Kühlschrank richtig abtauen und künftig Energie sparen

Wer regelmäßig den Kühlschrank abtaut, spart auf Dauer Energie. Wer regelmäßig den Kühlschrank abtaut, spart auf Dauer Energie. (© 2014 Thinkstock.com/trekandshoot)

Ist der Energieverbrauch des Kühlschranks ungewöhnlich hoch, könnte dies an einer zu dicken Eisschicht im Inneren liegen. Daher sollte das Abtauen gerade bei älteren Geräten regelmäßig stattfinden. Bei modernen Modellen hingegen sorgen die Hersteller vor. Dennoch bietet sich auch hier das Abtauen an, da sich der Kühlschrank anschließend richtig reinigen lässt.

Warum die Eisschicht im Kühlschrank Energie kostet

Es hat sich bewährt, sowohl den Kühlschrank als auch das Gefrierfach ein oder zwei Mal im Jahr abzutauen – somit lässt sich der Energieverbrauch reduzieren und Geld sparen. Denn durch das ständige Öffnen der Tür dringt warme Luft in das Haushaltsgerät ein. Diese kondensiert und lagert sich als Tröpfchen ab. Letztlich gefriert die Flüssigkeit und verwandelt sich in eine isolierende Eisfläche, die den Stromverbrauch hochtreibt. Das regelmäßige Abtauen wirkt dem entgegen, ist aber heutzutage eher bei älteren Geräten notwendig. Denn die Hersteller haben in den vergangenen Jahren auf dieses Phänomen reagiert.

Immer mehr Geräte mit Abtauautomatik oder No-Frost-Technik

Mittlerweile sind viele Kühlschränke erhältlich, die auf eine Abtauautomatik oder die sogenannte No-Frost-Technik setzen. Seit den 1980er-Jahren gibt es Kühlschränke mit Abtauautomatik zu kaufen, die sich an der Rückwand des Geräts findet. Durch eine integrierte Heizmöglichkeit wird das Eis geschmolzen, sodass es als Wasser in eine Rinne abgeleitet wird und verdampfen kann.

Kühlschränke mit No-Frost-Technik setzen einen Schritt früher an – diese Erfindung verhindert, dass sich überhaupt dickere Eisschichten bilden. Dies gelingt mit einem Ventilator, der den Luftfeuchtigkeitsgehalt senkt. Er startet während der Kühlphase und pustet die kalte Luft in den Gefrierraum. Dort zirkuliert sie durch die einzelnen Fächer und verhindert, dass Feuchtigkeit kondensiert und sich in eine Eisschicht verwandelt. Die optimale Kühlschranktemperatur sollte dabei bei etwa 7 Grad liegen.

Der Winter ist der ideale Zeitpunkt für das große Aufräumen

Das Vorgehen beim Abtauen eines Kühlschranks ist ziemlich simpel. Als Zeitpunkt bietet sich der Winter an – während der kühlen Jahreszeit lassen sich die verderblichen Lebensmittel nämlich auf dem Balkon zwischenlagern. Eine Alternative ist der Griff zu Kühltaschen, oder ein freundlicher Nachbar lagert die Lebensmittel für ein paar Stunden in seinem Kühlschrank. Anschließend gilt es, den Stecker des Kühlschranks zu ziehen. Ansonsten würde der Thermostat auf den Wärmeanstieg reagieren und möglicherweise überhitzen.

Tipps für das Abtauen des Kühlschranks

Zum Abtauen des Kühlschranks reicht es nun, die Tür zu öffnen und zu warten, bis das Eis langsam schmilzt. Tipp: Wem das zu lange dauert, der kann auch einen Topf mit heißem Wasser in das Innere des Küchengeräts stellen. Das Tauwasser lässt sich mit einem Handtuch auf dem Boden des Kühlschranks auffangen. Sobald alles Eis geschmolzen ist, kann der Kühlschrank gründlich gereinigt werden, beispielsweise mit einem milden Reinigungsmittel oder Essigreiniger. Letzterer ist besonders empfehlenswert, da er nicht nur reinigt und desinfiziert – er beseitigt auch störende Gerüche. Ist die Arbeit getan, heißt es warten, bis der Kühlschrank trocken ist. Dann kann das Gerät wieder an das Stromnetz angeschlossen und die Lebensmittel eingeräumt werden.