Apple Music mit Siri steuern: Die wichtigsten Befehle

Apple Music lässt sich auch mithilfe von Siri steuern. Apple Music lässt sich auch mithilfe von Siri steuern. (© 2015 picture alliance / dpa)

Im Zuge der Einführung von Apple Music hat auch Apples Sprachassistent Siri einige neue Befehle gelernt. Siri kann allerdings viel mehr, als nur Songs und Playlists abzuspielen. Welche Befehle die Software in Bezug aus Apples Streamingangebot entgegennimmt, erklären wir in diesem Ratgeber.

Apples Sprachassistent Siri funktioniert nicht nur mit der alten Musik-App, sondern auch im Zusammenspiel mit dem neuen Streaming-Dienst Apple Music. Hier und da gestaltet sich die Zusammenarbeit zwar noch etwas holprig, Siri selbst allerdings kann schon erstaunlich viele Befehle umsetzen. Nachfolgend listen wir einige Beispiele auf:

  • "Siri, spiele das beste Lied von 2014" – Siri glaubt, es sei der Song "Happy" von Pharrell Williams
  • "Siri, spiele mir etwas von Rihanna" – ein scheinbar zufälliger Titel der Sängerin wird abgespielt
  • "Siri, spiele Rihanna im Zufallsmodus" – ein Album oder eine Playliste wird geladen, die Songs gemixt
  • "Siri, spiele die Playlist xxx ab" – die entsprechende Playlist aus Apple Music wird wiedergegeben
  • "Siri, spiele sportliche Musik" – Siri kann Musik nach der jeweiligen Stimmung abspielen
  • "Siri, spiele den neuen Song von Taylor Swift" – falls einem der neue Song entfallen ist
  • "Siri, spiele das erste Album von Bryan Adams" – auch dieser Befehl funktioniert

Zusammenspiel zwischen Apple Music und Siri noch nicht perfekt

Auch für Apple Music gelten die üblichen iTunes-Befehle wie "Anhalten", "Überspringen" und "Stoppen". Der Hörer kann Siri ebenso mitteilen, ob ihm der Song gefällt oder nicht.

  • "Das Lied gefällt mir"
  • "Ich mag den Titel nicht"

Anhand dieser Eingaben wird dann versucht, die Vorlieben des Nutzers zu erkennen und passende Vorschläge für die Zukunft zu unterbreiten. Die integrierten Radiosender lassen sich ebenfalls per Sprachbefehl abspielen.

  • "Siri, spiele Beats 1"

Du solltest jedoch immer bedenken, dass Apple Music noch in der Anfangsphase steckt und insbesondere in Kombination mit Siri nicht immer zu den gewünschten Ergebnissen führt. Manchmal werden Sprachbefehle missverstanden und falsche Ergebnisse ausgespuckt. Allerdings werden beide Dienste stetig erweitert, das Zusammenspiel wird in Zukunft ganz sicher weiter optimiert.