Haben smarte Kontaktlinsen in Zukunft die Gesundheit im Blick?

Technik im Auge: Kontaktlinsen könnten zur Messung des Blutzuckers genutzt werden.
Technik im Auge: Kontaktlinsen könnten zur Messung des Blutzuckers genutzt werden. (©Africa Studio - stock.adobe.com 2018)
Meliha Dikmen Gruselt sich auch bei FSK-12-Filmen.

Von smarten Brillen ist der Schritt zu smarten Kontaktlinsen nicht mehr allzu weit. Jetzt haben Forscher aus Südkorea tatsächlich eine smarte Linse entwickelt, die zwar keine integrierte Kamera besitzt, dafür aber der Gesundheit dienen kann.

Die Linse, die in Zusammenarbeit des Ulsan National Institute of Science and Technology und der Sungkyunkwan-Universität in Südkorea entstanden ist, soll den Blutzucker von Diabetikern immer im Blick haben, wie Wareable berichtet.

Noninvasiver Glukosemesser direkt im Auge

Möglich machen das unter anderem eine dehnbare Antenne, ein Glukosesensor und ein LED-Display, die allesamt in die flexiblen Haftgläser integriert sind. Die Linse im Auge soll den Blutzucker aus der Tränenflüssigkeit ermitteln können und konstant überwachen. Wenn die Werte zu hoch sind, wird der Träger über Lichtsignale informiert. Die Echtzeitdaten sind nämlich an das winzige LED-Display gekoppelt. Wenn die Glucosewerte im normalen Bereich liegen, bleibt das Display erleuchtet.

Wenn die Werte jedoch außerhalb der empfohlenen Werte liegen, bleibt das Display dunkel. Trotz so viel Hightech an Bord, soll die smarte Linse bequem zu tragen sein. Das wurde allerdings bislang nur an Kaninchen getestet, die beim Tragen der Kontaktlinsen offenbar keine Zeichen von Unbehagen zeigten. Wareable gibt allerdings zu bedenken, dass der Glucosegehalt in den Tränen von dem im Blut variieren kann, womit die smarten Linsen, die in fünf Jahren auf den Markt kommen sollen, derzeit keine absolut verlässlichen Werte liefern können.

Übrigens arbeitet auch Samsung seit einiger Zeit an smarten Kontaktlinsen mit Display und Kamera.

Apple, Fitbit & Co. wollen Sensoren in Wearables integrieren

Die smarten Kontaktlinsen könnten eine angenehme Alternative zu den derzeit auf dem Markt befindlichen Glukose-Messgeräten sein, die die Werte über einen Stich in den Finger aus dem Blut direkt ziehen. Doch auch große Fitnesstracker- und Wearables-Hersteller wie Apple und Fitbit arbeiten verstärkt daran, Glucose-Sensoren ganz ohne Nadel in ihre Wearables zu integrieren.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Smart Living

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben