menu

So vielseitig: 10 Filme mit Emily Blunt für Deine Watchlist

Emily Blunt überzeugt nicht nur in "A Quiet Place", sondern auch in den folgenden Top-Filmen.
Emily Blunt überzeugt nicht nur in "A Quiet Place", sondern auch in den folgenden Top-Filmen.

Emily Blunt gehört zu den beliebtesten Schauspielerinnen in Hollywood und entert regelmäßig die große Leinwand. Ein Grund für den Erfolg der gebürtigen Britin dürfte dabei in ihrer Vielseitigkeit liegen: Ob Horror, Action, Drama, Fantasy, Sci-Fi, Historienfilm, Thriller oder Comedy – Blunt überzeugt in jedem einzelnen Genre. Beispiele gefällig?

"A Quiet Place" (2018)

Familie Abbott lebt in einer gefährlichen Zeit: Äußerst geräuschsensible Aliens haben sich auf der Erde niedergelassen und reagieren auf jeden noch so leisen Ton. Die Eltern Evelyn (Emily Blunt) und Lee (John Krasinski) sind also sehr darauf bedacht, dass keines ihrer drei Kinder irgendeinen Mucks von sich gibt. Nur in einem abgedämmten Raum können sich die Familienmitglieder leise unterhalten. Trotz aller Vorsicht rückt die Gefahr immer näher. Doch dann entdeckt Tochter Regan (Millicent Simmonds) zufällig, wie sich die Familie gegen die Außerirdischen zur Wehr setzen kann.

Auszeichnungen: Für den außergewöhnlichen Tonschnitt wurde "A Quiet Place" bei den Oscars 2019 nominiert. Zudem war der Film auch finanziell eine echte Überraschung: Bei einem Budget von gerade einmal 17 Millionen US-Dollar spielte er über 340 Millionen ein. 2020 kommt Teil 2 in die Kinos.

"Mary Poppins' Rückkehr" (2018)

Neben "A Quiet Place" erobert Emily Blunt 2018 mit einem weiteren Blockbuster die große Leinwand – der allerdings wohl kaum gegensätzlicher sein könnte. In Disneys "Mary Poppins' Rückkehr" übernimmt die Schauspielerin den Part der zauberhaften Nanny mit den besonderen Fähigkeiten.

Auszeichnungen: "Mary Poppins' Rückkehr" erhielt vier Nominierungen bei den Oscars 2019 – unter anderem für die Musik. Vier Golden-Globe-Nominierungen gab es ebenfalls – darunter für Emily Blunt als beste Schauspielerin in einem Musical oder einer Komödie.

"Girl on the Train" (2016)

Rachel (Emily Blunt) hat es gerade nicht einfach. Sie ist geschieden, alkoholkrank und arbeitslos. Ihr letzter Anker sind die täglichen Pendlerfahrten mit dem Zug nach Manhattan, doch eines Tages glaubt sie, dabei ein furchtbares Verbrechen zu beobachten.

Schnell wird klar, dass Rachels Schicksal und die schrecklichen Ereignisse viel enger miteinander verknüpft sind, als es gut für sie ist – und dann wird es in dem Emily-Blunt-Film erst richtig dramatisch.

Auszeichnungen: "Girl on the Train" wurde für mehrere Preise nominiert und unter anderem mit dem People's Choice Award als "Favorite Thriller" ausgezeichnet.

"Sicario" (2015)

Der anhaltende Drogenkrieg hat den Grenzstreifen zwischen US-Bundesstaat Arizona und Mexiko fest im Griff. In diese angespannte Situation gerät die idealistische FBI-Agentin Kate Macer (Emily Blunt). Leider muss sie bald erkennen, das Gut und Böse nicht so klar voneinander getrennt sind, wie sie es sich vorgestellt hat.

Ab dem 19. Juli 2018 geht mit "Sicario 2" das Sequel an den Start, allerdings wird der Film ohne Emily Blunt auskommen müssen.

Auszeichnungen: Neben zahlreichen Nominierungen wurde "Sicario" insgesamt achtmal ausgezeichnet, unter anderem mit einem Satellite Award für den besten Schnitt. Auf Rotten Tomatoes hält der Emily-Blunt-Film noch immer ein 93-prozentiges Fresh-Rating.

"Edge of Tomorrow" (2014)

Und täglich grüßt das Murmeltier – so ähnlich muss sich William "Bill" Cage in "Edge of Tomorrow" fühlen, denn der Major durchlebt ein und denselben tragischen Tag während einer Alieninvasion immer wieder aufs Neue. Sobald er stirbt, beginnt der Kreislauf von vorne. Und damit wird der Schreibtischhengst unfreiwillig zur möglicherweise letzten Rettung der Menschheit. Unterstützung erhält Cage durch Sergeant Rita Vrataski (Emily Blunt). Allerdings mit alles andere als sanften Methoden ...

Auszeichnungen: Emily Blunt wurde für "Edge of Tomorrow" mehrfach als beste Hauptdarstellerin nominiert und insgesamt zweimal ausgezeichnet, unter anderem mit einem Critics' Choice Movie Award.

"Into the Woods" (2014)

"Hans und die Bohnenranke", "Rapunzel", "Rotkäppchen" und "Aschenputtel" haben außer ihrer Autoren, den Gebrüdern Grimm, nichts gemeinsam? Von wegen! "Into the Woods" mit Emily Blunt in der Rolle der armen Bäckersfrau erzählt die Geschichte hinter den Märchen, erfindet die Handlung dabei auf kreative Weise neu – und erzählt sie weiter.

Auszeichnungen: "Into the Woods" wurde insgesamt mit fünf Awards ausgezeichnet, darunter dem MTV Movie Award in der Kategorie "Bester Bösewicht" für Emily Blunts Co-Star Meryl Streep.

"Der Plan" (2011)

Läuft im Leben wirklich alles nach einem höheren Plan ab? So scheint es zumindest in "Der Plan", einem Sci-Fi-Blockbuster mit Matt Damon und Emily Blunt in den Hauptrollen. Die aufkeimende Romanze ihrer Figuren David Norris und Elise Sellas verstößt dabei grob gegen das, was die Planer für beide vorgesehen hatten – und das gefällt den gruseligen Männern mit den schwarzen Anzügen so gar nicht.

Fresh: Rotten Tomatoes attestiert dem Film mit Emily Blunt ein 71-prozentiges Fresh-Rating.

"Victoria, die junge Königin" (2009)

Mit "Victoria, die junge Königin" begibt sich Emily Blunt auf vergleichsweise ungewohntes Terrain. In dem biografischen Historiendrama schlüpft die Schauspielerin in die Rolle der jungen britischen Königin. Der Film thematisiert dabei nicht nur die turbulenten ersten Regierungsjahre von Queen Victoria, sondern auch ihre Beziehung zu Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha.

Auszeichnungen: Emily Blunt wurde für "Victoria, die junge Königin" bei den Vancouver Film Critics' Circle Awards als beste Schauspielerin in einem kanadischen Film ausgezeichnet. Auch für Kostüm, Make-up und Haare wurde das Historiendrama mit diversen Awards geehrt.

"Der Jane Austen Club" (2007)

Große Literatur bildet immer das Leben ab? Betrachtet man "Der Jane Austen Club", könnte man es tatsächlich glauben. Der Film mit Emily Blunt in einer der Hauptrollen dreht sich um einen Buchklub, der sich der Besprechung der sechs großen Romane von Jane Austen verschrieben hat. Dabei bemerken die Mitglieder zunehmend, dass sie sich in den Hauptfiguren ihres jeweiligen Romanes auf überraschend umfassende Art wiederfinden. Was nicht ohne Folgen für ihren regulären Alltag bleibt.

Frische Romanze: "Der Jane Austen Club" hält auf Rotten Tomatoes nach wie vor ein 66-Prozent-Fresh-Rating.

"Der Teufel trägt Prada" (2006)

Andy Sachs (Anne Hathaway) würde alles tun, um endlich als Reporterin durchstarten zu können. Dafür nimmt sie einen Job als zweite Assistentin der gefürchteten Chefredakteurin der Modezeitschrift Runway, Miranda Priestly (Meryl Streep), an. Anfangs hat sie dabei allerdings nicht nur mit ihrer launischen Chefin zu kämpfen, sondern auch mit der ersten Assistentin Emily Charleton (Emily Blunt).

Auszeichnungen: "Der Teufel trägt Prada" mag kein Emily-Blunt-Film per se sein, trotzdem wurde die Schauspielerin für ihre Darbietung mit einem London Film Critics' Circle Award als beste britische Nebendarstellerin geehrt.

Ausblick: Kommende Filme mit Emily Blunt

  • "A Quiet Place 2" (Horror-Drama; Kinostart: 3. September 2020 in Deutschland)
  • "Jungle Cruise" (Abenteuerkomödie; Kinostart: 30. Juli 2021 in den USA)

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema A Quiet Place 2

close
Bitte Suchbegriff eingeben