Topliste

"Es": Sind Dir diese 8 Easter Eggs im Horror-Remake aufgefallen?

Versteckspiel: Im Remake von "Es" haben die Macher einige Easter Eggs eingebaut.
Versteckspiel: Im Remake von "Es" haben die Macher einige Easter Eggs eingebaut. (©Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved. 2017)

Stephen King ist dafür bekannt, seine Werke über Querverweise miteinander zu verbinden. Auch "Es" mit seiner Neuverfilmung bildet da natürlich keine Ausnahme. Das Remake bekam von Regisseur Andy Muschietti zwar eine Frischzellenkur verpasst, enthält aber nach wie vor einige spannende Easter Eggs.

Dabei sind im Film nicht nur die bekannten Easter Eggs von Autor Stephen King zu finden. Regisseur Andy Muschietti streute auch ein paar ganz eigene Tribute an die Popkultur in seinen Film mit ein. Acht besonders schöne (und gut versteckte) Easter Eggs haben wir hier für Dich zusammengestellt.

Achtung, Spoiler!
Um Dir die folgenden Easter Eggs in "Es" zu erklären, kommen wir um einige mehr oder weniger dezente Spoiler leider nicht herum. Weiterlesen also auf eigene Gefahr.

1. Pennywise-Puppe im Look der 1990er-Jahre

 Ganz unschuldig versteckt sich der Neunziger-Pennywise hier links neben seinem schrecklichen Nachfolger. fullscreen
Ganz unschuldig versteckt sich der Neunziger-Pennywise hier links neben seinem schrecklichen Nachfolger. (©YouTube/Warner Bros. DE 2017)

Wie die meisten Fans natürlich wissen, handelt es sich bei der aktuellen Verfilmung von "Es" um ein Remake. Schon 1990 wurde der Stoff von Autor Stephen King in einer Mini-TV-Serie adaptiert. Damals sorgte Schauspieler Tim Curry als rothaariger Horrorclown Pennywise für Angst und Schrecken und das offenbar derart nachhaltig, dass Regisseur Andy Muschietti ein ihm gewidmetes Easter Egg in einer Szene seiner Neuauflage versteckte. Wer genau hinsieht, bemerkt, dass eine der Clownpuppen, denen sich Richie (Finn Wolfhard) in der 29 Neibolt St. gegenübersieht, eine frappierende Ähnlichkeit mit dem Pennywise der 1990er-Jahre besitzt.

2. Eddies "Christine"-T-Shirt

 Wenn das mal kein unauffälliges Easter Egg ist ...? fullscreen
Wenn das mal kein unauffälliges Easter Egg ist ...? (©YouTube/Warner Bros. DE 2017)

Eddie (Jack Dylan Grazer) ist während der Handlung von "Es" in den verschiedensten T-Shirts zu sehen. Besonders hervor sticht allerdings ein Shirt, das er trägt, als die Mitglieder des Losers-Clubs erkennen, dass sie alle dasselbe "Ding" gesehen haben. Auf dem hellgelben T-Shirt ist deutlich ein bösartig aussehendes Auto mit spitzen Monsterzähnen zu erkennen – ein klarer Verweis auf Stephen Kings Roman "Christine", in dem ein diabolischer 1958 Plymouth Fury die mörderische Hauptrolle spielt.

3. Bills "Tracker Bros."-T-Shirt

 Wenn Kleider Leute machen, was möchte Bill uns dann wohl mit diesem T-Shirt sagen? fullscreen
Wenn Kleider Leute machen, was möchte Bill uns dann wohl mit diesem T-Shirt sagen? (©WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. AND RATPAC-DUNE ENTERTAINMENT LLC. ALL RIGHTS RESERVED 2017)

Überhaupt scheinen die T-Shirts der Kinder im "Es"-Remake beliebte Plätze für das Unterbringen von Easter Eggs zu sein. So trägt auch das grüne T-Shirt von Bill (Jaeden Lieberher) nicht einfach nur einen x-beliebigen Aufdruck. Vielmehr verweist der Schriftzug "Tracker Bros." auf Stephen Kings Roman "Dreamcatcher" aus dem Jahr 2011. Dort kommt eine Firma vor, die diesen markanten Namen trägt.

4. 27 Jahre – oder: Genau im Zeitplan

Die Zahl 27 spielt in "Es" eine überaus zentrale Rolle, denn sie bezeichnet genau die Zeitspanne, nach der Horrorclown Pennywise jeweils erneut in die US-Kleinstadt Derry zurückkehrt, um für Unheil zu sorgen. Ein Umstand, den sich die Macher des Remakes offenbar zu Herzen genommen haben: Der Kinostart des aktuellen Horrorfilms liegt genau 27 Jahre nach der TV-Ausstrahlung der ersten Adaption von "Es" aus dem Jahr 1990.

5. Und Abgang ...

 Hierbei handelt es sich nicht etwa um ein einfaches Bonding-Ritual, sondern um ein ausgewachsenes Easter Egg. fullscreen
Hierbei handelt es sich nicht etwa um ein einfaches Bonding-Ritual, sondern um ein ausgewachsenes Easter Egg. (©YouTube/Warner Bros. DE 2017)

Kurz vor dem Ende von "Es" sieht man die Mitglieder des Losers-Clubs Händchen haltend im Kreis stehen. Die Szene soll eigentlich den Zusammenhalt der Gruppe demonstrieren; die Reihenfolge, in der sich die Kids aus dem Kreis lösen, ist allerdings keineswegs zufällig gewählt: Vielmehr handelt es sich dabei um ein ausgewachsenes Easter Egg, das sich auf "Es 2" bezieht. Die Reihenfolge entspricht genau der Abfolge, in der die Mitglieder des Clubs in Teil zwei (und im Roman) das Zeitliche segnen.

6. Der Wasserturm von Derry

Der Wasserturm von Derry ist nicht nur der Schauplatz zahlreicher tragischer Todesfälle unter den jugendlichen Einwohnern der US-Kleinstadt, er ist auch ein steingewordenes Easter Egg. Sowohl in Stephen Kings "Dreamcatcher" als auch in seinem Roman "11/22/63" kommt das Bauwerk vor. In "Dreamcatcher" geht der Autor sogar so weit, dem Bauwerk eine Gedenkplakette zu verpassen, die den Opfern der Flut von 1985 gewidmet ist – und den Opfern von "Es". Zusätzlich wurde besagte Plakette in dem 2001er-Roman mit einem Grafitti versehen. Der Text: "Pennywise lebt".

7. Die Blutfontäne

 Und wer wischt diese Sauerei am Ende auf ...?! fullscreen
Und wer wischt diese Sauerei am Ende auf ...?! (©YouTube/Warner Bros. DE 2017)

Die Blutfontäne, die Beverly (Sophia Lillis) in "Es" aus dem Waschbecken entgegenspritzt, ist nicht nur eklig, sie ist auch ein charmanter Verweis auf einen anderen, nicht minder beliebten Horrorfilm der 1980er-Jahre: "A Nightmare on Elm Street". Der enthält eine Sequenz, in der Johnny Depps Figur Glen Lantz von Freddy Krueger in die Matratze seines Bettes hineingezogen wird – nur um wenige Sekunden später eine nicht minder spektakuläre Blutfontäne gen Decke zu schießen.

Regisseur Andy Muschietti hatte ursprünglich sogar mit der Idee eines Cameo-Auftritts von Freddy Krueger gespielt, sich dann aber offensichtlich doch lieber für ein dezentes Easter Egg entschieden.

8. Der blaue Pontiac ...

Zugegeben, dieses Easter Egg ist schon eine harte Nuss, wenn man nicht gerade ein Autoliebhaber ist: Ist Dir aufgefallen, dass Henry Bowers (Nicholas Hamilton) in "Es" dasselbe Auto fährt wie Charles Brady (Brian Krause) in Stephen Kings "Sleepwalkers"? Beide sind im Besitz eines blauen 1978 Pontiac Firebird Trans Am. Kann das ein Zufall sein? Wir glauben: sicher nicht!

Neueste Artikel zum Thema 'Es'

close
Bitte Suchbegriff eingeben