Topliste

"Game of Thrones": Unsere 5 Wünsche für Staffel 7

Nur noch zwei Staffeln "Game of Thrones": Unsere Wünsche an die Serienschöpfer.
Nur noch zwei Staffeln "Game of Thrones": Unsere Wünsche an die Serienschöpfer. (©Home Box Office, Intl. All rights reserved. HBO® and related service marks are the property of Home Box Office, Inc. 2016)

Das Fantasy-Spektakel "Game of Thrones" schleppt sich behäbig der vorletzten Staffel entgegen und die Fans sehnen sich nach einer glorreichen Monarchie. Nicht nach einer mit bunten Hüten und halbglatzigen Prinzen – nein, nach der Herrschaft des Feuers, des Eises oder des Zwerges. Hier sind 5 Wünsche an Staffel 7 der Serie.

Achtung Spoiler! Wer es geschafft hat, Staffel 6 von "Game of Thrones" noch nicht anzusehen, liest hier am besten nicht weiter – stattdessen empfehlen wir unseren praktischen Ratgeber zum Vermeiden von Spoilern im Internet.

Ein weltweites Phänomen: "Game of Thrones" hat unzählige TV-Rekorde gebrochen und die Mafiasaga "Die Sopranos" als meistgesehene HBO-Serie aller Zeiten abgehängt. Was erwartet die rund acht Millionen Menschen, die jede Woche allein in den USA zusehen, in der Schlacht um den Thron der Sieben Königreiche? Um Staffel 7, die Vorletzte der Saga, und ihre Figuren gibt es bereits wilde Gerüchte und verlockende Teaser. Wir hätten da 5 Wünsche an Schreiber und Besetzung.

1. Daenerys muss sterben

 Wird Daenerys es bis zum Serienfinale von "Game of Thrones" schaffen? fullscreen
Wird Daenerys es bis zum Serienfinale von "Game of Thrones" schaffen? (©©2016 Home Box Office, Intl. All rights reserved. HBO® and related service marks are the property of Home Box Office, Inc. 2016)

Halt halt halt! Ja, bevor der Shitstorm startet, sollten wir überlegen, warum wir "Game of Thrones" lieben. Vor allem doch für die Unberechenbarkeit, oder? Man stelle sich vor, Eddard "Ned" Stark wäre wie geplant König geworden, die Serie hätte schnell ihr Ende gefunden – nicht nur storytechnisch, sondern eben auch ein Ende als üblicher Fantasyschmonz im Regal nerdiger Special-Interest-Läden. Aber nein, schon in Staffel 1 musste sein Kopf rollen, der Romanvorlagenautor George R.R. Martin verfährt getreu dem Motto: Alle Helden müssen sterben. Niemand ist in Westeros jemals sicher, während etwa bei den Kollegen von "The Walking Dead" die Guten doch immer irgendwie durchkommen. Langweilig!

Die Drachenlady Daenerys ist die letzte Überlebende des Hauses Targaryen und Tochter des "Verrückten Königs" Aerys II Targaryen. Sie ist nicht nur wunderschön, hat eine treue Armee und die letzten lebenden Drachen hinter sich – sie ist auch ein absoluter Fanliebling. Nach und nach kämpft sie sich aus dem Osten in Richtung des Meeres vor und "befreit" ein Volk nach dem anderen, meist ohne Rücksicht auf deren eigene Entwicklung und Gegebenheiten. Spötter würden sagen, sie ist ein Gutmensch mit Axt, der um sich wütet.

Daenerys' Absichten sind gut und rein, aber sie ist auch naiv wie kein anderer Charakter der Saga. Ist es nicht typisch für "Game Of Thrones", gerade diese Charaktere ins Jenseits zu schicken, wenn man es am wenigsten erwartet? Das wäre ein legendärer Twist, der die Ereignisse in Westeros und Essos gründlich durcheinanderbringen würde. Daenerys-Darstellerin Emilia Clarke versprach jedenfalls in einem Interview, Staffel 7 werde "absurd überraschend" und "jede Episode voller Schockmomente".

2. Cersei muss überleben

Beim Thema starke Frauen fällt zudem auf: Während sich die mächtigen Männer im Laufe der Staffeln immer weiter reduziert haben, ziehen die Damen und die Außenseiter die Fäden. An ihrer Spitze: Königin Cersei Lannister, die aktuelle Herrscherin der Sieben Königreiche. Die Arme kann einem leidtun: Erst stirbt ihr Ehemann, König Robert Baratheon – dass sie etwas damit zu tun haben soll, wollten Pressesprecher des Königreichs nicht kommentieren. Dann darf sie ihre große Liebe zu ihrem Zwillingsbruder Jaime nicht ausleben – diese Beziehung wird ebenfalls von der Pressestelle bestritten, wo kämen wir da hin. Letztlich stirbt ihr geliebter Sohn Joffrey durch eine Giftattacke, ebenso ihre Tochter Myrcella – traurig. Ihr letzter Sohn Tommen stürzt sich selbst in den Tod, nachdem seine Mutter unter anderem ihre Widersacherin und seine geliebte Königin Margaery in einem furiosen Feuer auslöscht – kein Kommentar.

Spaß und Zynismus beiseite: Letztlich ist Cersei eine tragische Figur im Sinne verbotener Liebe, die sie nicht ausleben darf. Sie zahlt den höchsten Preis für die Macht ihres Hauses, den Tod aller ihrer Kinder. Jetzt, in Staffel 7, hat Cersei nichts mehr zu verlieren, nichts mehr was sie hält – sie wird für ordentlich Zunder sorgen und deshalb ein Highlight sein. Früher als im Serienfinale von "Game of Thrones" ist kaum mit ihrem Tod zu rechnen, und das ist gut so!

3. Tyrion braucht mehr Macht

 Tyrion Lannister: Marionette statt Macht? fullscreen
Tyrion Lannister: Marionette statt Macht? (©©2016 Home Box Office, Intl. All rights reserved. HBO® and related service marks are the property of Home Box Office, Inc. 2016)

Cerseis kleinwüchsiger und geächteter Bruder Tyrion Lannister hat sich inzwischen in Daenerys Gefolge hineingewuselt und kam in Staffel 6 gefühlt etwas zu kurz, nachdem er davor oft im Zentrum der Handlung stand. Mit seinen scharfzüngigen Kommentaren und geschickt gesponnenen Intrigen war Tyrion bisher ein liebenswerter (Anti-)Held in der "Game Of Thrones"-Saga, ein Puppenspieler sondergleichen, der nun unter der Drachenlady selbst zur Marionette verkommt. Als Daenerys' Handlanger ist er weich und handzahm geworden, seine größten Aktionen sind weise Ratschläge an ihre Hoheit, mit der er für sie den Eisernen Thron erobern möchte. Langweilig, oder?

Anstatt Suff und Puff jetzt Königinnentreue, das bekommt seinem Charakter nicht sonderlich gut. Es bleibt zu hoffen, dass das Feld in Staffel 7 noch einmal kräftig durchmischt wird, am Ende Tyrion auf seine Geschwister trifft, vielleicht sogar am Sturz Cerseis beteiligt sein wird. So oder so: Tyrion braucht wieder Eier, mehr Handlungsspielraum, weniger Kontrolle durch Dany. Man denke nur an einen möglichen Kampf zwischen dem "Mountain", Cerseis Zombiebeschützer Gregor Clegayne, und Tyrion – Marke David gegen Goliath.

4. Jon Snow muss seine wahre Herkunft erfahren

Zum Finale der sechsten Staffel verdichteten sich die Fantheorien um Jon Snow, den Bastard der Familie Stark. Wahrscheinlich war er nicht das Produkt eines Seitensprungs von Ned Stark, sondern das Ergebnis einer Affäre seiner Schwester. Vor den Geschehnissen der ersten Staffel wurde Neds Schwester Lyanna Stark von dem damals noch lebenden älteren Bruder Daenerys', Rhaegar Targaryen, entführt. Als Ned zur Rettung eilte (das sahen wir in Staffel 6 in Bran Starks Visionen), starb Lyanna bei der Geburt des Babys – Jon. Ihr letzter Wunsch an Ned: Beschütze dieses Kind! Der gab Jon Snow fortan als seinen Bastardsohn aus. Aber mal ehrlich: Hat irgendwer jemals wirklich damit gerechnet, dass der edle Ned der Typ Fremdgeher ist?

Die Fans hatten also den richtigen Riecher: Snow ist der geheime Halbbruder von Drachenlady Daenerys. Aber wie wird der durch die rote Hexe Melisandre von den Toten Auferstandene mit dieser Neuigkeit umgehen? Nur Bran, sein kleiner durch Cersei und Jamie gelähmte Bruder mit den immer stärker werdenden Visionen, kann ihn wohl aufklären. Der entkam zuletzt nur knapp dem Tod dank der Selbstopferung seines debilen Beschützers Hodor (Warum nur, warum?!). Es wird also Zeit für ein Zusammentreffen und die große Offenbarung. Welche Konsequenzen wird das für eine mögliche Begegnung zwischen Jon und Daenerys haben? Womöglich erfahren wir auch das erst im großen Serienfinale.

5. Es soll endlich Winter werden

 Der Winter naht: Nicht nur Sansa muss sich auf den Wetterumschwung vorbereiten. fullscreen
Der Winter naht: Nicht nur Sansa muss sich auf den Wetterumschwung vorbereiten. (©©2016 Home Box Office, Intl. All rights reserved. HBO® and related service marks are the property of Home Box Office, Inc. 2016)

Arya, Sansa, Varys, Brienne, Samwell, Littlefinger, Melisandre – für alle diese Charaktere wird Staffel 7 von "Game Of Thrones" sicher Überraschungen parat haben, aber eines ist wohl sicher und dafür wird es auch endlich Zeit: "Winter is coming!" Die White Walker sind bisher nur eine Drohung aus dem Norden, es wurde sich aber nun schon sechs Staffeln lang vor ihnen gefürchtet: Zeit für den Einmarsch der weißen Armee! Wir kennen bereits ihren Schwachpunkt – Drachenglas und Valyrischen Stahl – also steht der Start der großen Schlacht wohl kurz bevor. Zuletzt hatte ihr Anführer, der Night King, schließlich Bran Stark gebrandmarkt, wodurch er ihn immer finden und verfolgen kann. Staffel 7 startet zwar leider erst im Sommer 2017 anstatt im Frühjahr, aber zumindest in Westeros heißt es dann bestimmt endlich: Winter is here!

Neueste Artikel zum Thema 'Game of Thrones'

close
Bitte Suchbegriff eingeben