Waschmaschine reinigen: Schon Hausmittel können helfen

Waschmaschine Waschmaschine (© 2014 picture alliance / blickwinkel/McPHOTOs)

Damit die Waschmaschine auch noch nach dem hundertsten Waschgang strahlend sauber wäscht, muss das Gerät regelmäßig gesäubert werden. Fürs Reinigen können ganz normale Hausmittel verwendet werden.

Wann muss die Waschmaschine gereinigt werden?

Falls Kleidungsstücke nach dem Waschen muffig riechen oder noch immer leicht verschmutzt wirken, sollte die Waschmaschine gereinigt werden. Im feuchten Klima der Maschine kann sich ein Biofilm bilden, auf dem Bakterien hervorragend gedeihen. Auch die Inhaltsstoffe von Waschmitteln und Weichspülern sind biologisch abbaubar und daher ein idealer Nährboden für Pilze und Bakterien. Diese können nach einiger Zeit in der Spülkammer der Waschmaschine schleimige oder schwarze Schichten bilden. Spätestens dann ist die Zeit gekommen, die Waschmaschine zu reinigen.

So wird die Waschmaschine wieder sauber

Das Äußere der Maschine lässt sich klassisch mit einem Allzweckreiniger und einem weichen Tuch reinigen. Auch die Tür des Geräts kann damit geputzt werden. Der Biofilm, der sich in der Dichtung der Waschmaschinentür bildet, wird ebenfalls mit einem Lappen weggewischt. Das Dichtungsgummi selbst kann mit handelsüblichem Putzmittel gereinigt werden, noch besser eignet sich Zitronensaft.  Die Waschmittelschublade sollte komplett herausgezogen werden, Waschmittelreste spülst Du am besten mit Wasser und einem Essigreiniger ab. Für Ecken und schwer erreichbare Stellen eignet sich eine alte Zahnbürste. Das Flusensieb solltest Du ebenfalls in regelmäßigen Abständen entfernen und gründlich reinigen. Zum Schluss der Grundreinigung wird die Waschmaschine mit leerer Trommel bei hoher Temperatur durchgespült. Um den Effekt zu verstärken, ist es sinnvoll, wenn Du noch ein bisschen Wasser hinzugibst.

Das hilft gegen neuen Schmutz

Ganz kann die Verschmutzung des Gebrauchsgegenstands Waschmaschine natürlich nicht verhindert werden. Allerdings gibt es ein paar Tricks, um die schnelle Neubildung eines Biofilms zu verhindern. So sollte die Tür einer ausgeschalteten Waschmaschine stets offen stehen, damit die restliche Feuchtigkeit entweichen kann. Auf diese Weise bildet sich nicht so schnell neuer Schimmel im Gerät. Auch die Waschmittelschublade sollte nach jedem Waschgang herausgezogen und die Gummidichtungen der Tür auf Rückstände kontrolliert werden. Zudem empfiehlt sich eine regelmäßige Entkalkung der Waschmaschine, da sich Keime und Bakterien gerne auf Kalkablagerungen niederlassen.