menu

Konkurrenz für Roomba? Saugroboter Ironpie begeistert auf der CES 2019

Ironpie soll künftig für Sauberkeit im Heim sorgen.
Ironpie soll künftig für Sauberkeit im Heim sorgen.
Meliha Dikmen Gruselt sich auch bei FSK-12-Filmen.

Der Roomba sollte sich warm anziehen, denn es gibt einen neuen Saugroboter in der Stadt oder vielmehr auf der CES 2019. Denn im Rahmen der Elektronik-Ausstellung in Las Vegas rollte Ironpie auf die große Bühne – mit vielen smarten Features über seinen Rädern.

Ironpie soll zu einem wesentlich geringeren Preis besser putzen können als vergleichbare Modelle, bewirbt Hersteller Trifo in einer Pressemitteilung seinen smarten Haushaltshelfer.

Auf Zickzack-Kurs zum sauberen Boden

Dank seines Multi-Fusion-Sensors soll Ironpie mindestens zehn Prozent effektiver putzen als die Konkurrenz. Und das auf ungewöhnliche Weise: Denn der Saugroboter verrichtet seinen Dienst über eine Zickzack-Route. Er erkennt Bereiche, die noch nicht gereinigt wurde, positioniert sich neu und macht sich an die Arbeit. Ironpies bürstenloser Gleichstrommotor macht Schmutz und Staub mit 1.800 Pascal den Garaus. 

Dabei weiß Ironpie jederzeit, wo er sich befindet, und erstellt 3D-Karten der eigenen vier Wänden. Dafür, dass er bei seinem Einsatz nicht gegen das eine oder andere Hindernis stößt oder die Treppe runterpurzelt, sorgt ein Multi-Sensor-System – und nicht nur irgendeines. Laut Hersteller ist es das Beste, das derzeit in einem Smart-Home-Roboter zu finden ist.

Ironpie geht auf Patrouille

Das Herzstück von Ironpie ist sein Armv8-A Vierkernprozessor, der bei einem geringen Stromverbrauch mit seiner hohen Leistungsstärke punkten soll. Gepaart wird er mit der herstellereigenen Technologie namens Trifo Intelligent Robotics Vision System (TIRVS).

Auch als Sicherheits-Gadget ist der smarte Heimroboter nutzbar, denn er hat verschiedene Überwachungsprogramme an Bord. Dank seiner integrierten Kamera kann Ironpie rund um die Uhr im Heim patrouillieren. Der Besitzer hat die Vorgänge über die App jederzeit im Blick, worüber sich der Saugroboter auch steuern lässt. Ironpie soll trotz all dieser Features nur umgerechnet rund 260 Euro kosten – und damit laut Trifo etwa 200 US-Dollar günstiger sein als die Produkte der Konkurrenz. Ab wann Ironpie verfügbar ist, ist noch nicht bekannt.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Smart Living

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben