menu

Gut getroffen? 6 Sci-Fi-Filme, die im Jahr 2019 spielen

Das Jahr 2019 ist in Filmen wie "Blade Runner" sehr viel futuristischer als in der Realität.
Das Jahr 2019 ist in Filmen wie "Blade Runner" sehr viel futuristischer als in der Realität.

Wusstest Du, dass es gleich mehrere Sci-Fi-Filme gibt, die im Jahr 2019 spielen? Was für uns jetzt Realität ist, spickten die Filmemacher in der Vergangenheit mit ihren ganz eigenen Zukunftsvisionen. Egal, ob ein großer oder kleiner Zeitsprung gewagt wurde, das Jahr 2019 birgt in Filmform so manchen Schrecken. Wir machen bei den folgenden sechs Werken den Realitätscheck.

1. "Die Insel"

Erscheinungsjahr: 2005

Es ist das Jahr 2019: Nach einer scheinbaren globalen Epidemie befinden sich die Überlebenden in einer von der Außenwelt hermetisch abgeriegelten Kolonie mit strengen Regeln. Ihre einzige Hoffnung ist es, durch einen Lottogewinn auf eine noch unverseuchte Insel zu gelangen. Doch die Bewohner Lincoln Six Echo (Ewan McGregor) und Jordan Two Delta (Scarlett Johansson) entdecken bald, dass sie eine tödliche Lüge leben ... 

Realitätscheck: Auch wenn "Die Insel" das Konzept auf die Spitze treibt, könnte das Klonen von Menschen erschreckenderweise bald möglich sein. So wurden bereits Tiere erfolgreich reproduziert. Derzeit besteht jedoch zumindest in Deutschland das Embryonenschutzgesetz, das das Klonen von Menschen verbietet.

2. "Running Man"

Erscheinungsjahr: 1987

Nach dem Zusammenbruch der Weltwirtschaft 2017 ist aus den USA ein totalitärer Polizeistaat geworden, der alle kulturellen Belange zensiert. Als der Polizeihelikopterpilot Ben Richards (Arnold Schwarzenegger) im Jahr 2019 fälschlicherweise für ein Massaker verantwortlich gemacht wird, muss er am "Running Man" teilnehmen. Dabei handelt es sich um eine Gameshow, in der verurteilte Kriminelle von Menschenjägern verfolgt werden und um ihr Leben kämpfen müssen.

Realitätscheck: Reality-Shows sind tatsächlich ein fester Bestandteil der Fernsehlandschaft 2019. So skurril einige Formate auch sind, Ausmaße wie in "Running Man" bleiben hoffentlich reine Fiktion.

3. "Daybreakers"

Erscheinungsjahr: 2009

Im Jahr 2019 ist der Großteil der menschlichen Bevölkerung aufgrund einer Seuche zu Vampiren mutiert. Doch die Unsterblichkeit hat ihren Preis: Da es immer weniger Menschen als Nahrungsquelle gibt, drohen die Untoten zu verhungern und sich in diesem Zuge in kannibalische Monster zu verwandeln. Da stößt der Forscher Edward Dalton (Ethan Hawke), der an der Entwicklung von synthetischem Blut arbeitet, auf eine Gruppe Menschen, die Heilung vom Vampirismus versprechen.

Realitätscheck: Eine Vampir-Apokalypse ist uns zum Glück bislang erspart geblieben, doch an einem künstlichen Ersatz für Blut wird schon seit Jahrzehnten geforscht. Es würde natürlich nicht wie in "Daybreakers" als Nahrung dienen, sondern könnte dem Blutnotstand in Krankenhäusern entgegenwirken.

4. "Blade Runner"

Erscheinungsjahr: 1982

Los Angeles ist im Jahr 2019 zu einem überbevölkerten, heruntergekommenen Stadtmoloch verkommen. Zur gefährlichen Erschließung neuer Planeten als Lebensraum wurden Replikanten erschaffen. Diese künstlichen Menschen sind vom Original kaum zu unterscheiden, aber besitzen eine begrenzte Lebensdauer von vier Jahren. Als eine Gruppe an Replikanten flieht, macht sich Blade Runner Rick Deckard auf die Suche nach ihnen, um sie aus dem Verkehr zu ziehen.

Realitätscheck: Die Überpopulation auf der Erde, die in "Blade Runner" unter anderem thematisiert wird, steht uns auch in der Realität bevor. Von so menschenähnlichen Androiden wie den Replikanten sind wir allerdings noch weit entfernt. Doch die Entwicklung von künstlicher Intelligenz und Robotern machte in den letzten Jahren große Fortschritte.

5. "The Road"

Erscheinungsjahr: 2009

Nachdem eine unbekannte globale Katastrophe ein Massenaussterben auslöste, ziehen ein Mann (Viggo Mortensen) und sein Sohn durch eine postapokalyptische Welt Richtung Süden. Auf ihrem Weg werden sie mit Kannibalismus und Gewalt konfrontiert. Von Angst und Hoffnung getrieben kämpfen beide unermüdlich um das tägliche Überleben.

Realitätscheck: Von einer globalen Katastrophe von den Ausmaßen wie in "The Road" wurden wir bislang zum Glück verschont. Doch durch den Klimawandel steigen die Naturkatastrophen auf der Erde rapide an. Das macht auch deutlich, wie schnell Gesellschaften in die Anarchie abdriften können, wie etwa beim Taifun Haiyan, der 2013 die Philippinen heimsuchte.

6. "Akira"

Erscheinungsjahr:1988

Nach einer nuklearen Katastrophe, die den 3. Weltkrieg auslöste, wurde die Hauptstadt Japans als Neo-Tokio wieder aufgebaut. 2019 ist das Leben in der futuristischen Metropole geprägt von Chaos und Gewalt. Banden und Gangs machen die Straßen unsicher. Die Jugendlichen Kaneda und Tetsuo gehören zu einer dieser Gruppen. Als Tetsuo von dem japanischen Militär entführt wird, werden seine telepathischen Kräfte entdeckt und er damit zur Bedrohung für Neo-Tokio. 

Realitätscheck: Der Schauplatz des Animationsfilms ist unter anderem auch ein Olympiastadium, in dem im Folgejahr die Olympischen Spiele stattfinden sollen. Und damit lagen die Macher goldrichtig. Die Olympischen Sommerspiele finden 2020 tatsächlich in Tokio statt. Der Rest der Geschichte bleibt hoffentlich reine Fiktion.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel bei Primetime

close
Bitte Suchbegriff eingeben