Übersicht

Strumpfhosen hochziehen! Die 8 besten "Robin Hood"-Filme

Auch Russell Crowe durfte schon als Robin Hood Pfeil und Bogen in die Hand nehmen.
Auch Russell Crowe durfte schon als Robin Hood Pfeil und Bogen in die Hand nehmen. (©dpa 2018)

Bevor fleischgewordene Comic-Charaktere das Nonplusultra in den Kinosälen wurden, gab es sagenhafte Helden wie Robin Hood. In der britischen Sagenwelt verortet, inspirierte der angelsächsische Adelige über Jahrzehnte immer wieder neue Verfilmungen, in denen der Rächer der Armen den Kampf gegen den bösartigen Sheriff von Nottingham und Prinz John aufnimmt. Wir haben die acht besten Verfilmungen der letzten 80 Jahre (!) unter die Lupe genommen – von 1938 bis 2018.

1. "Die Abenteuer des Robin Hood" (1938)

Der Mythos von Robin Hood, wie wir ihn kennen, nahm seinen Anfang mit dem Abenteuerfilm "Die Abenteuer des Robin Hood" von 1938. In dem opulenten Werk gibt der damalige Superstar Errol Flynn den Adeligen in Strumpfhosen, der zum Outlaw wird. Der Grund: Der rechtmäßige König Richard befindet sich in Gefangenschaft und sein Bruder Prinz John, der die Macht an sich reißt, lässt das Volk finanziell ausbluten.

Da Robin Hood sich gegen den Prinzen ausspricht, wird er enteignet und für vogelfrei erklärt. Das hält ihn jedoch nicht davon ab, im Schutze des Sherwood Forrest mithilfe seiner Anhänger Will Scarlett, Little John und Bruder Tuck die Reichen zu berauben, um die Armen zu unterstützen.

Pfeilgenau: Der Film war nur einer von insgesamt acht Filmen, die Flynn gemeinsam mit Maid-Marian-Darstellerin Olivia de Havilland drehte. Sie galten bis Anfang der 1940er-Jahre als das Traumpaar Hollywoods.

2. "Robin Hood" (1973)

Disney verlegte die Sage 1973 gefühlt komplett in den Wald, indem das Studio in seiner Zeichentrickverfilmung alle Charaktere zu anthropomorphen Tieren machte. Robin Hood wird zu einem gewitzten Fuchs, Little John zu einem gutmütigen Bären und der einfältige Prinz John und sein böser Handlanger der Sheriff sind Löwe und Wolf.

Und das klappt dank liebevoller (Charakter-)Zeichnung und einer großen Portion Humor ganz wunderbar. In der deutschen Version wird ein Großteil der Lieder von Liedermacher Reinhard Mey gesungen.

Pfeilgenau: Peter Ustinov synchronisierte Prinz John sowohl in der englischen Originalfassung als auch in der deutschen Version.

3. "Robin und Marian" (1976)

Im Gegensatz zu den anderen Verfilmungen begegnet uns in "Robin und Marian" ein gealterter Robin Hood (Sean Connery), der noch lange nach den Kreuzzügen in den Diensten von König Richard steht. Nach dessen Tod kehrt er mit Little John zurück in den Sherwood Forrest, wo seine alten Verbündeten immer noch von Überfällen leben. Seine große Liebe Maid Marian (Audrey Hepburn) ist inzwischen Nonne geworden und durch den Sheriff von Nottingham unter Arrest gestellt. Ein letztes Duell soll den Konflikt zwischen den beiden ein für alle Mal beilegen.

Pfeilgenau: Audrey Hepburn, die damals eine Pause vom Schauspielern nahm, wurde von ihren Söhnen dazu überredet, die Rolle der Maid Marian zu übernehmen, damit sie an der Seite von "James Bond" zu sehen ist.

4. "Robin Hood – König der Diebe" (1991)

Eine modernisierte Adaption des Mythos lieferte Hollywood Anfang der 1990er-Jahre mit "Robin Hood – König der Diebe". US-Star Kevin Costner übernimmt in dieser Version lässig Pfeil und Bogen und bekämpft in Action-Manier der Zeit und mit Unterstützung von Morgan Freeman als Mauren den fiesen Sheriff von Nottingham (wunderbare böse: "Harry Potter"-Star Alan Rickman) und seine Schergen. Das Ergebnis war ein voller Erfolg und spielte laut Box Office Mojo bei einem Budget von 48 Millionen US-Dollar weltweit fast 390,5 Millionen US-Dollar ein.

Pfeilgenau: Kevin Costner behielt für die Rolle des britischen Rächers seinen amerikanischen Akzent bei. Ob auf eigenen Wunsch oder auf Anraten des Regisseurs Kevin Reynolds ist Anlass für vielerlei Spekulationen.

5. "Robin Hood – Ein Leben für Richard Löwenherz" (1991)

Wie manch anderer Film hatte "Robin Hood – Ein Leben für Richard Löwenherz" das Pech im selben Jahr herauszukommen wie eine andere Interpretation der Vorlage – in diesem Fall Punkt 4 unserer Liste. Deswegen lief die britisch-amerikanische Co-Produktion, an der auch Deutschland beteiligt war, etwas unter dem Radar, obwohl sie sich näher an den Erzählungen von Robin Hood orientiert als sein Konkurrent.

Darin wurden die britischen Inseln von Normannen eingenommen. Der Adelige Sir Robert Hode will sich ihre Vormundschaft nicht länger gefallen lassen und wird deshalb für vogelfrei erklärt. Als Antagonist Folcante ist Jürgen Prochnow zu sehen, dessen Verlobte Maid Marian von Uma Thurman verkörpert wird.

Pfeilgenau: "Robin Hood – Ein Leben für Richard Löwenherz" wurde von den USA doppelt geschmäht und bekam nicht mal einen Kinostart spendiert. Stattdessen feierte der Film erst im Fernsehen seine US-Premiere.

6. "Robin Hood – Helden in Strumpfhosen" (1993)

Ein so großer Hit wie "Robin Hood – König der Diebe" bietet viel Material für eine Persiflage und niemand anderes als Comedy-Legende Mel Brooks nahm sich dieser Aufgabe an. Schon zwei Jahre nach dem Kinostart des Originals brachte er Kinozuschauer mit "Robin Hood – Helden in Strumpfhosen" zum Lachen. Darin wird nicht nur Costners Akzent durch den Kakao gezogen, sondern der grün gewandete Volksheld (Cary Elwes) als übertriebene und pathetische Errol-Flynn-Karikatur dargestellt. Auch wenn die Gags oftmals platt sind, zünden sie durch die Spielfreude des Casts fast immer.

Pfeilgenau: "Helden in Strumpfhosen" ist nicht die erste Robin-Hood-Parodie von Mel Brooks. Schon 1975 versuchte er sich mit "Robi Robi Robin Hood" an einer Comedyserie rund um Sherwoods Bogenschützen.

7. "Robin Hood" (2010)

Einen ganz frischen Zugang zu der Legende hat Starregisseur Ridley Scott  im neuen Jahrtausend mit Hauptdarsteller Russell Crowe aufgetan. Darin kämpft dieser als Robin Longstride an der Seite von König Richard Löwenherz in den Kreuzzügen, bis er nach dem Tod des Regenten desertiert. Eine Ehrenschuld will er jedoch noch begleichen, und zwar das Schwert des verstorbenen Ritters Robert Loxleys zu dessen Vater bringen. Doch dieser bittet ihn, sich als sein verstorbener Sohn auszugeben, um dessen Witwe Lady Marion (Cate Blanchett) vor Enteignung zu schützen ...

Pfeilgenau: Ridley Scotts liebster "Robin Hood" ist Cary Elwes in Mel Brooks "Helden in Strumpfhosen" (Punkt 6), wie er im Interview mit The Guardian verriet.

8. "Robin Hood" (2018)

Und acht Jahre nach der letzten Filmversion des gutherzigen Wegelagerers scheint schon die Zeit für eine neue Verfilmung der Legende angebrochen. Schon der erste Trailer macht deutlich, dass "Robin Hood" mit "Kingsman"-Star Taron Egerton in der Hauptrolle an ein junges Publikum gerichtet ist, das eher Comicverfilmungen denn mittelalterlichen Balladen zugetan ist. Der Rächer der Armen wirkt hier wie ein Verschnitt aus "Batman" und der Titelfigur aus "Arrow", der mit doppelten Identitäten spielt und nur im Geheimen als tödlicher Bogenschütze operiert. Einen zumindest von der Kleidung futuristischen Sheriff von Nottingham gibt Hollywoods neuester Lieblings-Bösewicht Ben Mendelsohn ("Star Wars: Rogue One").

Pfeilgenau: Auch wenn "Robin Hood" in den USA noch im November startet, bekommen wir das Abenteuer hierzulande erst ab dem 10. Januar 2019 zu sehen.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben