Klare Trennung: Mülleimer Oscar sortiert Deinen Abfall mit KI

Jutta Peters Wartet noch immer auf ihren Brief aus Hogwarts. Erwägt alternativ eine Laufbahn bei den Avengers.

Kennst Du noch Oskar aus der Mülltonne? Das immer schlecht gelaunte Monster aus der Sesamstraße? Jetzt gibt es Oscar die Mülltonne! Und dieser smarte Mülleimer soll vor allem Menschen, die Wert auf eine simple aber effiziente Abfalltrennung legen, richtig gute Laune machen.

Wenn Du Dir öfter einmal nicht sicher bist, ob Dein Abfall recycelbar ist oder nicht, dann könnte Dir Oscar diese Überlegung künftig abnehmen. Das zumindest verspricht der Hersteller Autonomous. Das amerikanische Unternehmen ist in erster Linie dafür bekannt, Büroausstattung und Möbel für Gamer an den Mann zu bringen.

Restmüll oder Recyceln?

Statt mit einem Fußhebel wie bei 08-15-Abfalleimern lässt sich der smarte Mülleimer Oscar über den Bewegungssensor im Deckel automatisch öffnen. Daraufhin öffnet sich das Klassifizierungsfach, in das der Müll hineingeworfen wird. Der Abfalleimer sortiert dann den Müll mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) korrekt in zwei unterschiedliche integrierte Behälter ein: Wird der Müll nach links befördert, handelt es sich um Restmüll, landet er im rechten Behälter, ist er recycelbar.

Oscar ist lernfähig

Wird der eingeworfene Abfall von der KI nicht erkannt, blinkt ein rotes LED-Licht auf. In diesem Fall wird der Nutzer dazu aufgefordert, der KI die Klassifizierung des Abfalls per Knopfdruck "beizubringen". Diese Information wird dann von Oscar in der Cloud gespeichert, sodass alle Oscar-Mülleimer fortan diesen Gegenstand erkennen.

Es gibt immer einen Haken

Damit all dies funktioniert, muss Oscar allerdings immer Zugriff auf eine stabile Wi-Fi-Verbindung haben. Hat der smarte Mülleimer keinen Internetzugang, funktioniert nicht einmal die Mülltrennung von bereits bekannten Produkten.

Darüber hinaus scheint das Sortier-Fach nicht allzu groß zu sein, jedes Müll-Stück muss einzeln zur Identifizierung eingeworfen werden und durch die simple Einteilung in "Recycelbar" und "Nicht recycelbar" obliegt es am Ende dann erneut dem Nutzer, den Müll wie in Deutschland üblich noch einmal in Plastik- und Papiermüll zu trennen.

Ob Oscar seinem Listenpreis von 1.000 US-Dollar (laut Digital Trends) demnach wert ist, muss wohl jeder für sich entscheiden. Schon bald soll der schlaue Sammelbehälter auf Kickstarter Premiere feiern. Wer nach anderen smarten Alternativen Ausschau halten möchte, sollte derweil einmal einen Blick auf diese smarten Mülleimer werfen.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Smart Living

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben