menu

Juliet: Diese Dating-App wurde von "Black Mirror" inspiriert

Dating fast wie bei "Black Mirror" bietet eine neue Anwendung namens Juliet.
Dating fast wie bei "Black Mirror" bietet eine neue Anwendung namens Juliet.
Meliha Dikmen Gruselt sich auch bei FSK-12-Filmen.

Die Zukunftsvisionen in der Netflix-Serie "Black Mirror" sind in der Regel erschreckend. Dennoch nahm ein junger Entwickler eine Folge der Anthologieserie nun offenbar als Vorbild für eine Dating-App – mit begeisterten Reaktionen.

Im Rahmen eines Reddit-Ask-Me-Anything-Threads stellte der 24-jährige Programmierer Julian Alexander seine KI-basierte Dating-App Juliet für iOS vor. Ihre Besonderheit: Sie paart Nutzer nur mit jeweils einem Partner inklusive einem Ablaufdatum. Nach jedem Match lernt Juliet durch die Interaktionen mehr über die Nutzer und verbessert die Paarungen von mal zu mal. Das machte einige Reddit-Nutzer gleich stutzig ...

Dating-App mit Ablaufdatum wie bei "Black Mirror"

Sie erkannten Ähnlichkeiten von Juliet mit der "Black Mirror"-Folge "Hang the DJ". Die Episode aus Staffel 4 spielt in einem dubiosen Dating-System, in dem Menschen für eine konkrete Zeitspanne verkuppelt werden. Nach dem Ablaufdatum, das Stunden, Monate oder gar Jahre in der Zukunft liegen kann, werden sie einem neuen Partner zugewiesen.

Die Ähnlichkeit mit Alexanders Dating-App lag für viele Reddit-Nutzer auf der Hand. Darauf angesprochen outete sich Alexander als großer "Black Mirror"-Fan. Gegenüber Mashable gab der Programmierer dann auch zu, dass er sich von Netflix' Sci-Fi-Serie zur Entwicklung der Dating-App angeregt fühlte. "Charlie Booker, der Schöpfer von 'Black Mirror' ist eine Inspiration", so Alexander. "Er macht einen großartigen Job dabei, die Verschmelzung von Mensch und Technologie darzustellen. Und ich möchte, dass Juliet das Gleiche tut."

Juliet braucht Nutzer, um in Fahrt zu kommen

Die Ähnlichkeit zwischen seiner Dating-App und "Black Mirror" hat die Aufmerksamkeit auf Alexanders Software auf jeden Fall erheblich gesteigert. Offenbar haben sich in Laufe der vergangenen Woche schon tausende Menschen bei Juliet angemeldet. Doch die Dating-App steckt noch in den Kinderschuhen.

Nicht nur, dass Juliet noch sehr viel mehr Nutzer braucht, um relevant zu sein. Da nur Basisinfos wie sexuelle Orientierung und inzwischen auch Standort als Auswahlkriterium zur Verfügung stehen, besteht die Gefahr, sehr viele Nieten zu ziehen, bevor der Liebeshauptgewinn vor der virtuellen Tür steht.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Smart Living

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben