menu

Houston, wir haben ... 8 Songs zum 50. Jubiläum der Mondlandung!

Spektakuläre Aufnahmen: Zur Mondlandung der Apollo-11-Mission gibt es nicht nur tolle Bilder, sondern auch jede Menge passende Songs!
Spektakuläre Aufnahmen: Zur Mondlandung der Apollo-11-Mission gibt es nicht nur tolle Bilder, sondern auch jede Menge passende Songs!

Im Juli 1969 betraten die NASA-Astronauten der Apollo-11-Mission als erste Menschen den Mond. Dieser große Schritt für die Menschheit will auch 50 Jahre später gebührend gefeiert werden – am besten mit den passenden Songs! Wir haben ein paar Vorschläge, welche Tracks Du zu Ehren von Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Co. aus voller Kehle mitsingen könntest.

"Fly Me To The Moon (In Other Words)"

Interpret: Frank Sinatra, Count Basie

Während die Astronauten 1969 zum Landeanflug auf den Mond ansetzten, ertönte Frank Sinatra an Bord. Das Mission Control Center übertrug "Fly Me To The Moon" per Funk an das Raumschiff – und die ganze Welt hörte dank der Fernsehübertragung zu. Klar, dass der Song in unserem Soundtrack zur Mondlandung nicht fehlen darf.

"Talking to the Moon"

Interpret: Bruno Mars

Die R&B-Ballade handelt von verlorener Liebe und Einsamkeit. Ein Gefühl, mit dem sich offenbar viele Zuhörer identifizieren können: "Talking to the Moon" gehört zu der Top 20, der am meisten gestreamten Songs auf der Musik-Plattform Spotify, die das Wort "Moon" im Titel tragen.

"Rocketman"

Interpret: Elton John

Dieser Megahit ist der ultimative Astronauten-Klingelton – zumindest in der Sitcom "The Big Bang Theory". Weltraumingenieur Howard hoffte vor seinem ersten Flug ins All, dass die anderen Astronauten den Song erkennen und ihn fortan "Rocketman" rufen würden. Eine Strategie, die von Howards Mutter mit einem peinlichen Zwischenruf lautstark zunichtegemacht wurde.

Außerdem ist "Rocketman" der Titelsong des gleichnamigen Elton-John-Biopics mit Taron Egerton. Letzterer lieferte eine so überirdische Performance ab, dass sich der Hit allein deshalb einen Platz auf unserer Liste der besten Tracks zur Mondlandung verdient hat.

"Man on the Moon"

Interpret: R.E.M.

Bis heute gibt es Skeptiker, die die Echtheit der ersten Mondlandung anzweifeln. Diverse Verschwörungstheorien ranken sich um die Apollo-11-Mission. Ein Umstand, den sich die US-Rockband R.E.M. für ihren Songtext zu "Man on the Moon" zunutze machte.

In dem Lied über das Leben und den Tod des Komikers Andy Kaufman heißt es übersetzt: "Wenn du glaubst, dass sie einen Mann auf den Mond gebracht haben, Mann auf den Mond, wenn du glaubst, dass er nichts mehr in petto hat, dann ist gar nichts cool."

"Bad Moon Rising"

Interpret: Creedence Clearwater Revival

In der Buchreihe "The story behind ... – Die größten Hits und ihre Geschichte" verrät Sänger und Songwriter John Fogerty, dass ausgerechnet ein alter Horrorfilm über ein verheerendes Unglück ihn zu "Bad Moon Rising" inspirierte.

Dem Glück der Band war das nicht abträglich: Das Lied verdrängte sogar den Song "In the Year 2525" von Zager & Evans von Platz eins der UK-Charts. Letzterer wiederum hatte während der Apollo-11-Mission die Spitzenposition in den US-Charts inne!

"Space Oddity"

Interpret: David Bowie

Inspiriert durch Stanley Kubricks "2001: A Space Odyssey" landete David Bowie mit dem Track über den fiktiven Astronauten Major Tom seinen ersten Hit – und schrieb Geschichte. Denn: Der Song gilt als inoffizielle Hymne der ersten Mondlandung, da die Raumfahrtmission Apollo 11 nur wenige Tage nach dem Release der Single startete.

"Moon River"

Interpret: Audrey Hepburn

Der Song aus "Frühstück bei Tiffany" wurde 1962 als "Bester Filmsong" mit einem Oscar ausgezeichnet und unzählige Male gecovert. Künstler wie Louis Armstrong, Frank Sinatra, Barbra Streisand und Elton John veröffentlichten ihre jeweils eigenen Versionen des Tracks. Große Stars, die mit dem Mond um die Wette strahlen, und den Platz des Songs auf unserer Liste ohne Zweifel rechtfertigen.

"Walking on the Moon"

Interpret: The Police

Der zweite große Hit der Rockband The Police wurde von Sänger Sting selbst geschrieben – der Legende nach im volltrunkenen Zustand. In seiner Autobiografie verriet der Musiker später, das Lied sei von einer alten Flamme inspiriert und handle von dem Gefühl der Schwerelosigkeit, wenn man verliebt ist.

Dass es durchaus möglich ist, in der Schwerelosigkeit Musik zu machen, haben auch die Astronauten der NASA schon mehrfach bewiesen. Laut Angaben der Raumfahrtbehörde (via Spotify) wurde schon mit Dudelsack, Flöte, Keyboard, Saxofon, Gitarre und Didgeridoo in Shuttles und auf der Internationalen Raumstation musiziert.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Musik

close
Bitte Suchbegriff eingeben