menu

Quer durch alle Disziplinen: 12 Sportfilme für Deine Watchlist

Moneyball Brad Pitt Jonah Hill
Billy Beane (Brad Pitt, l.) und Peter Brand (Jonah Hill, l.) krempeln die amerikanische Baseball-Liga um. Bild: © Sony Pictures Home Entertainment 2020

Das Genre der Sportfilme begeistert seit Jahrzehnten. Ob Fußball, Baseball, Eiskunstlauf oder Formel 1 – zu jeder Sportart gibt es unglaubliche Erfolgsgeschichten, Biografien schillernder Persönlichkeiten und Erzählungen rund um historische Ereignisse, die Fans in ihren Bann ziehen. Wir haben einige der besten Sportfilme für Dich zusammengetragen.

"Weiße Jungs bringen's nicht"

Der Titel ist hier Programm! Doch Billy Hoyle (Woody Harrelson), ein ehemaliger weißer Profi-Basketballer, will die Kritiker eines Besseren belehren. Er nimmt Wetten an und zeigt, dass er mindestens genauso gut spielt, wie seine schwarzen Kollegen. Später lernt er Sidney Deane (Wesley Snipes) kennen, mit dem er im Doppel antritt. Gemeinsam bringen sie ihre Wettgegner um ihr Geld – bis Hoyle plötzlich von seinem vermeintlichen Freund hintergangen wird.

Fazit: Ein Klassiker unter den Filmen, in denen es um Basketball geht. Das Drehbuch hat zwar abseits des Sports hier und da seine Schwächen, dank der großartigen Performances der Schauspieler fallen diese jedoch kaum ins Gewicht.

  • Sportart: Basketball
  • Erscheinungsjahr: 1992

"Das Wunder von Bern"

Geschichtsdrama trifft auf Sportwunder: Während sich Deutschland noch immer vom Zweiten Weltkrieg erholt, gelingt der deutschen Fußballnationalmannschaft während der Weltmeisterschaft 1954 das Unglaubliche. Sie erreichen nicht nur das Finale, sondern gehen aus diesem sogar mit einem 3:2-Sieg hervor. Es ist ein wichtiger Triumph für das Land, denn er bringt das Gefühl von Einheit und Nationalstolz mit sich, das jahrelang verloren schien.

Fazit: Regisseur Sönke Wortmann verknüpft in seinem Film das legendäre Wunder von Bern geschickt mit einer Bestandsaufnahme vom Nachkriegsdeutschland, in dem die Probleme innerhalb der Familie Lubanski stellvertretend für die sozialen und gesellschaftlichen Schwierigkeiten Mitte der 1950er-Jahre stehen.

  • Sportart: Fußball
  • Erscheinungsjahr: 2003

"The Wrestler – Ruhm, Liebe, Schmerz"

Randy Robinson (Mickey Rourke) war vor 20 Jahren ein gefeierter Wrestler, der die Hallen füllte. Vom Ruhm ist inzwischen nicht mehr viel übrig geblieben, "The Ram" – wie sein Ringname lautet – bestreitet nur noch lausige Kämpfe vor einer Handvoll Zuschauer, das Geld reicht vorne und hinten nicht. Sein Körper ist zudem gezeichnet vom Sport, aber auch von Drogen und Partys.

Ein Herzinfarkt löst einen Sinneswandel bei ihm aus: Randy will sein Leben umkrempeln, macht mit dem Wrestling Schluss und sucht sich einen Job im Supermarkt. Sogar seiner Tochter (Evan Rachel Wood) nähert er sich wieder etwas an. Doch ein Moment der Schwäche, in dem er in alte Verhaltensmuster zurückfällt, droht alles wieder zunichtezumachen.

Fazit: Mickey Rourke feiert mit "The Wrestler" sein großes Hollywood-Comeback und liefert eine beeindruckende Performance ab, die nicht zuletzt mit einer Oscarnominierung bedacht wird.

  • Sportart: Wrestling
  • Erscheinungsjahr: 2008

"The Fighter"

In den 1980er-Jahren war Dicky Eklund (Christian Bale) ein erfolgreicher Boxer, inzwischen wird sein Leben allerdings von Crack- und Kokainkonsum bestimmt. Der neue Star am Boxhimmel ist sein Bruder Micky (Mark Wahlberg), den er trainiert und der von ihrer gemeinsamen Mutter Alice (Melissa Leo) gemanagt wird.

Doch wirklich gut läuft es für Micky nicht, er verliert einen Kampf nach dem anderen, was an seiner Moral und seinem Selbstbewusstsein nagt. Das Blatt wendet sich erst zum Besseren, als sein Bruder für einige Zeit ins Gefängnis muss und Micky sich einen neuen Trainer und Manager sucht. Dem Familienfrieden ist diese Entscheidung jedoch alles andere als zuträglich.

Fazit: Oscarprämierter Film mit einem herausragenden Christian Bale, der seine Rolle mit vollem Körpereinsatz spielt. "The Fighter" ist mehr ein Sozial- als ein Sportdrama und gehört auf jede Watchlist.

  • Sportart: Boxen
  • Erscheinungsjahr: 2010

"Die Kunst zu gewinnen – Moneyball"

Per Statistik zum Erfolg? Daran glaubt zumindest Billy Beane (Brad Pitt), der Manager des Baseballteams Oakland Athletics. Statt teure Spieler einzukaufen, lässt er berechnen, welche Spieler ähnlich gut wie die Top-Player sind, aber weniger kosten. Während der Trainer und die Scouts herzlich wenig von dem Vorhaben halten, bekommt Beane Unterstützung vom Yale-Absolventen und Computer-Ass Peter Brand (Jonah Hill). Anfangs sieht es so aus, als würde Beans Plan scheitern, doch dann kommt die überraschende Wendung ...

Fazit: Dieses Sportdrama fesselt nicht nur Baseball-Fans, sondern zieht auch jene in den Bann, die zuvor mit diesem Sport noch nichts am Hut hatten.

  • Sportart: Baseball
  • Erscheinungsjahr: 2011

"Rush – Alles für den Sieg"

Sie dominieren in den 1970er-Jahren die Formel 1: James Hunt (Chris Hemsworth) und Nikki Lauda (Daniel Brühl). Ihre gesamte Karriere über stehen sich die beiden als direkte Konkurrenten gegenüber. Der Höhepunkt ist allerdings die Weltmeisterschaft 1976, die beide für sich entscheiden wollen. Dafür ist ihnen jedes Mittel recht, doch am Ende kann es nur einen Gewinner geben. Auf dem Nürburgring kommt es allerdings zu einem folgenschweren Unfall.

Fazit: Rasantes Duell zwischen zwei Formel-1-Größen, die den Rennsport während der 1970er-Jahre in Atem hielten. Vor allem Daniel Brühl überzeugt und erhält zu recht mehrere Nominierungen für renommierte Filmpreise.

  • Sportart: Formel 1
  • Erscheinungsjahr: 2013

"Unbroken"

Louis Zamperini (Jack O'Connell) hat während der Olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin Geschichte geschrieben: Dem Torrance Tornado, wie er in seiner kalifornischen Heimatstadt Torrance genannt wird, gelingt es als jüngster Athlet, die Finalrunde in unter 60 Sekunden zu laufen.

Im Zweiten Weltkrieg hilft ihm dieser Sieg zunächst nichts. Doch durch seine körperliche Fitness überlebt er nach einem Flugzeugabsturz gemeinsam mit zwei Kameraden anderthalb Monate auf einem Rettungsboot – bis sie von einem japanischen Kriegsschiff gefunden und in Gefangenschaft gebracht werden. Schlimmer kann es nun nicht mehr werden, oder? Es kann! Im Kriegsgefangenenlager wartet die reinste Hölle auf ihn und die Mitgefangenen.

Fazit: Halb Biopic, halb Kriegsdrama – die erste Regiearbeit von Angelina Jolie basiert auf den Erlebnissen von Zamperini. Trotz einigen dramaturgischen Abweichungen von der Wahrheit schildert der Film die grausamen Zustände während des Zweiten Weltkriegs in japanischen Kriegsgefangenenlagern.

  • Sportart: Athletik
  • Erscheinungsjahr: 2014

"Foxcatcher"

David und Mark Schultz (Mark Ruffalo und Channing Tatum) zählen in den 1980er-Jahren zu den besten Ringern der Welt, bei den Olympischen Spielen 1984 holen sie Gold. Da Mark jedoch immer im Schatten seines Bruders steht, nimmt er das Angebot des Millionärs John E. du Pont (Steve Carell) an: Er gründete ein eigenes Trainingszentrum sowie das Foxcatcher-Team, mit dem du Pont bei den Weltmeisterschaften 1987 antreten will.

Mark sieht in dem Deal die Chance, endlich selbst der Star der Familie zu werden. Während der Sportmäzen und sein Schützling zunächst eine freundschaftliche Beziehung pflegen, kommt es nach einiger Zeit immer öfter zu Spannungen – die auch David nicht entgehen.

Fazit: Intensives Sportdrama, das auf wahren Begebenheiten beruht und mit drei herausragenden Hauptdarstellern aufwartet. Schade, dass es trotz der fünf Oscarnominierungen für keine Auszeichnung gereicht hat.

  • Sportart: Ringen
  • Erscheinungsjahr: 2014

"Erschütternde Wahrheit"

Dr. Bennet Omalu (Will Smith) ist forensischer Pathologe. Nach dem Suizid von zwei American-Football-Spielern untersucht er deren Gehirne und stellt dabei Veränderungen fest. Er ist sich sicher: Die vielen Gehirnerschütterungen während der Spiele haben massive Auswirkungen auf die Persönlichkeit der Player. Die NFL will davon jedoch nichts hören. Kein Wunder, immerhin geht es in dem Sport um sehr viel Geld. Negative Presse kann sich die Liga nicht leisten. Doch Omalu schreckt nicht davor zurück, sich mit ihnen anzulegen.

Fazit: Will Smith in Bestform! Das Drama basiert auf wahren Begebenheiten und ist ein wichtiger Beitrag, die Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen, dass mit einer CTE-Erkrankung (Chronisch-traumatische Enzephalopathie) nicht zu spaßen ist.

  • Sportart: American Football
  • Erscheinungsjahr: 2015

"Eddie the Eagle – Alles ist möglich"

Michael Edwards (Taron Egerton) kann man nicht gerade als Sportskanone bezeichnen, trotzdem hat er ein klares Ziel vor Augen: Er will einmal bei den Olympischen Winterspielen mitmischen – als Skispringer. Das Problem: Weder hat er jemals auf Skiern gestanden, noch hat er Ahnung von dem Sport. Mit der Hilfe des ehemaligen Skispring-Profis Bronson Peary (Hugh Jackman) soll sein Traum zur Realität werden. Denn was man Eddie nicht absprechen kann: An Motivation und Willen mangelt es ihm nicht.

Fazit: Die Sportkomödie hat nicht allzu viel mit den realen Ereignissen zu tun. Macht aber auch nichts, denn "Eddie the Eagle" ist ein herzerwärmender Film über einen Underdog im Leistungssport, der niemanden kalt lässt.

  • Sportart: Skispringen
  • Erscheinungsjahr: 2015

"I, Tonya"

Eiskunstläuferin Tonya Harding (super: Margot Robbie) hatte es nie leicht in ihrem Leben: Sie wuchs bei einer alkoholkranken Mutter auf, mit der es teilweise zu handfesten Auseinandersetzungen kam, und mit den Männern lief es auch nicht besonders gut. Den einzigen Rückhalt findet sie im Eiskunstlauf, worin sie so gut ist, dass sie sogar an den Olympischen Spielen teilnehmen darf.

Doch ein Tag im Jahr 1994 wird ihr zum Verhängnis: Ihr Ehemann setzt einen Attentäter auf Tonyas Konkurrentin Nancy Kerrigan an, die nach einer schweren Knieverletzung nicht mehr am Wettbewerb teilnehmen darf. Die glorreichen Zeiten von Tonya Harding sind von heute auf morgen vorbei, denn ihr wird eine Mittäterschaft nachgesagt – auch wenn Harding dies lange Zeit bestreitet.

Fazit: Ebenso skurriles wie bewegendes Biopic, das auf wahren Begebenheiten basiert, bei dem man als Zuschauer hin und hergerissen ist: Ist Tonya Täterin oder Opfer?

  • Sportart: Eiskunstlauf
  • Erscheinungsjahr: 2017

"Free Solo"

Alex Honnold will den El Capitan im Yosemite Nationalpark erklimmen – so wie viele andere Bergsteiger bereits vor ihm. Allerdings will Honnold das erste Mal überhaupt ohne Seil die knapp 1.000 Meter hohe Felswand bezwingen. Jeder falsche Griff, jeder Fehltritt bedeutet den sicheren Tod für den Extremsportler. In der oscarprämierten Dokumentation von Jimmy Chin und Elizabeth Chai Vasarhelyi wird Alex Honnold von seinen Vorbereitungen auf sein lebensgefährliches Vorhaben bis zum alles entscheidenden Tag begleitet.

Fazit: Spannend bis zur letzten Minute! Diese Doku fesselt jeden und wurde nicht ohne Grund mit einem Academy Award ausgezeichnet.

  • Sportart: Freiklettern
  • Erscheinungsjahr: 2018
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Sportfilm

close
Bitte Suchbegriff eingeben