IFA 2018: Wasserdichte Kinder-Smartwatch Xplora 3S vorgestellt

Über die Xplora-App können bis zu 12 Kontakte hinzugefügt werden, mit denen der Nachwuchs telefonieren kann.
Über die Xplora-App können bis zu 12 Kontakte hinzugefügt werden, mit denen der Nachwuchs telefonieren kann. (©Facebook / myxplora.de 2018)
Jutta Peters Wartet noch immer auf ihren Brief aus Hogwarts. Erwägt alternativ eine Laufbahn bei den Avengers.

Der norwegische Wearable-Hersteller Xplora hat auf der Internationalen Funkausstellung (IFA 2018) in Berlin seine neuste Kinder-Smartwatch präsentiert. Dort punktete das "Uhrentelefon" Xplora 3S mit seiner wasserdichten Aufmachung. Doch das ist nicht die einzige Neuerung.

Von Xplora stammt bereits die weltweit meistverkaufte Kinder-Smartwatch. Nun soll noch eine verbesserte Version folgen: Die Xplora 3S kann laut Pressemitteilung bis zu 30 Minuten in 1,5 Meter tiefem Wasser komplett untergetaucht werden, ohne Schaden zu nehmen. Darüber hinaus kommt die 3S nun mit integrierter Kamera und Fotospeicher daher, damit selbst die Jüngsten bereits Schnappschüsse knipsen und teilen können – wenn auch nur mit von Mama und Papa ausgewählten Kontakten.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Neben den neuen Features trumpft die Xplora 3S aber auch weiterhin mit allen Funktionen der aktuellen Xplora Kids Smartwatch auf. Heißt im Klartext: Die Überwachung der Aktivitäten des Sprösslings steht weiter im Vordergrund. So kann der Standort des Kindes auch weiterhin dank Geolocation-Technologie in Echtzeit abgefragt werden. Die zugehörige Eltern-App (für iOS und Android) benachrichtigt zudem Mama und Papa, sobald das Kind die festgelegten Sicherheitszonen verlässt. Über die Message- und Anruf-Funktion der Kinder-Smartwatch kann der Nachwuchs auf Abwegen dann kontaktiert werden. Ein SOS-Knopf an der Uhr sorgt für zusätzliche Sicherheit.

Sicher ist sicher

Auch die Bedenken vieler Eltern hinsichtlich der Sicherheitslücken bei Kinder-Smartwatches versucht Xplora mit seinem jüngsten Modell zu zerstreuen. So versichert der Hersteller auf seiner Website, der TÜV habe die 3S auf jegliche Sicherheitslücken hin geprüft und für gut befunden. Mehr noch: Die Bundesnetzagentur habe die Smartwatches des Unternehmens Ende 2017 untersucht und bestätigt, dass diese keinerlei Abhörfunktionen besitzen, heißt es in einer offiziellen Stellungnahme. Kinder-Smartwatches mit Abhörfunktion sind seit November 2017 in Deutschland offiziell verboten.

Eltern können die Xplora 3S somit unbesorgt ab dem 17. September 2018 erwerben, denn dann wird die neue Kinder-Smartwatch auf dem europäischen Markt in den Handel kommen. Ein Preis wurde noch nicht bekannt gegeben. Das Vorgänger-Modell war ab 149,99 Euro (ohne SIM-Karte) erhältlich.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Smart Living

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben