Kaum zu spüren: Beheizbare Kleidung von Skiin ist extradünn und weich

Jutta Peters Wartet noch immer auf ihren Brief aus Hogwarts. Erwägt alternativ eine Laufbahn bei den Avengers.

Beheizbare Kleidung ist nicht mehr unbedingt eine Innovation. Der Haken solcher Kleidungsstücke war bisher jedoch, dass der Träger oft die integrierten Heizelemente und Kabel deutlich durch den Stoff spüren konnte. Sie machten Jacken und Co. oft unflexibel und wenig komfortabel. Die neue Kleidung von Skiin soll nun schlichtweg bequemer, weicher und besser sein.

Zuletzt sorgte der kanadische Hersteller technischer Textilien mit smarter Unterwäsche samt integriertem Fitness-Tracker für Aufsehen. Nun will Skiin mit einem neuen Must-have für alle Technikbegeisterten punkten: beheizbare Kleidung, die so dünn und flexibel ist, dass sie sowohl allein als auch unter dem alltäglichen Outfit getragen werden kann.

Wie eine zweite Haut: Skiincore

Im Unterschied zu anderen beheizbaren Kleidungsstücken setzt Skiincore dabei nicht auf feste Heizelemente, die an verschiedenen Stellen in den Stoff eingenäht werden. Stattdessen wird eine weiche Schicht aus induktiven Fasern zwischen die synthetische, Schweiß ableitende innere und die wärmende äußere Schicht aus einem Baumwollmischgewebe eingenäht. Auf diese Weise soll das Tragegefühl deutlich angenehmer werden. Das einzige Element, das vor dem Waschen entfernt werden muss, ist der kleine 3350-mAh-Akku, der auf Taillenhöhe angebracht wird.

Wärme, wo sie gebraucht wird

Die Skiincore-Linie besteht aus einem beheizbaren Langarm-Shirt und einer beheizbaren Leggins. Beide Kleidungsstücke verfügen über jeweils vier Heizzonen, die an Körperpartien positioniert sind, die schnell auskühlen. Beim Oberteil sind das die Hände, der Nierenbereich und die Körpermitte. Bei der Leggings wiederum werden gezielt Oberschenkel und Füße geheizt. Wie warm die jeweiligen Zonen werden, kann ganz einfach über eine Smartphone-App gesteuert werden. Wahlweise kann Skiincore die Temperatur aber auch automatisch an die Körpertemperatur anpassen.

Wird die maximale Temperatur ausgewählt, sorgt der Akku für etwa 4 Stunden Wärme. Wird eine moderate Wärme eingestellt, hält Skiincore auch 8 bis 10 Stunden durch.

Warmer Empfang auf Kickstarter

Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter konnte die beheizbare Kleidung bereits einige Unterstützer für sich gewinnen. Das Finanzierungsziel wurde bereits erreicht. Wer sich jetzt noch für den Wintereinbruch rüsten will, zahlt für das Skiincore-Shirt mindestens 356 kanadische Dollar (etwa 234 Euro) und für die Leggins 366 kanadische Dollar (etwa 241 Euro). Das Set gibt es ab 699 kanadische Dollar (etwa 460 Euro).

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Smart Living

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben