menu

Kofferpacken per App: Ein Interview mit den Entwicklern von "Packtor"

Sebastian Kinzlinger und Judith Bez sind Fans des minimalistischen Packens.
Sebastian Kinzlinger und Judith Bez sind Fans des minimalistischen Packens.

Sebastian Kinzlinger (33) und Judith Betz (33) haben die App "Packtor" entwickelt. Ihr wichtigstes Hilfsmittel: die Erfahrung zweier Weltreisender.

Interview von Christoph Borgans

TURN ON: Warum benötige ich eine App wie "Packtor", um einen Koffer zu packen?

Judith Bez: Du gibst an, wohin du reist, mit wie vielen, ob es ins Hotel geht oder auf den Campingplatz, und die App erstellt eine Packliste, die bestmöglich an deine Reise angepasst ist. Die kannst du dann nach und nach abhaken. Und wenn du sie mit den Mitreisenden teilst, auch zusammen.

Mehr zu Packtor und seinen Machern

Auf www.packwild.de testen Judith Bez und Sebastian Kinzlinger Ausrüstung und geben Tipps. Den Packlisten-Generator "Packtor" gibt es für Android und iOS.

Und dann hab ich alles dabei?

Bez: Alles Notwendige. Weil wir minimalistisches Packen befürworten, gibt die App erst mal nur die Basics raus. Aber du kannst die Liste ganz einfach erweitern und ändern.

Wie habt ihr denn angefangen?

Bez: Natürlich auch mit Riesenrucksäcken. Seit wir uns in Papua spontan entschieden haben, den Urwald zu Fuß zu durchqueren und festgestellt haben, dass man selbst am Rande des Dschungels noch alles bekommt, haben wir die "Für alle Fälle"-Sachen radikal gekürzt.

Sebastian Kinzlinger: Ich habe mal ein schweres Moskitonetz durch ganz Asien geschleppt, Spritzen und Skalpell für den Notfall, ein zweites Paar Schuhe, Gaffer-Tape …

Und wie sieht euer Gepäck heute aus? Die Standard- Packtor-Liste?

Kinzlinger: Ja, wenn man "extra leicht packen" anklickt. Mittlerweile sind wir nur noch mit Handgepäck unterwegs.

packtor app fullscreen
Ich packe meinen Koffer und nehme mit ...

Ein Leben aus dem Handgepäck – wie geht das?

Kinzlinger: Zuerst mal haben wir Rucksäcke, die man wie einen Koffer aufklappen und packen kann. Und dann Kompressionsbeutel und Packsäcke, damit die Klamotten weniger Platz brauchen.

Bez: Und dann bei den Klamotten ein Lieblingsstück und eine Lieblingsfarbe auswählen und davon ausgehend den Rest raussuchen. Sodass man alles miteinander kombinieren kann.

Kinzlinger: Wenn man es ein bisschen geschickt macht, kommt man damit sowohl in ein schickes Restaurant als auch auf den Berg. Dafür ist bei Männern ein Hemd immer gut. Und statt Joggingschuhen in Quietschefarben vielleicht bequeme Sneakers in dunklen Tönen.

packtor app fullscreen
Sebastian Kinzlinger und Judith Bez bereisen die Welt.

Lasst uns mal konkret werden. Ich nenne euch einen Gegenstand, und ihr sagt, ob ihr den mitnehmen würdet. Zuerst: Solar Panel zum Handyladen.

Kinzlinger: Hatten wir mal. Aber Steckdosen sind doch eigentlich weitverbreitet.

Bluetooth-Kopfhörer?

Kinzlinger: Ja, und zwar mit Noise Cancelling – echt das Beste, wenn du unterwegs Ruhe haben willst. Die arbeiten aktiv gegen Umgebungsgeräusche, zum Beispiel das Rauschen im Flugzeug.

Handtuch?

Bez: Wir haben stattdessen einen Sarong. Das ist ein großartig multifunktionales Tuch, das man auch als Schal, Strandmatte, Schattenspender, Wickelrock oder Sommerkleid nutzen kann. Ist nur ein Zehntel so groß und trocknet auch schneller.

E-Book-Reader?

Bez: Total wichtig! Damit hast du immer alle Bücher dabei. Das Dümmste ist, echte Bücher mitzuschleppen. Ich habe aber auch lange gebraucht, mich von der Papierromantik zu lösen.

Kinzlinger: In China haben wir einen getroffen, der trug Unmengen an Büchern mit sich rum und hat dann sofort nach dem Lesen die Seiten rausgerissen. Er hinterließ in ganz Asien eine Spur von Blättern.

Ihr habt eure App in Deutschland gestartet, aber mittlerweile seid ihr wieder unterwegs?

Kinzlinger: Vor drei Jahren haben wir unseren Wohnsitz in Deutschland aufgegeben, um zu reisen. Zurzeit wohnen wir am Rande des Pirin-Gebirges in Bulgarien. Hier ist es preisgünstig und wunderschön.

Diese und weitere Geschichten findest Du auch in der aktuellen Ausgabe des TURN ON Magazins Mai/Juni, das in allen SATURN Märkten kostenlos ausliegt.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Apps

close
Bitte Suchbegriff eingeben