menu

Kurz vor Launch: EKG-App für Fitbit Sense behördlich abgesegnet

Die Fitbit Sense wird für Nutzer zur Herzensangelegenheit!
Die Fitbit Sense wird für Nutzer zur Herzensangelegenheit! Bild: © Fitbit 2020

Die Fitbit Sense, der erste Gesundheits-Tracker des US-Herstellers, soll am 25. September auf den Markt kommen. Vorher gilt es diverse Genehmigungen für die Health-Tracking-Funktionen einzuholen. Eine große behördliche Hürde hat das Unternehmen jetzt genommen.

Fitbit hat die behördliche Genehmigung zur Nutzung seiner hauseigenen Elektrokardiogramm-App für Europa und die USA erhalten. Sowohl die Food and Drug Administration (FDA) als auch die europäische Conformité Européenne (CE) haben grünes Licht gegeben. Laut dem Unternehmen steht das Feature schon ab Oktober 2020 Trägern der Fitbit Sense zur Verfügung.

Was ist Sinn und Zweck der EKG-Funktion?

Die EKG-App soll den Herzrhythmus tracken, um frühzeitig Hinweise auf ein mögliches Vorhofflimmern zu erkennen. Vorhofflimmern ist die am häufigsten auftretende Herzrhythmusstörung. Es ist verbunden mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle, bleibt jedoch in vielen Fällen unbemerkt. Die neue Fitbit-App könnte also ein echter Lebensretter sein, sollte sie eine solche Störung rechtzeitig erkennen und Alarm schlagen.

Um ein EKG erstellen zu lassen, muss der Nutzer lediglich seine Finger für 30 Sekunden an den Rand der Uhr legen, die App zeigt dann die gemessenen Daten an. Die Werte lassen sich auf Wunsch per Knopfdruck mit einem Arzt teilen.

Die Konkurrenz schläft nicht

Neu ist das Feature allerdings nicht, Hersteller wie Apple, Withings und Samsung haben bereits ähnliche Apps für ihre Wearables entwickelt. Withings hat jedoch bislang ausschließlich eine Genehmigung für den europäischen Markt erhalten, und Samsung sein Feature laut Wareable noch nicht für die Nutzer ausgerollt. Somit ist Fitbit den beiden Konkurrenten einen Schritt voraus.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Fitbit

close
Bitte Suchbegriff eingeben