"Pitch Perfect 3": 11 coole Mash-ups aus der Trilogie

Die Bellas melden sich zurück – mit vielen neuen Mash-ups.
Die Bellas melden sich zurück – mit vielen neuen Mash-ups. (©Universal Pictures 2017)
Christin Ehlers Würde ein "König der Löwen"-Remake mit Benedict Cumberbatch notfalls aus eigener Tasche zahlen.

Wer an die Barden Bellas und damit an die "Pitch Perfect"-Trilogie denkt, hat unweigerlich coole Mash-ups im Kopf – beziehungsweise Ohr, die zum Tanzen einladen. Um den Kinostart von "Pitch Perfect 3" gebührend zu feiern, haben wir uns 11 unvergessliche Musik-Highlights aus den Filmen mit Beca, Fat Amy und Co. rausgesucht und hier zusammengestellt. Aca-fantastisch!

1. Becas Audition

Okay, genau genommen ist dieser Track kein klassisches Mash-up, aber die Performance von Anna Kendrick als Beca, die sich für die Barden Bellas bewirbt, ist schon fast ein echter "Pitch Perfect"-Klassiker. Nicht umsonst werden auch in Teil 2 und 3 immer wieder Bezüge zum ersten Film hergestellt. Hat jemand das Easter Egg dazu in "Pitch Perfect 3" bemerkt?

  • Diese Songs wurden verarbeitet: Lulu and the Lampshades – "Cups (When I'm Gone)"
  • Fun Fact: Anna Kendrick war schon vor den Dreharbeiten großer Fan des viralen Becher-Clips und brachte sich die Performance per YouTube selbst bei. Nachdem die Produzenten davon erfahren haben, bauten sie die Szene extra in den Film ein.

2. Übungsstunde mit Beca

A cappella ist ja schön und gut, aber auch die Besten müssen irgendwann ihre immer gleiche Performance ein bisschen aufpeppen. Wie gut, dass sie Beca haben. Sie verwandelt die Barden Bellas im Handumdrehen zu einer echten Mash-up-Band, die die Konkurrenz ziemlich schnell ziemlich alt aussehen lässt.

  • Diese Songs wurden verarbeitet: Bruno Mars – "Just The Way You Are", Nelly – "Just A Dream"
  • Fun Fact: Anna Kendrick kam nicht etwa erst durch "Pitch Perfect" zum Gesang, das tut sie schon weitaus länger. Darin ist sie so gut, dass sie im Dezember 2013 sogar vor dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama im Zuge der Spendengala Christmas in Washington gesungen hat.

3. Das erste Riff-Off

Für alle, die mit dem "Pitch Perfect"-Kosmos noch nicht so sehr vertraut sind: Unter einem Riff-Off versteht man ein musikalisches Duell, bei dem einzelne Personen oder Gruppen gegeneinander antreten. Zu einem bestimmten Thema müssen abwechselnd passende Songs performt werden. Die Gruppe, die als Nächstes dran ist, musst dabei das letzte Wort der Vorgänger aufgreifen und in einem neuen Lied verarbeiten.

  • Diese Songs wurden verarbeitet: Madonna – "Like A Virgin", Pat Benantar – "Hit Me With Your Best Shot", Rihanna – "S&M", Blackstreet feat Dr. Dre – "No Diggity", u.v.m.
  • Fun Fact: Skylar Astin (er spielt Jesse, den Freund von Beca) ist in Wahrheit mit Anna Camp (Aubrey) verheiratet.

4. Das Finale der Treblemakers

Die Treblemakers zählen zu den schärfsten Konkurrenten der Barden Bellas, immerhin treten beide auch noch für die Barden University an. Und was Beca bei den Bellas ist, ist Jesse bei den Jungs – der Leadsänger und Tongeber. Damit imponiert er nicht nur dem weiblichen Publikum ...

  • Diese Songs wurden verarbeitet: CeeLo Green – "Bright Lights, Bigger City", B.o.B. – "Magic"
  • Fun Fact: Auch Skylar Astin ist im Musikbusiness kein Neuling. Bereits 2006, also weit vor "Pitch Perfect", stand er auf einer der berühmtesten Bühnen, dem Broadway. Damals spielte und sang er in "Spring Awakening".

5. Das Finale der Bellas

Vor allem bei Beca hat er sich nach anfänglichen Neckereien direkt ins Herz gesungen. Und die macht Jessie eine Liebeserklärung der besonderen Art, als sie im Finale der Bellas den Soundtrack zu "Breakfast Club" mit einbaut. Ein Insider, den nur die beiden verstehen, was auch die in die Höhe gestreckte Faust von Jesse untermauert.

  • Diese Songs wurden verarbeitet: Jessie J – "Price Tag", Simple Minds – "Don't You (Forget About Me)", Bruno Mars – "Just The Way You Are", Pitbull feat. Ne-Yo, Afrojack & Nayer – "Give Me Everything", Miley Cyrus – "Party in the U.S.A.", Vicky Sue Robinson – "Turn The Beat Around"
  • Fun Fact: Am Set hat Anna Kendrick ihre Songs stets laut gesungen und nicht nur die Lippen bewegt. "Ich bin es gewöhnt vor Menschen zu singen und in einem Studio ist es immer ein bisschen isolierend und steril", erklärte Anna Kendrick im Collider-Interview.

6. Das zweite Riff-Off

Drei Jahre nach Teil 1 kam "Pitch Perfect 2" in die Kinos und hatte mindestens genauso viele coole Mash-ups im Gepäck, wie einst der Vorgänger. Fand das erste Riff-Off noch in einem leeren Pool statt, mussten die Teilnehmer zum Follow-up an einen geheimen Ort. Dieses Mal erwartete die Bellas starke Konkurrenz aus Deutschland in Form von Das Sound Machine. Vor allem die Herkunft von Pieter Krämer, einem der Leadsänger, ist kaum zu überhören. Ganz klischeehaft hat er große Probleme damit, das "th" im Englischen korrekt auszusprechen.

  • Diese Songs wurden verarbeitet: Flo Rida feat. T-Pain – "Low", Carrie Underwood – "Before He Cheats", Taylor Swift – "We Are Never Ever Getting Back Together", Lauryn Hill – "Doo Wop", u.v.m.
  • Fun Fact: Pieter Krämer aus der A-Capella-Band Das Sound Machine heißt in Wahrheit Flula Borg und ist ein erfolgreicher deutscher YouTuber mit über 700.000 Followern.

7. Bootcamp mit Drill-Sergeant Aubrey

Wenn man sich von seinen Bellas entfernt hat, wie findet man am besten wieder zusammen? Ganz genau, im Bootcamp von Aubrey, die ihre Ladies ordentlich auf Trab hält, indem sie mit ihnen Teambuilding-Maßnahmen ergreift. Und ganz nebenbei noch das eine oder andere Ständchen trällert – absolut aca-selbstverständlich, oder?

  • Diese Songs wurden verarbeitet: The Andrew Sisters – "Boogie Woogie Bugle Boy", Phil Collins – "You Can't Hurry Love", Patti Labelle – "Hey Sister, Soul Sister", Hansons – "MMMBob", En Vogue – "My Lovin' (Never Gonna Get It)"
  • Fun Fact: Hailee Steinfeld gab in "Pitch Perfect 2" ihr Gesangsdebüt. Das gefiel offenbar so gut, dass sie anschließend von Republic Records unter Vertrag genommen wurde.

8. Weihnachten mit Snoop Dogg

Dass wir nicht noch ein Album mit Weihnachtssongs von einem Künstler brauchen, sieht offenbar auch Beca so. Neue Interpretationen von "Let It Snow", "All I Want For Christmas" und Co. haben wir schon oft genug gehört. Das gleiche gilt auch für "Walking In A Winter Wonderland", da ändert auch nichts daran, dass der Song von Snoop Dogg performt wird. Beca hatte offenbar ähnliche Gedanken und mischte trotz Praktikantinnen-Status ein paar coole Vocals drunter.

  • Diese Songs wurden verarbeitet: Frank Sinatra – "Walking In A Winter Wonderland", Elvis Presley – "Here Comes Santa Clause"
  • Fun Fact: Laut dem Time-Magazine wollte Anna Kendrick eigentlich einen anderen Song vor Snoop Dogg performen, immerhin ist "Here Comes Santa Clause" ein Weihnachtslied für Kinder. "Das war echt peinlich", erinnert sich Kendrick. "Aber er war unglaublich entspannt und ziemlich cool."

9. Das große Finale – Teil 1

Im zweiten "Pitch Perfect"-Teil wollten es die Bellas noch mal wissen und setzen alles daran, um beim World Championship der A-cappella-Bands im Finale stehen zu können. Das vorherige Bootcamp hat Wirkung gezeigt: Die Girls haben wieder zueinander gefunden und legen eine gewohnt peppige Mash-up-Nummer aufs Parkett. Doch kurz vor Ende schütteln sie noch ein überraschendes Ass aus dem Ärmel.

  • Diese Songs wurden verarbeitet: Beyoncé – "Run the World (Girls)", Pet Benatar – "We Belong"
  • Fun Fact: Im Finale singt Rebel Wilson als Fat Amy plötzlich "Kitty Cat". Angeblich ein Verweis auf einer ihrer Auftritte bei Ellen DeGeneres, wo sie eine Fake-Band gespielt haben, deren erste Single "Watching Cats on the Internet" war.

10. Das große Finale – Teil 2

Die Barden Bellas setzten bei ihrem Finale noch eine Schippe drauf und überraschten die Zuschauer mit ihrem ersten selbst geschriebenen Song: "Flashlight", der im Film aus der Feder von Emily (Hailee Steinfeld) stammt. Im Finale gab es sogar noch eine weitere Überraschung, denn der Song wurde nicht nur von den aktuellen Barden Bellas gesungen, auch viele ehemalige Bellas gaben sich die Ehre.

  • Diese Songs wurden verarbeitet: Jessie J – "Flashlight"
  • Fun Fact: "Flashlight" wurde extra für "Pitch Perfect 2" geschrieben und produziert. Dafür haben sich keine Geringeren als Sia und Sam Smith zusammengetan und einen echten Ohrwurm erschaffen. Mission: Accomplished!

11. Das dritte Riff-Off

Ring frei für Runde drei: Da Traditionen fortgesetzt werden müssen, darf natürlich auch in "Pitch Perfect 3" ein Riff-Off nicht fehlen. Mit neuen Songs stellen sich die Bellas neuen musikalischen Gegnern, die auf ihre ganz eigene Weise reagieren und einen coolen Mix aus Country und Rock zum besten geben. Davon hätten wir im Film gerne mehr gesehen, denn dieses Battle traf genau den richtigen Ton.

  • Diese Songs wurden verarbeitet: Pink – "Get The Party Started", Walk the Moon – "Shut Up and Dance", R. Kelly – "Ignition", Elvis Presley – "Swing Down, Sweet Chariot", Avicii – "Wake Me Up", The Cranberries – "Zombie", u.v.m.
  • Fun Fact: Rebel Wilson bekundete bereits großes Interesse an einem Spin-off für Fat Amy. Nach der Sichtung von "Pitch Perfect 3" können wir uns nur anschließen: her damit, und zwar aca-dalli! Schließlich fragen sich alle echten Amy-Fans schon seit Teil 2, wieso die mit dem meisten Talent im Team USA aus Australien kommt.
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Primetime

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben