HD+: So kannst Du private HD-Sender aufzeichnen

HD+ HD+ (© 2015 Philips/HD+ Montage)

Seit der Einführung von HD+ im Jahr 2009 herrscht immer wieder Verwirrung darüber, ob und wie die privaten Sender in HD aufgezeichnet werden können. Ist es rechtens, kann man vorspulen, funktioniert Timeshift? Diese Fragen beantworten wir in unserem Ratgeber.

Mit der Einführung von HD+ für den Sat-Empfang vor einigen Jahren hat sich die Möglichkeit, nach Belieben Sendungen aufzuzeichnen und vorzuspulen radikal verändert – allerdings nicht unbedingt zum Positiven. War es früher problemlos möglich, Werbepausen vorzuspulen, so wurde diese Freiheit mit HD+ massiv eingeschränkt oder gar ganz unterbunden. HD+ bietet zwar viele private Sender in toller HD-Auflösung an, die Restriktionen allerdings stoßen vielen Fernsehzuschauern bis heute übel auf.

Aufzeichnung privater HD-Sender auf HD+ zertifizierten Receivern

Humx Icord Evolution
Ein HD+ zertifizierter Sat-Receiver ist beispielsweise der Humax iCord Evolution. (© 2015 Humax)

Damit HD+ Sender aufgezeichnet werden können, ist grundsätzlich ein zertifizierter HD+ Receiver mit Festplatte erforderlich – alternativ kann auf vielen Receivern mittlerweile auch über einen USB-Stick aufgenommen werden. Diese Aufnahmen bleiben so lange erhalten, wie der Nutzer es wünscht. Beim Timeshift – also dem Anhalten oder Zurückspulen eines laufenden Programmes – oder auch Aufzeichnungen kann es aber zu Einschränkungen kommen. Jeder Sender kann bestimmen, inwiefern er die Verwendungsmöglichkeiten begrenzen möchte.

Noch vor einige Zeit gab es diese Restriktionen bei nahezu allen HD+ Sendern, weswegen das Geschäftsmodell häufig stark in der Kritik stand und steht. Mittlerweile gestattet die ProSiebenSat.1-Mediengruppe den Nutzern alle Aufnahme- und Vorspul-Möglichkeiten. Einzig die RTL-Gruppe hält weiterhin an den Gängelungen fest – zum Nachteil der Nutzer, die immerhin nicht gerade wenig für den Empfang der selbst ernannten "Free TV"-Sender zahlen. Eine Archivierung der verschlüsselten Aufnahmen gar ist bei HD+ ohnehin nicht mehr möglich.

Aufnahmen mit HD+ Modul über CI+ nur sehr eingeschränkt möglich

Ci+ Modul mit HD+
Das CI+ Modul inklusive HD+ wird einfach in den entsprechenden Slot des TVs oder Receivers gesteckt. (© 2015 HD+)

Viele Fernseher und Receiver setzen auf die Schnittstelle CI+. Dann wird für den Empfang der Privatsender in HD ein entsprechendes CI+ Modul mit HD+ Karte benötigt. Hier sind die Restriktionen allerdings noch einmal deutlich ausgeprägter. Während Timeshift auch mit dieser Empfangsart möglich ist, verbieten die meisten Sender es, ihre Programme aufzuzeichnen. Nur die ProSiebenSat.1-Mediengruppe erlaubt derzeit die Aufzeichnung ihrer Sendungen über ein CI+ Modul.

Wer unbedingt HD+ Sender aufzeichnen möchte, sollte sich am besten für einen HD+ zertifizierten Sat-Receiver entscheiden. Aufzeichnungen und Timeshift sind mit der Empfangsart problemlos möglich. HD+ in Kombination mit einem CI+ Port können wir nur Leuten empfehlen, denen der Empfang der privaten HD-Sender ausreicht. Aufnahmen sind mit der Variante nur äußerst eingeschränkt möglich, was den TV-Genuss sehr stark trübt. Manch einer wird sich fragen, ob es Mittel und Wege gibt, die HD+ Restriktionen zu umgehen? Ja, die gibt es durchaus, sie sind für den technisch unbedarften Laien aber äußerst kompliziert. Zudem ist die rechtliche Situation unklar. Deshalb verzichten wir an dieser Stelle auf eine entsprechende Anleitung.

Zusammenfassung

  1. Das Aufzeichnen von HD+ Sendern ist grundsätzlich mit Einschränkungen verbunden
  2. Ein Timeshift der HD+ Programme ist immer möglich – Festplatte oder USB-Stick vorausgesetzt
  3. Das Aufzeichnen von HD+ Sendern über CI+ ist in den meisten Fällen nicht möglich
  4. Eine Archivierung der Aufnahmen ist aufgrund der Verschlüsselung ebenfalls nicht möglich
  5. Empfehlung: Wenn HD+, dann nur mit HD+ zertifizierten Receivern