menu

Amazfit Verge 2: Huami präsentiert neue Sportuhr mit EKG-Funktion

Die Amazfit Verge hat EKG-Monitoring an Bord.
Die Amazfit Verge hat EKG-Monitoring an Bord.

Mit der Amazfit Verge 2 präsentiert der chinesische Wearablehersteller Huami einen Nachfolger seiner Sportuhr aus dem vergangenen Jahr. Zu den Highlights der Smartwatch gehört ihre Fähigkeit, ein Elektrokardiogramm (EKG) in Echtzeit zu erstellen.

Bislang können nur wenige Smartwachtes dieses Feature bieten, darunter die Apple Watch Series 4 und Withings Move ECG.

Gesundheit im Blick: EKG & Fitness-Tracking

Die EKG-Funktion der Amazfit Verge 2 kann dem Träger Hinweise auf niedrigen Puls, mögliche Herzrhythmusstörungen und Vorhofflimmern geben. Darüber hinaus hat das Wearable Sturzerkennung an Bord. Ermöglicht werden diese Features durch Huamis maßgefertigten KI-Chip Huangshan No.1. Er soll die Herzfrequenz und das EKG-Screening besonders akkurat messen können. Die Sportuhr kann EKG-Daten von bis zu einer Stunde für maximal sieben Tage lokal speichern.

Neben dem EKG-Monitor hat die Verge 2 auch einen Herzfrequenzsensor, Beschleunigungsmesser und einiges andere an Bord, mit dem ein Fitness-Tracking rund um die Uhr möglich ist. Die Smartwatch erfasst zehn Sportarten automatisch, darunter Laufen, Gehen, Reiten, Bergsteigen und Fußball. 

Amazfit Verge 2 mit eSIM-Unterstützung

Außerdem erwähnenswert ist die eSIM-Unterstützung der Verge 2. Das bedeutet, dass ein fester Chip als Ersatz für eine reguläre SIM-Karte in der Sportuhr verbaut ist. Somit kann die Sportuhr unabhängig von einem Smartphone verwendet werden, um Anrufe zu tätigen oder zu empfangen. Der Chip ist kompatibel mit allen großen Mobilfunkanbietern Chinas. Ob und in welcher Form dieses Feature auch auf der internationalen Version der Amazfit Verge 2 zu finden sein wird, bleibt abzuwarten.

Nicht zuletzt: Die Specs

Die Sportuhr hat im Vergleich zum Vormodell zugelegt und besitzt einen 1,39-Zoll-Bildschirm mit einem 454 x 454 Pixel AMOLED-Display. Der Zirkonkeramikrahmen soll die Verge 2 zudem langlebiger machen. GPS, Bluetooth, Wi-Fi-Unterstützung, ein NFC-Chip für kontaktloses Zahlen und ein Mikrofon machen das Paket komplett. Wie der Vorgänger ist die Verge 2 staub- und wasserdicht bis Schutzklasse IP68.

Betrieben wird die Sportuhr von einem Qualcomm Snapdragon Wear 2500 Prozessor. Als interner Speicher stehen 4 Gigabyte zur Verfügung. Der Akku mit 420 Milliamperestunden soll die Verge 2 mit einer Aufladung 24 bis 28 Stunden am Laufen halten. 

Das Standardmodell ohne EKG-Monitoring kommt umgerechnet für knapp 128 Euro auf den chinesischen Markt. Die Vollversion für 166 Euro soll im Juli gemeinsam mit einer Limited Edition im Avengers-Design folgen. Es wird erwartet, dass die Amazfit Verge 2 noch vor Ende des Jahres auch in Europa und den USA erscheint.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Wearables

close
Bitte Suchbegriff eingeben