verrückt nach Steve" haben sich wohl weder Bradley Cooper noch Hauptdarstellerin Sandra Bullock einen Gefallen getan: Reihenweise Nominierungen und Auszeichnungen mit dem Negativpreis Goldene Himbeere regnete es für die alberne Komödie. Sandra Bullock als Witzfigur Mary und Bradley Cooper als ihr Stalking-Opfer Steve tun zwar ihr Bestes, um das Meistmögliche aus dem platten Drehbuch herauszuholen. Doch das ist schon das einzig Gute, was man über diese Ansammlung von Peinlichkeiten sagen kann. Und das, wo der "Guardians of the Galaxy"-Star doch durchaus komödiantisches Talent hat.

7. Chadwick Boseman

  • Superheldenrolle: Black Panther
  • Fragwürdiger Film: "Gods of Egypt"
  • Jahr: 2016

Nicht nur mit "Black Panther", auch mit einigen anderen Rollen hat sich Chadwick Boseman in der Vergangenheit profilieren können in Hollywood, darunter das James Brown Biopic "Get On Up". Die Götterfarce "Gods of Egypt" gehört nun leider nicht dazu. Kritisiert für ihr Whitewashing eines Großteils der Charaktere fiel sie beim Publikum und den Kritikern untendurch, da konnte auch der Black Panther als Thoth, Gott der Weisheit, nichts mehr retten. Vielleicht auch, weil er im Film wie das wandelnde Klischee des allwissenden, schwarzen Magiers präsentiert wurde.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben