Stromverbrauch beim Kühlschrank: Tipps zum Sparen

Die richtige Kühlschrank-Temperatur kann sehr viel Geld einsparen. Die richtige Kühlschrank-Temperatur kann sehr viel Geld einsparen. (© 2014 picture alliance)

Bei keinem Küchengerät macht sich der Stromverbrauch so sehr im Portemonnaie bemerkbar wie beim Kühlschrank. Allerdings muss nicht unbedingt ein neues Modell mit einer hohen Energieeffizienzklasse gekauft werden, um Strom zu sparen. Auch bei alten Geräten helfen ein paar Tricks, den Verbrauch zu senken.

Schon beim Kühlschrank-Neukauf auf den Stromverbrauch achten

Um später keine hohe Stromrechnung auf dem Küchentisch liegen zu haben, sollte der Stromverbrauch schon beim Kauf eines neuen Kühlschranks eine Rolle spielen. Ein erster guter Anhaltspunkt ist die sogenannte Energieeffizienzklasse, die mit einem Buchstaben von G bis A+++ angegeben ist. Seit Juli 2014 müssen neue Kühlschränke mindestens die Energieeffizienzklasse A+ aufweisen, ansonsten dürfen sie nicht verkauft werden. A+ bedeutet allerdings nicht unbedingt, dass der Stromverbrauch niedrig ist. Verbraucherzentralen empfehlen eher den Kauf von Geräten mit A++. Die durchschnittliche Energieeinsparung von neuen Geräten gegenüber alten A-Modellen liegt bei 20 Prozent für A+, 40 Prozent für A++ und 60 Prozent für A+++.

Beim Kauf des Kühlschranks sind außerdem das Nutzerverhalten und die Anzahl der Personen im Haushalt entscheidend – für einen Singlehaushalt sollte nicht unbedingt der größte Kühlschrank gekauft werden. Laut dem Öko-Institut wird pro 100 Liter zusätzlichem Nutzinhalt etwa 10 Prozent mehr Energie benötigt, bei Gefriergeräten sind es zwischen 20 und 30 Prozent.

Die richtige Temperatur beim Kühlschrank einstellen

Damit ein Kühlschrank nicht zu viel Strom verbraucht, die Lebensmittel aber dennoch frisch bleiben, muss die Temperatur richtig eingestellt werden. In den meisten Kühlschränken gibt es mehrere Temperaturzonen, die unterschiedlich stark kühlen. Unten direkt über der Glasplatte der Gemüsefächer ist es mit etwa 0 bis 3 Grad Celsius am kältesten, in der Mitte herrschen rund 4 bis 7 Grad, ganz oben im Kühlschrank sind es zwischen 8 und 12 Grad. Um Strom sparen zu können, sollte die Temperatur in der Mitte 6 bis 7 Grad Celsius betragen. Die optimale Temperatur im Gefrierfach liegt bei -18 Grad Celsius. Jeder weitere Kältegrad verlängert zwar die Mindesthaltbarkeit des Eingefrorenen, erhöht aber auch den Energieverbrauch.

Zusätzliche Funktionen können mehr Energie verbrauchen

Viele moderne Kühlschränke bieten die Zusatzfunktion "No Frost" an, die das Zufrieren von Eisfächern verhindern soll. Dieses Extra-Feature verbraucht allerdings Energie, die sich bei der Einteilung in die Energieeffizienzklassen bemerkbar macht. "Stop-Frost" und "Low Frost"-Geräte verhindern Eisbildung hingegen ohne zusätzlichen Stromverbrauch. Falls der Kühlschrank doch einmal vereisen sollte, muss das Gerät abgetaut und die Eisschicht entfernt werden – ansonsten kann der Stromverbrauch des Kühlschranks deutlich steigen. Das Abtauen ist heutzutage allerdings meist nur noch bei älteren Geräten ohne No-Frost-Technik notwendig.

Stromverbrauch bei älteren Geräten senken

Generell weisen ältere Kühlschränke einen deutlich höheren Stromverbrauch auf als neue Modelle. So kann eine 15 Jahre alte Kühl-Gefrierkombination auf einen Verbrauch von rund 600 kWh im Jahr kommen, während neue Geräte nur 150 kWh benötigen. Auf der Stromrechnung kann das einen Unterschied von mehr als 100 Euro machen. Um auch bei älteren Kühlschränken Strom sparen zu können, sollten die Türdichtungen überprüft und notfalls ausgetauscht werden. Rissige und marode Dichtungen sind der häufigste Grund für einen hohen Stromverbrauch bei alten Kühlschränken.

Auch die Umgebungstemperatur des Kühlschranks kann eine wichtige Rolle spielen. Das Gerät sollte nie direkt neben einer Heizung oder im prallen Sonnenlicht stehen, da die Schränke dann stärker kühlen müssen. Auch ein Standort neben Wärmequellen wie Backofen, Wäschetrockner oder Spülmaschine ist aus diesem Grund eher ungünstig. Am meisten Strom sparen kann der Kühlschrank an einer Außenwand. Allerdings sollte das Gerät auch nicht draußen stehen, da die Außentemperatur schnell die Mindesttemperatur des Kühlschranks unterschreiten kann. Dann verbraucht das Gerät ebenfalls mehr Strom, um die Temperatur zu halten.