Die sieben sinnlosesten Gadgets aller Zeiten

Manche Gadgets machen einfach keinen Sinn. Manche Gadgets machen einfach keinen Sinn. (© 2015 Kickstarter/Jeffrey Gu)

Technik-Gadgets können unser Leben besser machen, indem sie schwierige Aufgaben erleichtern oder nützliche Hilfen für den Alltag bieten. Doch es gibt auch Geräte, die im bestenfalls völlig sinnlos und im schlimmsten Fall eine zusätzliche Belastung sind. Wir stellen Dir sieben der sinnlosesten Gadgets aller Zeiten vor.

1. Entscheidungshilfe: Vita Activity Decision Maker

Active_Desicion_Maker
Der Vita Active Desicion Maker schlägt Freizeitaktivitäten vor. (© 2015 Philippi)

Das ultimative Fitness-Gadget kommt mit dem Vita Activity Decision Maker daher. Das kleine Gerät passt in jede Handtasche und dient als Entscheidungshilfe für Personen, die nicht wissen, wie sie ihre Freizeit verbringen sollen. Per Zufallsprinzip wählt der Activity Decision Maker eine Tätigkeit aus, die der Besitzer dann auszuführen hat. Die Wahl kann dabei auf Jogging, Schwimmen, Sit-Ups, Walking, Yoga oder Workout fallen. Doch auch an die Entspannungsphasen wurde mit den Optionen Relaxen oder Massage gedacht. Zugegeben: Das kleine Gadget sieht durchaus edel aus. Ob das jedoch das richtige Kriterium für ein Fitness-Produkt ist, darf wohl bezweifelt werden.

2. Fitness-Tracker für Tiere: Tracktive Motion

Tracktive
Tracktive Motion misst die Fitness von Hunden und Katzen. (© 2015 YouTube/TracktiveCompany)

Fitness-Tracker für Menschen gibt es wie Sand am Meer. Diese nützen allerdings relativ wenig, wenn es um die Fitness-Werte von Hunden, Katzen oder Pferden geht. Das hat auch der österreichische Hersteller Tractive erkannt und mit Tracktive Motion ein Halsband herausgebracht, das die Aktivitäten Deines Haustieres permanent aufzeichnet. Das Ganze liefert einen generellen Überblick über die täglichen Aktivitäten des Vierbeiners. Ob es jedoch sinnvoll ist, anhand der gemessenen Daten einen individuellen Fitnessplan für die Katze aufzustellen?

3. Trackpad als Daumenschmuck: NailO

NailO
NailO: Das Trackpad für den Daumen. (© 2015 YouTube/Massachusetts Institute of Technology (MIT))

Für Leute, die gerade keine Hand zur Bedienung ihres Laptops oder Smartphones frei haben, hat das Massachusetts Institute of Technology (MIT) eine mehr oder weniger elegante Lösung entwickelt: Ein Trackpad für den Daumennagel. Zugegeben: Das Gadget namens NailO ist durchaus unauffällig und kann tatsächlich beim Bedienen eines Display helfen, wenn man beispielsweise gerade den Kochlöffel schwingt.

4. Der iPad-Träger: iWorm

iWorm
Mit dem iWorm lässt sich das iPad freihändig herumtragen. (© 2015 Kickstarter/Jeffrey Gu)

Nein, hinter dem Namen iWorm verbirgt sich in diesem Fall keine Schadsoftware für iPhone oder iPad. Vielmehr handelt es sich um eine Halterung für Leute, die ihr iPad unterwegs bedienen wollen, ohne es dabei umständlich in der Hand halten zu müssen. Stattdessen lässt sich das Tablet so noch umständlicher vor der Brust tragen. Auf diese Weise hat der Nutzer zwar beide Hände für die Bedienung des iPad frei, muss sich allerdings mit einer unbequemen und ausgesprochen albern aussehenden Haltevorrichtung herumschlagen. Bei Kickstarter jedenfalls wurde das Finanzierungsziel für das Gadget weit verfehlt.

5. Schere mit Fokus: Laser Scissors

Laser_Schere
Gerade schneiden dank Laserfokus. (© 2015 General Office)

Mit einer Schere gerade zu schneiden, ist gar nicht so leicht. Doch die Lösung liegt natürlich auf der Hand: ein Laserstrahl, der die korrekte Schnittrichtung vorgibt. Dieser ist direkt in die Schere integriert und weist dem Benutzer stets den richtigen Weg beim Schneiden. Doch nicht nur Papier lässt sich dank Laserfokus gerade durchtrennen, auch beim Haareschneiden entstehen so schön symmetrische Frisuren. Warum ist nur niemand früher auf diese Idee gekommen?

6. Fernbedienungsadapter für zu große Hände: GrappL

Grappl
GrappL vergrößert die Fernbedienung des Apple TV. (© 2015 Kickstarter/Magnolia Hard Goods)

Zugegeben, die Fernbedienung eines Apple TV ist schon sehr schlank und kann leicht übersehen werden, wenn der Wohnzimmertisch wieder mal mit Chipstüten überfüllt ist. Ob die Lösung für dieses Problem allerdings darin bestehen sollte, die Bedienung in einen übergroßen Holzadapter zu stecken und sie dort mit zwei Gummibändern zu fixieren?. Bei Kickstarter jedenfalls konnte der Holzblock namens GrappL nicht genügend Unterstützer finden und fiel durch. Dabei würde sich das Gadget eigentlich perfekt für Leute mit zu großen Händen eignen.

7. Kann einfach gar nichts: Der USB-Stein

USB_Stein
Hat keinerlei Funktion: Der USB-Stein. (© 2015 YouTube/Usefullfacts101)

Fast schon als Klassiker unter den sinnlosen Gadgets kann der USB-Stein gelten. Dieser wird per USB-Port an Rechner, Smartphone oder Fernseher angeschlossen und kann genau das Gleiche wie jeder andere Stein auch – nämlich nichts. Damit ist der USB-Stein genau das richtige Gadget für all diejenigen, die noch ungenutzte USB-Ports an ihrem Rechner haben und verhindern wollen, dass sich zu viel Staub in den Öffnungen absetzt.