menu

Aura Air: Smartes Device checkt Luftqualität und verbessert sie direkt

Dank des dezenten Designs sorgt Aura Air ganz unauffällig für frischen Wind in Deinem Zuhause.

Einfach nur die Luftqualität in Deinem Zuhause zu überwachen reicht Dir nicht aus? Dann könnte Aura Air die passende Lösung sein. Das smarte Device kontrolliert nämlich nicht nur die Raumluft, sondern reinigt sie bei Bedarf auch direkt.

Zusätzlich informiert Aura Air Dich über die zugehörige App, wenn das Device gefährliche Stoffe oder Rauch in der Luft erkennt – und liefert anschließend den passenden Lösungsvorschlag.

Aura Air macht sogar Feinstaub den Garaus

Zu den Stoffen, die Aura Air aufspüren kann, gehören neben herkömmlichem Rauch und austretendem Gas auch Kohlendioxid, Kohlenmonoxid und flüchtige organische Verbindungen. Selbst Temperatur und Feuchtigkeit in Deinem Heim überwacht das Device und erstellt aus allen gesammelten Informationen ein fortlaufendes Profil über die Raumluftqualität.

Das ist aber noch nicht alles: Hat der smarte Luftreiniger einen unerwünschten Stoff in der Luft entdeckt, filtert er diesen auch direkt heraus. In der zugehörigen Kickstarter-Kampagne versprechen die Entwickler, dass Aura Air schlechte Gerüchen oder echten Problemfällen wie Formaldehyd, Viren, Bakterien, Schimmelsporen und Pilzen zuverlässig den Garaus macht. Aber auch flüchtige organische Verbindungen und Feinstaub sollen für das smarte Gerät kein Problem sein.

Smarter Luft-Wächter setzt auf mehrstufiges Filtersystem

Möglich macht das ein vierstufiges Filtersystem, das in Aura Air integriert ist. Es besteht aus einem Vor-Filter und einem sogenannten RAY-Filter, dessen Inneres sich neben einem Hepa-Filter zudem aus je einer Kupfer- und einer Kohleschicht zusammensetzt. Gefolgt werden diese beiden Hauptfilterebenen von UV-LEDs und einem sogenannten Sterionizer – einem Ionengenerator, der durch Luft übertragene Partikel wie Viren, Schimmelsporen und Co. unschädlich machen soll.

Ordentlich Rückenwind auf Kickstarter

Den Entwicklern zufolge soll ein Device stark genug sein, um Räume bis 50 Quadratmeter zu überwachen und die vorhandene Raumluft zu filtern. Dank IoT-Integration und Kompatibilität mit Alexa und dem Google Assistant können Nutzer Aura Air zudem nicht nur über die zugehörige App steuern, sondern auch per Sprachbefehl.

So viele smarte Fähigkeiten haben auf die Kickstarter-Gemeinde offensichtlich Eindruck gemacht. Das anvisierte Finanzierungsziel wurde lange vor Ablauf der Kampagne bereits um beinahe das Doppelte übertroffen. Interessierte können sich Aura Air auf der Crowdfunding-Plattform aktuell noch für einen Preis ab umgerechnet rund 200 Euro sichern. Der Versand ist für Juni 2019 geplant.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Luftreiniger

close
Bitte Suchbegriff eingeben