Von Super Smash Bros bis Destiny: Die besten Games 2014

Da braucht Kevin Spacey gar nicht grimmig gucken: "Call of Duty" hat es natürlich unter die besten Games des Jahres geschafft. Da braucht Kevin Spacey gar nicht grimmig gucken: "Call of Duty" hat es natürlich unter die besten Games des Jahres geschafft. (© 2014 Activision Blizzard)

Wir haben Schlachten geschlagen, die Welt gerettet und unsere besten Freunde vermöbelt. Das Games-Jahr 2014 hielt wieder jede Menge Spielspaß-Kracher für uns bereit. Wir blicken zurück auf die größten Highlights – von welchen Spielen konnten wir gar nicht genug bekommen?

Wie immer gilt: Diese Zusammenstellung ist natürlich sehr subjektiv. Was dem Einen unverschämt viel Spaß bereitet, animiert den Anderen nur zu einem müden Gähnen und andersrum. Mit den hier vorgestellten Spieleknallern könnt ihr aber nicht viel falsch machen – ganz unabhängig von Genre und Plattform.

Call of Duty: Advanced Warfare

Man liebt es oder man hasst es – aber kalt lässt "Call of Duty" wohl niemanden. Mit "Advanced Warfare" hat der brachiale Bombast-Shooter plattformübergreifend gezeigt, dass er uns immer noch überraschen kann. Ein frisches Setting und die Möglichkeit, sich nun auch vertikal rasend schnell zu bewegen, faszinieren auch altgediente Frontschweine. "Call of Duty" ist tot? "Advanced Warfare" zeigt, dass die Blockbuster-Serie noch lange nicht ins Veteranenheim gehört.

Super Smash Bros. for WiiU

Die Wii U anschließen, "Super Smash Bros." einwerfen und die besten Kumpels einladen – wetten, dass das eine Zocker-Party gibt, die niemand so schnell vergessen wird? Auch nach 15 Jahren garantiert das Rezept beste Prügelunterhaltung: Die beliebtesten Nintendo-Maskottchen hauen sich gegenseitig die Polygone aus der Mütze. Das ist knallbunt, völlig chaotisch – und ein Riesenspaß.

Dragon Age Inquisition

Draußen ist es kalt und ungemütlich? Ein epochales Fantasy-Rollenspiel hilft am besten gegen fiesen Winter-Blues. Die Multiplattform-Fortsetzung der "Dragon Age"-Saga hat RPG-Fans auf der ganzen Welt wieder in ihren Bann gezogen. Aber Achtung: Wer sich ins fantastische Reich Thedas begibt, sollte vorher lieber alle Termine absagen und sich bei der Familie abmelden – dieses Spiel ist der reinste Zeitfresser.

GTA V

Okay, zugegeben, Rockstars Gangster-Satire ist eigentlich ein Spiel aus dem letzten Jahr. Doch die grafisch und inhaltlich aufpolierte Next-Gen-Portierung für PS4 und Xbox One hat uns ein weiteres mal an die Pads gefesselt. Dank schönerer Grafik, einer Handvoll neuer Features und nicht zuletzt der ungewohnten Ego-Perspektive stürzen wir uns gerne nochmal in das digitale Los Santos. Und von Trevor kann man sowieso niemals genug bekommen.

Hearthstone: Heroes of Warcraft

Da veröffentlicht Activision Blizzard im April mal eben ein Sammelkartenspiel aus dem "Warcraft"-Universum – und schon im September hatte das Free-to-Play-Game 20 Millionen Nutzer. Kein Wunder: Das süchtig machende Spielprinzip, die fantasievolle Aufmachung und nicht zuletzt auch die ständige Versorgung mit neuen Inhalten sorgen dafür, dass uns "Hearthstone" auf dem PC und dem Tablet mehr als nur eine schlaflose Nacht gekostet hat.

FIFA 15/PES 2015

"Moment mal! Das sind aber zwei ganz unterschiedliche Spiele!", pfeift uns da so mancher Hobby-Schiri zurück. Das stimmt, aber mit welchem Titel Fußballfans in diesem Jahr besser bedient waren, können und wollen wir an dieser Stelle nicht entscheiden. Spielerisch hatte möglicherweise der Konami-Kick "PES 2015" die Führung, dafür punktete "FIFA 15" wie üblich mit vollständigen Lizenzen. Ob hier oder da: Vortrefflich bolzen lässt es sich mit beiden Spielen, wie immer plattformübergreifend.

Dark Souls II

Wenn selbst gestandene Männer zu wimmernden Nervenbündeln werden, haben sie vermutlich eine Runde "Dark Souls II" gezockt. Ein böser Fluch, ein mysteriöses Land und viele, viele, viele Bildschirmtode: Das Fantasy-Rollenspiel ist eine bockschwere Lektion in Demut. Auch wenn das Sequel nicht mehr ganz an den Vorgänger rankommt: "Dark Souls II" ist ein unwiderstehliches Luder und mit Sicherheit einer der intensivsten Titel, die man 2014 zocken konnte.

Destiny

"Halo" war gestern: Bungie hat die kreative Hoheit über seine Shooter-Reihe abgegeben und mit "Destiny" mal was völlig anderes gemacht: Einen Shooter! Allerdings ist "Destiny" ein waschechtes MMOFPS, also ein auf Mehrspieler-Partien ausgelegter Rollenspiel-Shooter in einer relativ offenen Science-Fiction-Welt. Wer eine Schwäche dafür hat, immer noch bessere Ausrüstung zu sammeln und seinen virtuellen Supersoldaten damit immer stärker zu machen - das so genannte "Looten & Leveln" - der kann getrost seinen Jahresurlaub einreichen, bevor er "Destiny" in die Konsole schmeißt.