Android Marshmallow: Welche Smartphones bekommen das Update?

Android M bringt viele nützliche Verbesserungen mit. Android M bringt viele nützliche Verbesserungen mit. (© 2015 Youtube/Google)

Am Dienstag, den 29. September, hat Google das neue mobile Betriebssystem Android 6.0 Marshmallow vorgestellt. Noch haben nicht alle Hersteller offiziell angekündigt, welche Smartphones und Tablets das Update auf die neueste Version erhalten werden. Wir haben uns umgeschaut und stellen die wahrscheinlichsten Kandidaten vor.

Mit Android 6.0 Marshmallow steht im Herbst dieses Jahres die neueste Version des beliebten Smartphone-Betriebssystems von Google ins Haus. Die überarbeitete System-Software bringt zahlreiche Neuerungen mit sich. Für viele Smartphone-Nutzer stellt sich daher die Frage, ob und wann sie auf ihrem Gerät das Update auf die neueste Android-Version bekommen. Schließlich sind für die Updates der meisten Modelle nicht die Entwickler von Google selbst verantwortlich, sondern die Hersteller der jeweiligen Geräte. Diese halten sich bislang aber mit Aussagen weitgehend zurück. Wir haben uns einmal angeschaut, welche Smartphones, Tablets und anderen Geräte für ein Update auf Android Marshmallow infrage kommen.

Google: Nexus-Geräte zum Launch dabei

Die ersten Geräte, die das neue Android Marshmallow bekommen werden, sind natürlich die Nexus-Devices, die von Google selbst in Zusammenarbeit mit verschiedenen Herstellern angeboten werden. Derzeit steht bereits eine Entwickler-Preview der neuen Android-Version für die beiden Smartphones Nexus 5 und Nexus 6 zur Verfügung. Auch auf dem Tablet Nexus 9 läuft die Entwickler-Preview bereits.

An neuen Geräten wird Google in diesem Jahr gleich zwei Smartphones auf den Markt bringen, die ab Werk mit Android M ausgestattet sind. Da wäre zum einen das Nexus 5X (2015), das genau wie sein Vorgänger von LG gefertigt wird. Als zweites Gerät steht das neue Nexus 6P in den Startlöchern. Das Handy wird diesmal allerdings nicht von Motorola, sondern von Huawei gefertigt. Beide Smartphones können voraussichtlich ab dem 19. Oktober vorbestellt werden.

Google Nexus 6
Das Nexus 6 bekommt auf jeden Fall ein Update auf Android M. (© 2015 TURN ON)

Für das Update als gesetzt gelten:

  • LG Nexus 5X
  • Huawei Nexus 6P
  • Nexus 5 (2013)
  • Nexus 6 (2014)
  • Nexus 9

Sony diesmal an vorderster Front?

In der Vergangenheit musste sich Sony viel Kritik anhören, weil sich der Hersteller mit System-Updates für Android teilweise sehr viel Zeit gelassen hat. Mit Android 6.0 könnte sich das allerdings ändern. So hat das Unternehmen bereits Ende Juni die Entwickler-Preview des Betriebssystems für mehrere Smartphones und Tablets der Xperia Z-Reihe zur Verfügung gestellt. Genutzt werden kann diese derzeit auf Xperia Z3, Xperia Z3 Compact, Xperia Z2, Xperia Z1, Xperia Z1 Compact und Xperia Z Ultra. An der Tablet-Front unterstützen derzeit das Xperia Z3 Tablet Compact und das Xperia Z2 Tablet die Preview. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sony in Zukunft auch ein offizielles Update auf Android Marshmallow für diese Geräte zur Verfügung stellen wird. Hinzukommen dürften das Xperia Z3+, das neue Xperia Z5 und das Xperia Z4 Tablet.

Sony Xperia Z3 Plus
Das Sony Xperia Z3+ gilt als heißer Kandidat für ein Update. (© 2015 Sony)

Die wahrscheinlichsten Kandidaten für das Update:

  • Xperia Z5
  • Xperia Z5 Premium
  • Xperia Z5 Compact
  • Xperia Z3+
  • Xperia Z3
  • Xperia Z3 Compact
  • Xperia Z2
  • Xperia Z1
  • Xperia Z1 Compact
  • Xperia Z Ultra
  • Xperia Z4 Tablet
  • Xperia Z3 Tablet Compact
  • Xperia Z2 Tablet
  • Xperia C4
  • Xperia C5 Ultra
  • Xperia M4 Aqua
  • Xperia M5

Samsung: Updates für die Galaxy-Klasse

Samsung hat als einer der ersten Hersteller bereits eine größere Anzahl von Smartphones bestätigt, die Android Marshmallow bekommen sollen. Dabei handelt es sich vor allem um aktuelle Flaggschiffe wie Galaxy S6, Galaxy S6 Edge, Galaxy Note 4 und Galaxy Note Edge. Auch die neuen Phablet-Flaggschiffe Galaxy Note 5 und das Galaxy S6 Edge+ werden sehr wahrscheinlich früher oder später mit einem Upgrade auf Android M beglückt. An der Tablet-Front wird das Galaxy Tab A ein solches Update erhalten. Zu der Liste könnten natürlich noch weitere Smartphones hinzukommen.

Die TouchWiz-Oberfläche hat Samsung zugunsten der Performance entschlackt.
Das Galaxy S6 Edge könnte Android M bekommen. (© 2015 TURN ON)

Diese Geräte könnten das Update erhalten:

  • Galaxy Note 5
  • Galaxy S6 Edge+
  • Galaxy S6 Edge
  • Galaxy S6
  • Galaxy S6 Duos
  • Galaxy Note Edge
  • Galaxy Note 4
  • Galaxy Note 4 Duos
  • Galaxy Alpha
  • Galaxy Tab A

HTC: Hier steckt das "M" bereits im Namen

Die Taiwanesen von HTC gehören zu den wenigen Herstellern, die ein Update auf Android Marshmallow bereits fest angekündigt haben. So dürfen sich Besitzer von HTC One M9 und One M9+ freuen. Kein Wunder, möchte man meinen – immerhin tragen beide Geräte das "M" bereits im Namen. Aber auch ältere Modelle wie das HTC One M8 sowie einige Desire-Modelle erhalten das Upgrade. Den Anfang machen HTC One M9 und One M8 noch Ende des Jahres 2015.

HTC One M9 17
Für das HTC One M9 soll es Android M geben. (© 2015 TURN ON)

HTC-Smartphones, die das Update bekommen dürften:

  • HTC One M9+
  • HTC One M9
  • HTC One M8
  • HTC One E9+
  • HTC One E9
  • HTC One ME
  • HTC One E8
  • HTC One M8 EYE
  • HTC Butterfly 3
  • HTC Desire 826
  • HTC Desire 820
  • HTC Desire 816

LG: Updates nicht nur für die Oberklasse?

Bei LG hat man sich bisher nicht offiziell zu Android 6.0 geäußert. Sicher ist jedoch, dass LG G4 und LG G3 ein Update erhalten werden. Das G4 soll sogar das Smartphone sein, welches als erstes ein Marshmallow-Update bekommt. Doch auch das aktuelle  LG G Flex 2 könnte mit einem Update auf das neue Betriebssystem bedacht werden. In der Vergangenheit versorgte der Hersteller auch hin und wieder Mittelklasse- und Einsteiger-Smartphones mit Betriebssystem-Updates. Möglicherweise kann der Hersteller auch bei Android M wieder für die ein oder andere Überraschung sorgen.

Der 5,5-Zoll-Bildschirn ist gekrümmt, allerdings nicht so stark wie beim LG G Flex 2.
Das LG G4 gilt ebenfalls als heißer Kandidat für ein Update. (© 2015 TURN ON)

Geräte, die bald mit Android M laufen könnten:

  • LG G4 Pro
  • LG G4
  • LG G Flex 2
  • LG G3

Motorola: Updates fest eingeplant

Motorola war als Tochterunternehmen lange Zeit eng mit Google verbandelt, bevor Lenovo die Smartphone-Sparte 2014 übernahm. Die einstige Verbundenheit mit dem Android-Entwickler scheint jedoch durchaus noch nachzuwirken. So gehörte Motorola schon bei Android 5.0 Lollipop zu den ersten Herstellern, die ein Betriebssystem-Update für ihre Geräte ausgespielt haben. Es ist daher anzunehmen, dass auch Android Marshmallow zeitnah für die aktuellsten Motorola-Devices verfügbar wird. Für die neuen Moto X Style und Moto X Play hat der Hersteller das Update bereits in Aussicht gestellt. Auch das Moto G (2015) und das Moto E kommt für Android M in Frage, ebenso wie die letztjährigen Modelle des Herstellers.

Motorola_Moto_X
Auch das Moto X (2014) wäre für Android M prädestiniert. (© 2015 Facebook/Motorola)

Hier könnte Motorola ein Update ausspielen:

  • Moto X Style
  • Moto X Play
  • Moto G (2015)
  • Moto E
  • Moto X (2014)
  • Moto G (2014)

Huawei will schneller upgraden

Huawei gehörte in der Vergangenheit zu den Herstellern, die sich mit Android-Updates besonders lange Zeit lassen. Mit dem Sprung auf Marshmallow möchte das Unternehmen nun aber offenbar alles besser machen. So hat Huawei mittlerweile eine ganze Reihe von Geräten genannt, die Android 6.0 erhalten sollen.

Hochwertig verarbeitet: Egal ob von vorn...
Das Huawei Mate S bekommt ein Marshmallow-Update. (© 2015 TURN ON)

Huawei- und Honor-Smartphones, die ein Update bekommen:

  • Ascend P8
  • Ascend P8 Max
  • Mate S
  • Mate 7
  • Ascend G7
  • Abscend G7 Plus
  • Ascend G8
  • Honor 7
  • Honor 7i
  • Honor 6
  • Honor 6 Plus
  • MediaPad X2
  • Honor 4X
  • Honor 4C

Noch sind nur wenige Smartphones gesetzt

Bei fast allen Angaben handelt es sich um Vermutungen, da bislang kaum ein Hersteller das Update auf Android 6.0 offiziell angekündigt hat. Dies dürfte vor allem daran liegen, dass viele Unternehmen erst nach dem offiziellen Release des Betriebssystems damit beginnen werden, eigene Versionen für ihre Geräte zu entwickeln.