menu

Vom Rom-Com-König zum Charakterdarsteller: 10 Filme mit Hugh Grant

Paddington 2 Hugh Grant
Wie wandelbar Hugh Grant ist, beweist er in "Paddington 2" – im wahrsten Sinne des Wortes! Bild: © Jay Maidment/Studiocanal GmbH 2020

Zahlreiche romantische Komödien bescheren Hugh Grant in den 1990er-Jahren immer wieder Rollen als verschmitzter Charmeur und Frauenschwarm – bis dem Hollywoodstar dieses Image zu langweilig wird. Zuletzt verlegt sich der Schauspieler deshalb auf gewagtere Parts, spielt den skrupellosen Bösewicht oder den schmierigen Unsympath. Die folgenden Hugh-Grant-Filme zeigen die vielen Facetten des Briten.

"Maurice"

Erscheinungsjahr: 1987

Für "Call Me by Your Name" (2017) erntet Drehbuchautor James Ivory einen Oscar. Schon 30 Jahre zuvor produziert er ein anderes romantisches Drama über die Liebe zwischen zwei jungen Männern, das seinerzeit jedoch weitaus weniger Beachtung findet. In "Maurice" spielt Hugh Grant den Cambridge-Studenten Clive, der sich in seinen Kommilitonen Maurice (James Wilby) verliebt. Im England des frühen 20. Jahrhunderts gilt Homosexualität jedoch als Straftat – und Clive fürchtet die gesellschaftliche Ächtung, die mit einem Outing einhergehen würde.

Wem's gefällt: Regisseur und Drehbuchautor James Ivory verfilmt gemeinsam mit seinem Lebensgefährten, Produzent Ismail Merchant, nach "Maurice" noch zwei weitere Romane von E. M. Forster, "Zimmer mit Aussicht" (1985) und "Wiedersehen in Howards End" (1992).

"Vier Hochzeiten und ein Todesfall"

Erscheinungsjahr: 1994

Die Rolle des Charles prägt Hugh Grants Karriere nachhaltig. Der Junggeselle ist Teil eines Londoner Freundeskreises und tanzt jedes Wochenende wortwörtlich auf einer anderen Hochzeit. Die Idee, sich selbst zu binden, erscheint Charles völlig absurd – bis er Carrie kennenlernt.

Der Rom-Com-Klassiker "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" ist für den Schauspieler gleich in doppelter Hinsicht ein voller Erfolg. Zum einen markiert die Komödie den Beginn der langjährigen Zusammenarbeit von Hugh Grant mit Drehbuchautor Richard Curtis, aus der vier äußerst erfolgreiche Filme hervorgehen (es folgen "Notting Hill", "Bridget Jones" und "Tatsächlich... Liebe"). Zum anderen regnet es Auszeichnungen, darunter ein BAFTA-Award und eine Oscar-Nominierung.

"Sinn und Sinnlichkeit"

Erscheinungsjahr: 1995

In der Jane-Austen-Verfilmung spielen Emma Thompson und Kate Winslet zwei grundverschiedene Schwestern, die auf ihrer Partnersuche in der Zeit um 1800 zwischen wahrer Liebe und den strengen gesellschaftlichen Normen hin- und hergerissen sind. Hugh Grant verkörpert den Schwarm der älteren Schwester Elinor (Thompson), dessen Familie jedoch eine vorteilhafte Partie für den Erben sucht – ein Kriterium, das Elinor nicht erfüllt.

"Sinn und Sinnlichkeit" wird 1996 für ganze sieben Oscars nominiert, am Ende erhält die Produktion nur den Award für das beste adaptierte Drehbuch. Für Kostümfilm-Fans ist die romantische Romanverfilmung aber allemal ein Must-see.

"Notting Hill"

Erscheinungsjahr: 1999

Seinen Ruf als Rom-Com-König festigt Hugh Grant mit "Notting Hill". In der amerikanisch-britischen Co-Produktion spielt er den vom Pech verfolgten Buchhändler William Thacker, der zufällig der strahlenden Filmdiva Anna Scott (Julia Roberts) über den Weg läuft und sich in sie verliebt. Doch so eine Romanze mit einer Prominenten birgt ungeahnte Tücken ...

Nach "Pretty Woman" ist "Notting Hill" der finanziell zweiterfolgreichste Film mit Julia Roberts: Weltweit spielt die charmante Komödie über 363 Millionen US-Dollar ein (via Box Office Mojo). Das Budget für den Film beträgt hingegen gerade einmal 42 Millionen Dollar.

"Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück"

Erscheinungsjahr: 2001

Romantisch wird es auch in den "Bridget Jones"-Filmen. In "Schokolade zum Frühstück" schlüpft Hugh Grant erstmals in die Rolle von Bridgets Chef Daniel Cleaver, in den sich die chaotische Titelheldin zunächst verknallt. Schnell entpuppt sich Daniel jedoch als unverbesserlicher Frauenheld – ganz anders als Mr. Darcy (Colin Firth)!

Und weil einmal bekanntlich keinmal ist, sorgt Grant als Daniel im Sequel von 2004, "Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns", erneut für Gefühlschaos.

"About a Boy oder: Der Tag der toten Ente"

Erscheinungsjahr: 2002

Nach vielen seichten, heiteren Liebeskomödien schlägt Hugh Grant mit "About a Boy" rührendere Töne an. Als oberflächlicher Junggeselle Will besucht er auf der Suche nach einer neuen Eroberung eine Selbsthilfegruppe für alleinerziehende Mütter und gibt vor, selbst alleinerziehend zu sein. Als seine Lügen aufzufliegen drohen, spielt ihm die Begegnung mit dem zwölfjährigen Außenseiter Marcus in die Karten. Nach und nach entwickelt das Duo eine ungewöhnliche Freundschaft.

Süß: Die Rolle des Marcus wird von niemand Geringerem als dem heutigen "Tolkien"- und "X-Men"-Star Nicholas Hoult gespielt!

"Tatsächlich... Liebe"

Erscheinungsjahr: 2003

Alle Jahre wieder: Der Weihnachtsfilm mit Hugh Grant gehört für viele mittlerweile ebenso zum Fest der Liebe wie Tannenbaum und Lebkuchen. In "Tatsächlich... Liebe" verkörpert Grant den englischen Premierminister (wer würde Grant nicht gerne wählen?), der sich in seine Angestellte verguckt. Und das ist nur einer von neun Handlungssträngen, die in dem episodenhaften Machwerk von Regisseur und Drehbuchautor Richard Curtis miteinander verwoben werden.

"Florence Foster Jenkins"

Erscheinungsjahr: 2016

Herrlich schräg wird es im Biopic "Florence Foster Jenkins" – und zwar vor allem tonal. Denn: Hauptdarstellerin Meryl Streep spielt die titelgebende New Yorker High-Society-Lady, die unbedingt eine erfolgreiche Sängerin sein möchte, unglücklicherweise aber keinen einzigen Ton trifft. Hugh Grant wiederum ist das Herz des Films. Er spielt den Fels in der Brandung, St. Clair Bayfield, der seine geliebte Florence in ihren Ambitionen unterstützt – egal, wie lächerlich diese auf andere wirken mögen.

"Paddington 2"

Erscheinungsjahr: 2017

Geht man allein nach den Bewertungen, dann ist "Paddington 2" der mit Abstand beste Film mit Hugh Grant. Das Sequel rund um den sprechenden Bären, der Marmeladenbrote liebt, erntet auf dem Portal Rotten Tomatoes 100 Prozent positive Stimmen von den Kritikern und einen Audience Score von beachtlichen 88 Prozent. Ein fröhliches, cleveres, farbenfrohes Familienabenteuer mit Hugh Grant als überraschend gutem Bösewicht!

"The Gentlemen"

Erscheinungsjahr: 2019

Drogenbaron Mickey Pearson (Matthew McConaughey) will sein Imperium verkaufen und fortan ein bürgerliches Leben führen. Blöd nur, dass die gesamte Londoner Unterwelt Wind von dem Deal bekommt und Mickeys Traum vom Ruhestand als Schwäche auslegt. Prompt kreuzen Aasfresser wie der schmierige Fletcher (Hugh Grant) auf und sorgen für reichlich Chaos.

Inmitten des hochkarätigen Darstellerensembles, zu dem auch Charlie Hunnam und Colin Farrell gehören, läuft Grant zu Höchstform auf: Von einem charmanten Rom-Com-Helden hat der schmuddelige, unangenehme Fletcher wirklich nichts. Garantiert kein Gentleman!

Ausblick: Kommende Filme und Serien mit Hugh Grant

  • Drama-Miniserie "The Undoing" mit Nicole Kidman (HBO-Start: 25. Oktober 2020 in den USA)

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Schauspieler

close
Bitte Suchbegriff eingeben