Datenvolumen anzeigen: So geht’s unter Android!

Dass auch Flatrate-Angebote für Smartphones bei der herunterladbaren Datenmenge meist keine Flatrates sind, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Umso wichtiger ist es, sich das Datenvolumen anzeigen zu lassen. Und das geht unter Android ganz einfach.

Klar, irgendwie geht es schon weiter, auch wenn Du Deine Datenmenge für den Monat bereits verbraucht hast, nur – unglaublich langsam, sodass von normaler Nutzung des Smartphones zum Surfen keine Rede mehr sein kann. Also lieber das Datenvolumen anzeigen lassen und kontrollieren, was noch da ist. So fällt in wirklich wichtigen Momenten nicht plötzlich die Datenrate rapide in den Keller.

Datenvolumen immer im Auge haben

In den "Datennutzung"-Einstellungen lässt sich der Datenverbrauch ablesen.
In den "Datennutzung"-Einstellungen lässt sich der Datenverbrauch ablesen. (© 2015 TURN ON)

Wenn Du auf Deinem Android-Smartphone die "Einstellungen" aufrufst, findest Du dort – je nach Hersteller – entweder den Menüpunkt "Datennutzung" oder unter "Drahtlos & Netzwerke" den Punkt "Mehr" und dort "Nutzung". Wenn Du nach dem Öffnen des Menüs ein wenig herunter scrollst, findest Du eine genaue Auflistung, welche Datenmengen Du ab einem bestimmten Zeitraum bereits mit welcher Anwendung verbraucht hast. Das hilft dabei, Deine Nutzungsgewohnheiten schwarz auf weiß zu sehen und eventuelles Sparpotenzial zu erkennen. So brauchen selten bis nie genutzte Apps beispielsweise nicht unbedingt ein Update, wenn Du nur noch wenig Volumen übrig hast.

Android hilft beim Sparen

Auf Wunsch lassen sich die mobilen Daten ab einem bestimmten Wert deaktivieren.
Auf Wunsch lassen sich die mobilen Daten ab einem bestimmten Wert deaktivieren. (© 2015 TURN ON)

In diesem Menü findest Du auch den Unterpunkt "Mobildatenbegrenzung festlegen" (bei Samsung-Geräten), andere Anbieter nennen ihn etwa "Beschränkte Nutzung mobiler Daten" (bei HTC-Geräten) oder nutzen eine andere Variante. Wenn Du dir nicht sicher bist, hilft ein Blick in die Bedienungsanleitung. Nun kann in der Grafik eingestellt werden, wie hoch das monatliche Datenvolumen ist und ab welcher verbrauchten Menge das Smartphone über den Verbrauch informieren soll. So kannst Du selbst entscheiden, ob ein besonders sparsamer Monat eingelegt werden soll, weil vielleicht am Monatsende ein besonders datenintensives Wochenende ansteht. Ein guter Start kann es sein, einfach 50 Prozent als Grundwert für die Warnung zu nehmen. Kommt die Warnung deutlich eher als nach 14 Tagen, ist möglicherweise die Flatrate nicht optimal. Kommt die Warnung in der dritten Woche des Monats noch immer nicht, gilt das Gleiche.

Gierige Apps – Vergleichen hilft!

In den Optionen lassen sich auch die Datenfresser-Apps identifizieren.
In den Optionen lassen sich auch die Datenfresser-Apps identifizieren. (© 2015 TURN ON)

Manche Apps verbrauchen mehr Datenvolumen als andere – bei gleichen Aufgaben. Wenn Du regelmäßig mit dem Volumen knapp wirst, Dir aber keinen anderen Tarif leisten kannst oder willst, checke mithilfe Deines Smartphones einfach die Datenmengen von Apps, die häufig genutzt werden und finde so die größten Datenfresser heraus. Möglicherweise findest Du hier Alternativen, die etwas sparsamer sind und ihren Job trotzdem gut machen.

Zusammenfassung

  1. In der Datennutzung von Android den Verbrauch über bestimmte Zeiträume checken
  2. Warnungen einstellen, die Dein Nutzungsverhalten kontrollieren oder unterstützen
  3. Bei besonderen Monaten (Urlaub etc.) Warnungen anpassen
  4. Bei konstant zu hohem Verbrauch datengierige Apps ausfindig machen und wenn möglich ersetzen