Garmin will mit neuer Partnerschaft Schlafapnoe frühzeitig erkennen

Die Wearables von Garmin sollen nicht mehr nur die sportliche Leistung im Blick haben.
Die Wearables von Garmin sollen nicht mehr nur die sportliche Leistung im Blick haben. (©Garmin 2018)
Meliha Dikmen Gruselt sich auch bei FSK-12-Filmen.

Nicht nur die Apple Watch entwickelt sich immer mehr zu einem Gesundheits-Gadget. Auch Garmin möchte seine Fitness-Tracker und Smartwatches zu Gesundheits-Wearables machen. Eine Partnerschaft mit einer Universität soll mehr Einblicke geben, wie Wearables dabei helfen können, Krankheiten zu erkennen.

In Zusammenarbeit mit der University of Kansas Medical Center will Garmin vor allem die Forschung im Bereich Schlafapnoe-Syndrom und Vorhofflimmern vorantreiben, wie der US-Hersteller in einer Pressemitteilung verkündete.

Prävention und Erkennung von Erkrankungen als Ziel

Dabei sollen die gesammelten Daten von den Garmin-Geräten und die Gesundheitsexpertise des Medical Centers kombiniert werden. "Da Patienten eine erhöhte Verantwortung für ihre eigene Gesundheitsversorgung übernehmen, engagiert sich Garmin für die Entwicklung von Wearables, die zur Prävention und Erkennung von ernsthaften Gesundheitsproblemen einsetzbar sind", wird Scott Burgett, der Leiter von Garmin Health Engineering, zitiert.

So sollen nicht nur Schlafapnoe und Vorhofflimmern erfolgreich erkannt werden, sondern auch bereits vorhandene Leiden über Wearables beobachtet werden, um wertvolle Einsichten in die Erkrankung zu bieten. In Zusammenarbeit mit den Bereichen Neurologie und Physiotherapie und Rehabilitation der University of Kansas (KU) wird geprüft, wie Wearables mit optischen Sensoren Schlafapnoe erkennen und somit als kostengünstigere Alternative für das Schlaflabor dienen können.

Revolutionäre Entwicklung von Garmin?

Schlafapnoe zeichnet sich durch periodische Atemstörungen während des Schlafs aus. Eine Studie des letzten Jahres bewies bereits, dass dieses Beschwerdebild mit relativ hoher Genauigkeit von Wearables erkannt werden kann. Bei frühzeitigem Befund von Vorhofflimmern setzt Garmin auf die Expertise des Departments kardiovaskulärer Medizin der KU unter der Leitung von Doktor Madhu Reddy. "Tragbare Technologie, die in der Lage ist, Herzrhythmusstörungen frühzeitig zu erkennen und zu überwachen, wird eine revolutionäre Wohltat für die Herzversorgung sein", so Reddy.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Smart Living

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben