menu

Überläufer! 9 Stars, die für Marvel und DC vor der Kamera standen

"Versteck mich vor den Marvel-Hardlinern!" Zachary Levi lief zum Konkurrenten DC über.
"Versteck mich vor den Marvel-Hardlinern!" Zachary Levi lief zum Konkurrenten DC über.

Wenn man auf einer Comic-Convention für Ärger sorgen will, muss man eigentlich nur eine Frage in den Raum werfen: Marvel oder DC? Die Franchise-Riesen gelten als Erzrivalen, die Lager der Hardcore-Fans sind strikt geteilt. Für die Schauspieler hingegen scheinen die Kinoreihen Jacke wie Hose zu sein. Einige brechen gar das größte Tabu: Sie spielen in beiden Universen mit!

Anmerkung vorweg: Unter Marvel fallen bei uns nicht nur die Filme, die zu Disneys Marvel Cinematic Universe gehören. Stattdessen zählen wir alle Charaktere dazu, die auf Marvel-Comics beruhen. Dazu gehören Figuren aus Sony Pictures Spiderverse und aus Fox' "X-Men"-Universum ebenso wie aus den "Blade"-Verfilmungen von New Line Cinema.

Zachary Levi

"Moment, lass mich nachdenken ... Stimmt ja, ich war sogar in gleich drei Marvel-Filmen zu sehen!"

Marvel-Rolle: Fandral in den "Thor"-Filmen (2011-2017)

DC-Rolle: Shazam in "Shazam!" (2019)

Zachary Levi hat über seinen Franchise-Wechsel im Interview mit IGN Folgendes zu sagen: "Ich wünschte, wir als 'Die tapferen Drei' hätten in den Marvel-Filmen mehr tun können. Aber, naja, wenn ich ein Opferlamm für Cate Blanchetts Hela sein soll, dann Rock 'n' Roll! Das alles tun zu können, in diesem Universum zu sterben und im DC-Universum als mein eigener Superheld wiederaufzuerstehen, ist magisch."

Ryan Reynolds

Ryan Reynolds hat offenbar Gefallen an Auftritten in Comicverfilmungen gefunden.

Marvel-Rolle: Hannibal King in "Blade: Trinity" (2004);
Wade Wilson alias Deadpool in "X-Men Origins: Wolverine" (2009) sowie zwei "Deadpool"-Filmen (2016-2018)

DC-Rolle: Hal Jordan alias Green Lantern in "Green Lantern" (2011)

"Green Lantern" mit Ryan Reynolds ist gnadenlos gefloppt: Lediglich 26 Prozent positive Kritiken auf Rotten Tomatoes sprechen für sich. Kein Wunder, dass der Schauspieler in "Deadpool 2" seinen Marvel-Antihelden sogar in der Zeit zurückreisen lässt, um sich selbst mit allen Mitteln am Mitwirken im DC-Film zu hindern ...

Ben Affleck

Ben Affleck Batman Daredevil fullscreen
Ben Afflecks Daredevil (rechts) kam bei Fans und Kritikern nicht gut an. Sein gealterter Batman erfreute sich deutlich größerer Beliebtheit.

Marvel-Rolle: Matt Murdock alias Daredevil in "Daredevil" (2003)

DC-Rolle: Bruce Wayne alias Batman in "Batman v Superman: Dawn of Justice" (2016), "Suicide Squad" (2016) und "Justice League" (2017)

Ben Affleck erklärte Daredevil einst zu seinem Comic-Lieblingshelden (via IMDb). An die deutlich bessere Netflix-Serie mit Charlie Cox in der Hauptrolle, reicht die Affleck-Verfilmung von 2003 dennoch nicht heran. Auch der Wechsel zu DC hatte letztlich kein Happy End: "Batfleck" hängte sein Cape nach "Justice League" an den Nagel, im kommenden Solofilm "The Batman" übernimmt "Twilight"-Star Robert Pattinson.

Michael Keaton

Michael Keaton in Spider-Man Homecoming und Batman fullscreen
Michael Keaton macht sowohl als Marvel-Schurke als auch als DC-Held eine gute Figur.

Marvel-Rolle: Adrian Toomes alias Vulture in "Spider-Man: Homecoming" (2017)

DC-Rolle: Bruce Wayne alias Batman in "Batman" (1989) und "Batmans Rückkehr" (1992)

Der Schlagabtausch zwischen Michael Keatons Batman und Jack Nicholsons Joker in "Batman" ist legendär. Was kaum einer weiß: Die Rolle des Clownprinzen des Verbrechens wurde auch Robin Williams angeboten! Letzterer akzeptierte sogar, die Produzenten zogen jedoch Nicholson vor. Ganze 25 Jahre nach seiner Zeit als DC-Flattermann wurde Keaton dann selbst zum Schurken – für Konkurrent Marvel.

Josh Brolin

Ob Marvel oder DC: Josh Brolin gibt meist den Schurken oder den düsteren Antihelden.

Marvel-Rolle: Thanos in "Guardians of the Galaxy" (2014) und drei "Avengers"-Filmen (2015-2019);
Cable in "Deadpool 2"

DC-Rolle: Jonah Hex in "Jonah Hex" (2010)

Ob als "Mad Titan" Thanos, Mutant Cable oder Anti-Westernheld Jonah Hex: Den grimmigen Gesichtsausdruck hat Josh Brolin perfektioniert. Wirft man allerdings einen Blick hinter die Kulissen von "Avengers: Infinity War" und "Avengers: Endgame", wirkt Brolins Thanos-Aufmachung eher lustig als finster.

Michelle Pfeiffer

Michelle Pfeiffer in Ant-Man and The Wasp und Batmans Rückkehr fullscreen
Michelle Pfeiffer zeigt sich von der animalischen Seite – als ursprüngliche The Wasp und Catwoman.

Marvel-Rolle: Janet van Dyne alias The Wasp in "Ant-Man and the Wasp" (2018)

DC-Rolle: Selina Kyle alias Catwoman in "Batmans Rückkehr" (1992)

Für zahlreiche DC-Fans ist Michelle Pfeiffer bis heute die beste Catwoman-Darstellerin, die in einem Kinofilm zu sehen war. Ursprünglich sollte die Schauspielerin sogar ihr eigenes Spin-off bekommen, das ebenfalls Tim Burton als Regisseur verantwortet hätte. Stattdessen bekamen die Kinogänger den ungeliebten "Catwoman"-Film mit Halle Berry serviert. Kein Wunder, dass Pfeiffer zu Marvel überlief.

Tom Hardy

Harter Kerl bei Marvel und DC verlangt? Tom Hardy ist die Idealbesetzung!

Marvel-Rolle: Eddie Brock alias Venom in "Venom" (2018)

DC-Rolle: Bane in "The Dark Knight Rises" (2012)

Tom Hardy gab einen der Schurken im dritten Film von Christopher Nolans "Dark Knight"-Trilogie. Damit musste er sich unweigerlich dem Vergleich mit Heath Ledgers Joker aus derselben DC-Saga stellen – und konnte eigentlich nur den Kürzeren ziehen. Mit "Venom" hatte es der Brite da schon leichter und darf für "Venom 2" im Oktober 2020 gleich noch einmal zum Marvel-Symbionten werden.

Tommy Lee Jones

Gut oder böse? Tommy Lee Jones durfte schon beides spielen.

Marvel-Rolle: Colonel Chester Phillips in "Captain America: The First Avenger" (2011)

DC-Rolle: Harvey Dent alias Two-Face in "Batman Forever" (1995)

Tommy Lee Jones hatte während seiner Studienzeit an der Harvard University die Möglichkeit, Profi-Footballspieler zu werden. Stattdessen wurde Jones Schauspieler, bekam einen Oscar für seine Performance im Actionthriller "Auf der Flucht" – und stand sowohl für Marvel als auch DC vor der Kamera.

David Dastmalchian

Nach kleineren Rollen in "Ant-Man and The Wasp" und "The Dark Knight" wird David Dastmalchian in naher Zukunft in James Gunns "The Suicide Squad" zu sehen sein.

Marvel-Rolle: Kurt in "Ant-Man" (2015) und "Ant-Man and the Wasp" (2018)

DC-Rolle: Jokers Handlanger in "The Dark Knight" (2008);
Abner Krill alias Polka-Dot Man in "The Suicide Squad" (US-Kinostart: 6. August 2021)

Bislang hatte David Dastmalchian nur kleine Nebenrollen in den großen Comic-Blockbustern. Doch das könnte sich bald ändern: Für James Gunn wird der Schauspieler 2021 zum Polka-Dot Man, einem bizarren DC-Schurken. Aus den Punkten auf seinem Anzug kann der Batman-Gegner Waffen formen. Bevor die Fans Dastmalchians Polka-Dot Man zu sehen bekommen, bringt der Schauspieler jedoch erst einmal seinen eigenen Comic heraus: Im Oktober 2019 erscheint "Count Crowley" – beim Verlag Dark Horse Comics! Was wohl Marvel und DC dazu sagen?

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Shazam!

close
Bitte Suchbegriff eingeben