Unter Android Daten auf die SD-Karte auslagern: So geht's

Willst Du eine neue App installieren, aber Dein Handy nicht? Dann kann es sein, dass nicht mehr genügend interner Speicher zur Verfügung steht. Bei vielen Android-Smartphones ist das aber nicht weiter schlimm. Hier kannst Du Daten ganz einfach auf eine SD-Karte auslagern. Wir erklären Dir, wie Du neuen Platz für Apps, Fotos und Co. schaffst.

Apple-Kunden kennen das: Sie müssen sich bereits beim Kauf eines iPhones Gedanken über die Speichergröße des Smartphones machen. Denn der interne Speicher von Apple-Handys ist generell nicht erweiterbar. Bei vielen Android-Modellen sieht das anders aus. Samsung, HTC, Motorola und Co. spendieren ihren Smartphones für gewöhnlich einen microSD-Slot. Wer nicht mehr genügend internen Speicherplatz zur Verfügung hat, um beispielsweise neue Apps herunterzuladen, kann dann Daten ganz einfach auf eine microSD-Karte auslagern.

Das hat mehrere Vorteile: Zum einen fällt das Festlegen auf eine Speichergröße vor dem Kauf weg. Zum anderen ist externer Speicherplatz meist günstiger, denn SD-Karten werden tendenziell immer billiger. Auch das Umziehen von Daten von einem auf ein anderes Handy geht so ganz unkompliziert über die Bühne.

Apps auslagern – unter Android 5.0 kinderleicht

Jede installierte App belegt Speicherplatz auf Deinem Smartphone. Wie viel Platz einzelne Anwendungen benötigen, kannst Du im Anwendungsmanager nachsehen. Diesen findest Du in den Geräteeinstellungen. Unter Android 5.0 Lollipop erfolgt hierüber auch das Auslagern von Apps auf die microSD-Karte. Wähle dafür einfach die zu verschiebende App im Anwendungsmanager aus und drücke "Auf SD-Karte verschieben". Welche Anwendungen auf die SD-Karte ausgelagert sind, kannst Du im Anwendungsmanager unter dem Reiter "SD-Karte" nachsehen.

Einstellungen
Unter Android 5.0 lassen sich Apps über den Anwendungsmanager auslagern. (© 2015 TURN ON)
Anwendungsmanager
Im Anwendungsmanager findest Du alle installierten Apps. (© 2015 TURN ON)
App-Info
Daten einzelner Apps lassen sich auf eine SD-Karte verschieben. (© 2015 TURN ON)
Anwendungsmanager
Eine Übersicht über ausgelagerte Apps bietet der Reiter "SD-Karte". (© 2015 TURN ON)

Was unter Android 5.0 ganz einfach ist, kann bei früheren Versionen des Google-OS etwas komplizierter sein. Bis Android 2.3.5 funktionierte das Vorgehen noch ähnlich wie oben beschrieben, bei späteren Versionen war eine Partitionierung der SD-Karte, mitunter auch ein Root des Smartphones notwendig.

Ein Tipp: Hilfreich, um etwas Zeit beim Auslagern von Apps zu sparen, können Anwendungen wie AppMgr III (App 2 SD) sein, die kostenlos bei Google Play zum Download bereitstellen. Denke aber daran, dass Du Apps, die Du auf die microSD verschoben hast, nur noch dann nutzen kannst, wenn sich die Karte auch im Smartphone befindet.

So kannst Du Fotos auf die SD-Karte verschieben

Natürlich lassen sich nicht nur Apps, sondern auch andere Daten vom internen Speicher auf die microSD-Karte auslagern. Die Werkseinstellungen sehen etwa vor, dass Fotos auf dem eingebauten Smartphone-Speicher abgelegt werden. Verschiebst Du diese auf einen externen Speicher, gewinnst Du zusätzlichen Platz für neue Apps und Co. Das Verschieben von Dateien funktioniert mit jedem beliebigen Dateimanager – etwa mit der Anwendung "Eigene Dateien" unter Android 5.0. Hier wählst Du einfach die entsprechenden Fotos aus, tippst im Menü auf "Verschieben" und bestimmst dann den Zielort auf der SD-Karte.

Fotos verschieben
Unter "Eigene Dateien" findest Du einen Überblick über den belegten Speicherplatz. (© 2015 TURN ON)
Fotos verschieben
Möchtest Du Fotos verschieben, wähle den Ordner "DCIM" im Gerätespeicher aus. (© 2015 TURN ON)
Fotos verschieben
Markiere die gewünschten Bilder... (© 2015 TURN ON)
Fotos verschieben
... und wähle oben rechts "Verschieben" aus. (© 2015 TURN ON)
Fotos verschieben
Nun kannst Du den Zielort wählen. (© 2015 TURN ON)
Fotos verschieben
Bei Bedarf lassen sich auch neue Ordner auf der SD-Karte erstellen. (© 2015 TURN ON)

Den Standard-Speicherort für Fotos ändern

Wer viele Handyfotos macht und sich das umständliche Verschieben im Nachhinein sparen möchte, kann auch den Standard-Speicherort für Fotos ändern. Das ist mit zwei einfachen Fingertipps in den Kameraeinstellungen möglich. Ist die Kamera-App aktiv, rufe die Einstellungen auf. Dort findest Du im Falle bei den meisten Smartphones einen Menüpunkt namens "Speicher" oder "Speicherort". Hier lässt sich per Tipp auf "Gerät" oder "SD-Karte" festlegen, wo selbst geknipste Fotos künftig abgelegt werden.

In der Galerie des Smartphones ist dies dann anhand eines kleinen SD-Kartensymbols zu erkennen. Beachte aber, dass durch diesen Schritt nicht zwangsweise alle Bilder auf der SD-Karte landen. Apps wie WhatsApp beispielsweise speichern heruntergeladene Medien auch weiterhin im internen Telefonspeicher.

Kameraeinstellungen
In der Kamera-App findet sich unter den Einstellungen der Menüpunkt "Speicherort". (© 2015 TURN ON)
Kameraeinstellungen
Dort lässt sich auswählen, ob Fotos auf der SD-Karte oder dem Gerätespeicher abgelegt werden. (© 2015 TURN ON)
Galerie
In der Galerie findet sich dann ein kleines SD-Kartensymbol auf den Bildern. (© 2015 TURN ON)

SD-Karte unter Android 6 als internen Speicher einrichten

Mit dem Umstieg auf Android 6 Marshmallow hat Google auch die Möglichkeiten erweitert, Daten auf die SD-Karte auszulagern. War es in früheren Android-Versionen nur möglich, Apps teilweise auf den microSD-Speicher zu verschieben, so lassen sich nun auch komplette Apps auf dem Datenträger ablegen. Möglich wird dies durch ein neues Feature, mit dem sich eine eingelegte microSD-Karte als interner Speicher einrichten lässt.

Im Menüpunkt "Speicher" musst dabei die eingelegte SD-Karte auswählen und anschließend über das Drei-Punkte-Menü die Option "Als internen Speicher formatieren" starten. Dadurch wird die Karte fest in den internen Speicher des Smartphones oder Tablets eingebunden. Aus einem Handy mit 16 GB an internem Speicher kann so im Handumdrehen ein 144 GB-Smartphone werden. Allerdings solltest Du beachten, dass beim Formatieren natürlich alle Daten, die zuvor auf der SD-Karte gespeichert waren, überschrieben werden.

Das entfernen einer SD-Karte, die als interner Speicher eingerichtet wurde, ist hingegen nicht so leicht. Bevor Du die Karte entfernst, musst Du die Apps einzeln wieder auf den "echten" internen Speicher zurückkopieren, damit das Smartphon oder Tablet auch nach dem Herausnehmen der Karte noch korrekt funktioniert. Das Formatieren einer microSD-karte als interner Speicher lohnt sich deshalb nur, wenn Du vorhast, die Karte dauerhaft als Speichererweiterung im Gerät zu lassen.

Zusammenfassung

  • Bietet der interne Speicher des Smartphones nicht mehr genügend Platz für Neues, kannst Du Daten auf eine externe microSD-Karte auslagern
  • Apps lassen sich unter Android 5.0 ganz einfach über den Anwendungsmanager auf die SD-Karte auslagern
  • Behilflich beim Verschieben können auch Gratisanwendungen wie AppMgr III sein
  • Fotos, Musik und Co. lassen sich über den Dateimanager des Gerätes auf die Karte verschieben
  • Wer viel knipst, sollte den Standard-Speicherort für Fotos ändern
  • Unter Android 6 lassen sich SD-Karten auch als interner Speicher einrichten