menu

Neues Feature: Fitbit-Smartwatches warnen bei Herzrhythmusstörungen

Erkennung von Störungen wie Vorhofflimmern: Das neue Feature ist vorerst nur in vier europäischen Ländern erhältlich.
Erkennung von Störungen wie Vorhofflimmern: Das neue Feature ist vorerst nur in vier europäischen Ländern erhältlich.

Fitbit erweitert die Funktionen seiner Smartwatches Fitbit Ionic, Versa Lite und Versa 2. Künftig können sie zusätzlich zum Messen der Herzfrequenz auch Unregelmäßigkeiten im Herzschlag erkennen.

Möglich macht das die App FibriCheck, die im App-Store von Fitbit erhältlich ist und sich auf Fitbit Versa 2, Fitbit Versa Lite und Fitbit Ionic installieren lässt. Zuvor gab es die App ausschließlich für Smartphones.

Unregelmäßigkeiten frühzeitig erkennen

Hinweis
Die Daten der App ersetzen keine Diagnose durch den Haus- oder Facharzt. Sie sind lediglich ein Richtwert. Bei Unklarheiten oder Unsicherheiten solltest Du einen Spezialisten aufsuchen.

Die App nutzt zur Erkennung von Herzrhythmusstörungen die Sensoren, mit denen die Smartwatches den Puls messen. Erkennt die App via Smartwatch Anomalien wie beispielsweise Vorhofflimmern, erscheint eine entsprechende Meldung auf dem Display. Bei Bedarf kann der User die gemessenen Daten mit seinem behandelnden Arzt teilen.

Laut Pressemitteilung von Fitbit ist das sogenannten Vorhofflimmern in Europa die häufigste Ursache für einen Schlaganfall – Tendenz steigend.

App vorerst in wenigen europäischen Ländern verfügbar

Die Smartwatch-App ist in Europa zunächst nur in Belgien, Großbritannien, Irland und den Niederlanden verfügbar. Kommt sie bei den Nutzern gut an, dürfte sie bald auch in weiteren europäischen Ländern zum Download bereitstehen. Aktuell gibt es eine Free-Trial-Version für einen Tag, danach muss für 3,99 Euro pro Monat ein Abo abgeschlossen werden.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Fitbit

close
Bitte Suchbegriff eingeben