Einmal Coffee to fly, bitte! IBM lässt sich Lieferdrohne patentieren

Kaffee kann bei Müdigkeit Wunder bewirken. Wie praktisch wäre da eine Lieferung per Drohne?
Kaffee kann bei Müdigkeit Wunder bewirken. Wie praktisch wäre da eine Lieferung per Drohne? (©stokkete/stock.adobe.com 2018)
Christin Ehlers Würde ein "König der Löwen"-Remake mit Benedict Cumberbatch notfalls aus eigener Tasche zahlen.

Coffee to go war gestern! Der Kaffeeliebhaber von morgen könnte das beliebte Heißgetränk nämlich bald per Drohne erhalten. Ein entsprechendes Patent wurde bereits von dem US-amerikanischen IT-Unternehmen IBM eingereicht. 

Doch die Idee geht noch viel weiter: IBM plant in dem Patent nicht einfach nur eine Drohne, die bei Bedarf losfliegt, um Kaffee zu holen. Viel mehr erledigt diesen Schritt der fliegende Helfer von ganz alleine – ganz ohne Anweisung.

IBM mit revolutionärer Idee zur Kaffeelieferung?

Möglich soll das ein integrierter Sensor machen, der den Blutdruck, die Pupillenbewegung und die menschliche Mimik erfasst und anhand der Informationen selbst entscheidet, ob die jeweilige Person müde ist oder nicht eventuell einen Kaffee als Wachmacher benötigt.

Das Patent, das IBM in den USA eingereicht hat, beinhaltet aber auch die Möglichkeit, einen Kaffee ganz klassisch per Handzeichen zu ordern.

Einmal die Hand heben und schon liefert die Drohne frischen Kaffee – so zumindest ist der Plan! fullscreen
Einmal die Hand heben und schon liefert die Drohne frischen Kaffee – so zumindest ist der Plan! (©IBM 2018)

Abwarten und Kaffee trinken

Doch nur weil IBM nun ein solches Patent eingereicht hat, bedeutet das nicht automatisch, dass wir in nächster Zeit mit ersten Ergebnissen rechnen können. Große Technikunternehmen – darunter auch Samsung und Apple – reichen regelmäßig Patente ein. Umgesetzt werden davon am Ende dann allerdings längst nicht alle ...

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Smart Living

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben