Ratgeber

Transformers, packt ein! Die zehn coolsten Film-Roboter

Der Terminator ist sicherlich einer der bekanntesten Film-Roboter.
Der Terminator ist sicherlich einer der bekanntesten Film-Roboter. (©picture-alliance / Mary Evans Picture Library 2015)

Roboter sind in Filmen entweder der beste Freund des Menschen – oder dessen schlimmster Feind. Wir haben uns durch mehrere Jahrzehnte Blockbuster-Geschichte gearbeitet und eine Topliste der ultimativen Blechbüchsen zusammengestellt.

Nachdem wir zuletzt schon die besten Haushaltsroboter und die furchteinflößendsten echten Metallkameraden vorgestellt haben, geht es diesmal an die Filmvarianten. Dabei fällt auf: Ihren real existierenden Brüdern haben die Hollywood-Roboter noch so einiges voraus.

1. Bishop aus "Aliens" (1986)

In den "Alien"-Filmen werden sogenannte Androiden – also Roboter mit täuschend menschlichem Aussehen – auf vielen Raumschiffen eingesetzt. Im zweiten Teil "Aliens" übernimmt Lance Henriksen die Rolle des Androiden Bishop. Spoiler-Alarm: Die Geschichte des Roboters nimmt kein allzu gutes Ende, was auch mit einer gewissen Alienkönigin zu tun hat. Beim Aufeinandertreffen mit dem Monster halfen Bishop nicht einmal mehr seine außergewöhnlichen Messer-Skills.

2. GERTY aus "Moon" (2009)

Blechkamerad GERTY aus dem sehr empfehlenswerten Science-Fiction-Streifen "Moon" mit Sam Rockwell wirkt auf den ersten Blick nicht sehr bedrohlich. Immerhin ist der Roboter nicht viel mehr als eine Metallkiste, die sich auf Schienen an der Decke fortbewegen kann. Und überhaupt: Wer kann schon einem Roboter mit Smileys widerstehen? Ohne zu viel zu verraten: GERTY hat ein dunkles Geheimnis. Bonuspunkte gibt es zudem für die Stimme von Kevin Spacey im englischen Original.

3. C-3PO und R2-D2 aus "Star Wars" (1977)

Was wäre eine Topliste der besten Film-Roboter ohne die zwei wohl sympathischsten Maschinen aller Zeiten. Der etwas hüftsteife Protokolldroide C-3PO und der kleine Astromech R2-D2 formten eine der bekanntesten Film-Freundschaften aller Zeiten – und das, obwohl einer der beiden nicht einmal sprechen kann! Insider-Info für Hollywood-Nerds: In beiden Robotern steckten tatsächlich echte Schauspieler – in R2-D2 war es der kleinwüchsige Brite Kenny Baker.

4. Data aus "Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert" (1987 – 1994)

Damit Fans von "Raumschiff Enterprise" sich nicht vernachlässigt fühlen, findet sich in dieser Topliste der coolsten Film-Roboter neben C-3PO und R2-D2 aus "Star Wars" auch ein echter Trekkie: Der Androide Data aus "Star Trek: The Next Generation". Dabei will Data – gespielt von Brent Spiner – eigentlich gar kein Roboter sein und gibt sich alle Mühe, die Menschen besser zu verstehen. Dank seiner künstlichen Intelligenz ist Data auf der Enterprise einer der wichtigsten Berater von Captain Jean-Luc Picard.

5. David aus "A.I. - Künstliche Intelligenz" (2001)

Okay, der Film "A.I." von Steven Spielberg ist nun wirklich kein Meisterwerk. Aber wenn alle Roboter so niedlich wären wie Haley Joel Osment alias David, dann müsste sich wohl keiner Sorgen über eine Machtergreifung der Maschinen machen. Der kleine Androide ist treu wie ein Hündchen und könnte nicht mal einer Fliege etwas zuleide tun. Ebenfalls charmant ist Jude Law als Davids Begleiter und Callboy-Roboter Gigolo Joe.

6. Johnny 5 aus "Nummer 5 lebt!" (1986)

Und noch ein Film-Roboter, der eigentlich viel lieber ein Freund der Menschen sein will. Johnny 5 aus dem Streifen "Nummer 5 lebt!" ist eigentlich eine militärische Tötungsmaschine, wird nach einem Blitzschlag allerdings selbstständig und freundet sich mit der Tierpflegerin Stephanie an. Wenn da nur nicht seine fiesen Brüder wären! Den Namen "Johnny 5" gibt sich der nette Film-Roboter übrigens, nachdem er den Song "Who's Johnny" von El DeBarge gehört hat.

7. Terminator T-1000 aus "Terminator 2 – Tag der Abrechnung" (1991)

Nach so vielen liebenswürdigen Robotern ist es jetzt Zeit für ein paar wirklich finstere Gesellen. Ganz oben auf der Liste der fiesesten Film-Blechbüchsen steht natürlich der T-1000 aus "Terminator 2 – Tag der Abrechnung". Der Bösewicht besteht aus flüssigem Metall und kann seine Form nach Belieben verändern. Der T-1000 kann somit nicht nur die Gestalt jeder Person annehmen, die er einmal berührt hat, sondern seine Körperteile auch in Hieb- und Stichwaffen umformen. Kein Wunder, dass das Vorgängermodell T-800 alias Arnold Schwarzenegger dagegen ziemlich alt aussieht.

8. Fembots aus "Austin Powers" (1997)

Der Agent Austin Powers alias Mike Myers hat eigentlich nur eine Schwachstelle – Frauen. Kein Wunder also, dass Dr. Evil mit seinen Fembots genau an dieser Stelle ansetzt. Die drei burschikosen Blondinen wirken schon beim ersten Anblick ziemlich gefährlich – und zu diesem Zeitpunkt haben sich noch gar nicht ihre "Brustkanonen" eingesetzt. Kurioses Detail am Rande: Im dritten "Austin Powers"-Teil hat Britney Spears einen Gastauftritt als Fembot – und wird glücklicherweise schnell aus dem Weg geräumt.

9. Maximilian aus "Das schwarze Loch" (1979)

Mit dem Film "Das schwarze Loch" wollte Disney Ende der 1970er dem supererfolgreichen ersten "Star Wars"-Teil Paroli bieten. Wer den Streifen einmal gesehen, weiß, warum das nicht gelungen ist. Immerhin wird der böse Roboter Maximilian in Erinnerung bleiben, der einen riesigen Mixer als Waffe hat! Das klingt jetzt vielleicht weniger furchteinflößend, aber wenn Maximilian mit diesem Rotor des Todes und tiefrotem Auge auf Dich zufliegt, sieht die Sache schon ganz anders aus.

10. Gunslinger aus "Westworld" (1974)

Der mechanische Revolverheld Gunslinger aus dem Zukunfts-Freizeitpark "Westworld" ist quasi ein John Wayne in Roboterform. Dumm nur, dass die Maschine nach einer Fehlfunktion plötzlich anfängt, die Besucher des Parks zu töten und dabei mit gnadenloser Präzision vorgeht. Gespielt wird der Urvater aller Terminatoren von Berufsglatzkopf Yul Brynner.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben